Es wurden 11462 Rezensionen mit diesen Kriterien gefunden:
Simsa, Marko

Peer Gynt

„Wenn Winter und Frühling auch diesmal vergeh’n, im Sommer und Herbst wir uns wieder nicht seh’n, ich werde warten, wie ich’s versprochen, meine Liebe zu Peer ist heut nicht gebrochen.“ So singt Solveig während sie auf Peer Gynt wartet, der in die große Welt zog, um Kaiser zu werden. Peer ist ein wagemutiger Draufgänger, immer auf der Suche nach dem großen und einzigen Glück. Aber liegt nicht genau das in seiner alten Heimat - Norwegen?

Hirst, Daisy

Das Mädchen mit dem Papagei auf dem Kopf

Es war einmal ein Mädchen, das hatte einen Papagei auf dem Kopf... Eine ungewöhnliche Freundschaftsgeschichte in Bilderbuchform.

Hirst, Daisy

Das Mädchen mit dem Papagei auf dem Kopf

Isabels Freund ist weggezogen, nun muss sich “Das Mädchen mit dem Papagei auf dem Kopf” im Alleinsein üben. Nach einer Zeit der Wut und Einsamkeit lernt sie Chester kennen. Er hat gute Ideen und kennt tolle Spiele. Eine neue Freundschaft kann beginnen.

Hirst, Daisy

Das Mädchen mit dem Papagei auf dem Kopf

Einen Freund zu haben ist wichtig. Isabell, das Mädchen mit dem Papagei auf dem Kopf, verliert ihren besten Freund Simon. Simon zieht mit vielen Kartons an einen anderen Ort. In Kartons sortiert Isabell all ihre Sachen. Sie verfolgt einen Plan, bei dem der Papagei sie begleitet. Bis sie eines Tages in einem großen Karton auf der Straße Chester findet...

Dückers, Tanja

Katzenaugen-grüne-Trauben-Blitzer-Glitzer-Geistergrün

Finjas Freundin Lara zieht nur noch grüne Sachen an. Das ist doch langweilig? Nein, weit gefehlt... Ein Bilderbuch über die Farben.

Dückers, Tanja

Katzenaugen - grüne - Trauben - Blitzer - Glitzer - Geistergrün

Ab heute zieht Lara nur noch Grün an. Ihre Kleidungsstücke sind wackelpuddinggrün, smartiesgrün, meerjungfraugrün, katzenaugengrün, hexensaftgrün, erbsensuppengrün ...

Dückers, Tanja

Katzenaugen-grüne-Trauben-Blitzer-Glitzer-Geistergrün

Lara hat eine Idee und erklärt ihrer Freundin Finja, warum sie jetzt nur noch grüne Sachen anzieht. Denn Grün ist nicht gleich Grün, da gibt es „Smartiesgrün“, „Apfelgrün“ oder „Hexensaftgrün“ und die beiden Mädchen entdecken immer neue Grüntöne und haben einen Riesenspaß dabei.

Dückers, Tanja

Katzenaugen- grüne- Trauben- Blitzer- Glitzer- Geistergrün

Lara besucht ihre Freundin Finja. Diese bemerkt, dass Lara ganz in Grün angezogen ist. „Was heißt denn hier Grün?“ Grün ist doch nicht gleich Grün. Und schon sind wir mitten drin in den grünen Wortschöpfungen.

Dückers, Tanja

Katzenaugen-grüne-Trauben-Blitzer-Glitzer-Geistergrün

Als Finja erfährt dass die Inuit 20 verschiedene Begriffe für das Wort Schnee haben, ist sie so begeistert, dass sie beschließt es ihnen gleich zu tun, zumindestens was die Farben angeht. Sie will sich ab jetzt nur noch in einer Farbe - grün- anziehen. Denn es gibt ja nicht nur ein grün, sondern ...

Dückers, Tanja

Katzenaugen-grüne-Trauben-Blitzer-Glitzer-Geistergrün

Lara und Finja machen sich auf in ein Abenteuer in Mama's Kleiderschrank. Dort entdecken sie die schönsten Grüntöne und haben dann einen riesen Spaß daran sich Namen für diese Farbtöne auszudenken. Finja hat Lara zuerst garnicht verstanden, doch so langsam erkennt auch sie, wie unterschiedlich die Farbe Grün sein kann.

McLaughlin, Tom

Die Geschichtenmaschine

Elliott findet eine Schreibmaschine, mit der er wunderbare Geschichten erfinden kann. Ist das gar eine Geschichtenmaschine? Antworten gibt das neue Bilderbuch...

McLaughlin, Tom

Die Geschichtenmaschine

Der kleine Elliott ist ein Entdecker. Eines Tages findet er eine Maschine ohne digitale Zeichen. Er findet heraus, dass es Tasten gibt. Zuerst stellt er Buchstaben her, dann Bilder mittels dieser Zeichen, zuletzt ganze Geschichten. Nach einem Versagen der Maschine entdeckt er, dass er selbst eigentlich der Geschichtenerzähler ist.

McLaughlin, Tom

Die Geschichtenmaschine

Elliott findet eine Maschine mit der man Buchstaben machen kann, eine Schreibmaschine. Mit ihr schreibt er Buchstaben und Wörter und diese verbinden sich zu Bildern und Geschichten.

McLaughlin, Tom

DIE GESCHICHTENMASCHINE

Elliott findet eine eigenartige Maschine und wird zu einem ganz besonderen Geschichtenerzähler.

McLaughlin, Tom

Die Geschichtenmaschine

Diese Buch ist ein leises, aber liebevolles Loblied auf die Kreativität - jenseits aller Technik und Maschinen!

Waechter, Philip

Endlich wieder zelten!

Mit der Familie in den Urlaub fahren, das ist doch wohl das schönste im ganzen Jahr. Davon erzählt dieses neue Bilderbuch; nur fast wie ein Sachbuch.

Waechter, Philip

Endlich wieder zelten!

Tim verbringt seinen Sommer mit Zelten am Meer. Seine ganze Familie ist mit dabei und das erfordert einiges an Organisation und Material. Das Buch zeigt, welche Dinge beim Zelten beachtet werden sollten, was man alles erleben kann und auch was schiefgehen könnte.

Waechter, Philip

Endlich wieder zelten!

Mit vielen farbigen Illustrationen - manche auch in Comicform - gibt Philip Waechter hier einen humorvollen Einblick in das Abenteuer eines Zelturlaubs. Tim erzählt von dieser wunderbaren Zeit mit der Familie - von den Vorbereitungen bis zur Abreise.

Waechter, Philip

Endlich wieder zelten!

Philip Waechter präsentiert in diesem Bilderbuch verschiede Techniken, mit Bildern eine bewegte und bewegende Geschichte zu erzählen. Neben wimmeligen Bildtafeln gibt es vor allem cartoon- und Comic-Elemente, die Kinder kennen- und verstehen lernen. Natürlich wird in Bildern und wenig Text(meist in Sprechblasen) mächtig Werbung für abenteuerliche Zeltferien gemacht!

Jeffers, Oliver

Steckt

Floyds roter Drache steckt in einer Baumkrone fest. Um ihn wieder runterzukriegen, wirft Floyd alles Mögliche und Unmögliche hinauf. Doch alles bleibt in der Baumkrone stecken...

Watts, Bernadette

Der Hase und die Schildkröte

An einem schönen Sommertag fordert die Schildkröte den Hasen zu einem Wettrennen heraus. Siegessicher sagt der Hase zu, doch er hat die Rechnung ohne die Ausdauer der Schildkröte gemacht...

Bhend, Käthi

Der goldene Schlüssel Nr. 2

Ein armer Schlittenjunge will sich in der Kälte am Feuer wärmen. Er findet unterm Schnee einen kleinen goldenen Schlüssel und unter der Erde ein eisernes Kästchen. Er findet das kleine Schlüsselloch und schließt auf. Der Erzähler endet, man müsse nun warten, bis er es geöffnet hat. Das ist die Geschichte, wie sie am Ende der Grimm-Märchen-Sammlungen vorkommt. Die Schweizer Bilderbuchkünstlerin Käthi Bhend hat die Geschichte zum Anlass genommen, ihre eigene Geschichte zu erzählen.

Bhend, Käthi

Der goldene Schlüssel Nr. 2

Das Grimm'sche sehr kurze Märchen vom goldenen Schlüssel denkt Käthi Bhend weiter, verlässt sich dabei aber weniger auf einen ""schlüssigen"" Text als vielmehr auf sehr traumhafte Bilder. In die können wir viel hineinsehen und uns verzaubern lassen.

Bhend, Käthi

Der goldene Schlüssel Nr. 2

Als Prolog quasi wird hier das Märchen ""Der goldene Schlüssel"" der Brüder Grimm abgedruckt. Daran schließt sich eine poetische, bis auf einen Einstieg nur in Bildern erzählte Geschichte an, in der ein Schlüssel ebenfalls eine Rolle spielt und die wie auch das Märchen am Ende vieles offen lässt.

Bydlinski, Georg

Adalbär und Katzarina

Ein lustiges ABCdarium mit Tierversen und Sprachspielen findet sich in diesem Büchlein - kongenial umgesetzt in Wort und Bild.

Bydlinski, Georg

Adalbär & Katzarina

Das Tier-ABC ist vielgestaltig und witzig, Bezüge werden für den Reim passend gemacht , wobei sich neue unwahrscheinliche oder vielleicht wahrscheinliche Geschichten entwickeln. Der Phantasie werden keine Grenzen gesetzt. Unterschiedlich lange Verse machen Lust, selbst neue kleine Welten zu erschaffen. Die Aquarelle sind so phantasievoll, das sie zum Weiterspinnen einladen.

Sís, Peter

Der Pilot und der kleine Prinz. Das Leben den Antoine de Saint-Exupery

""Der kleine Prinz"" gehört zu den bekanntesten Titeln der Literatur des zwanzigsten Jahrhunderts. Doch wer war sein Autor? Peter Sis erzählt die faszinierende Geschichte hinter der Geschichte.

Sís, Peter

Der Pilot und der kleine Prinz

Mit wenig Text, aber sehr vielen Vignetten, kleinen Bildern, die wiederum mit Texten versehen sind, wird das Leben von A. de Saint-Exupérie erzählt. Es beginnt bei Geburt und Kindheit, berichtet vom Militärdienst, erzählt von seinen gefahrvollen Expeditionen als Postpilot. Bei Beginn des 2. Weltkrieges wird er Kriegspilot. Aus dem Kriegsdienst entlassen, flieht er, lebt in New York und schreibt. Von einem Flug innerhalb der alliierten Streitkraft kehrt er nicht zurück.

, Sis

Der Pilot und der kleine Prinz

Das Leben des Antoine de Saint – Exupéry mit Bildern von Peter Sis.