Es wurden 2716 Rezensionen mit diesen Kriterien gefunden:
Flucht, Daniela

tiptoi® Sicher im Straßenverkehr

Für Kinder ist es nicht immer einfach, sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen. Was bedeuten die Verkehrszeichen und Markierungen an den Straßen? Was müssen Autos, Radfahrer*innen und auch Fußgänger*innen beachten? Wie und wo kommt man am besten über die Straße? In kleinen Szenen werden die wichtigsten Regeln spielerisch vermittelt.

Betz, Daniela

Sicher im Straßenverkehr

Pauline erlebt den Verkehr auf dem Weg in den Kindergarten, übt mit ihrer Kindergruppe das richtige Verhalten beim Überqueren der Straße, spielt nachmittags mit ihrem Freund Lukas in einer Spielstraße, fährt mit der Mutter mit dem Auto zum Einkaufen, während Lukas mit dem Bus fährt, und kehrt erst in der Dunkelheit nach Hause zurück.

Carls, Claudia

Woher kommt der Wind

Ein sehr künstlerisches Bilderbuch, das sich damit beschäftigt, woher der Wind kommt und dabei Leserinnen und Leser vor diesem Hintergrund in eine Traumwelt entführt.

Bartoli, Petra; Kinskofer, Lotte; Naoura, Salah; Schreiber, Sabina et

Allererste Vorlesegeschichten

In dem Buch werden, unterstrichen mit vielen schönen farbigen Bildern, 23 Vorlesegeschichten erzählt. Einige in Reimen, einige nicht, mit vielen schönen Rätseln und Bildersuchen.

y Eckert, Petra; Kinskofer, Lotte; Naoura, Salah; Schreiber, Sabine

Allererste Vorlesegeschichten

Aus der Serie "Lesedetektive" stammt die Geschichtensammlung "Allererste Vorlesegeschichten" für Kinder ab zwei Jahren. In diesem Sammelband befinden sich 23 kurze Geschichten, die aus dem Lebensbereich der kleinen Kinder stammen. Die Erwachsenen, die solch ein Buch kaufen, werden in einem Vor- und einem Nachwort angesprochen und mit wertvollen Tipps ausgestattet. Jede einzelne Geschichte ist mit einem schönen Bild versehen, das den Inhalt der Geschichte verdeutlicht.

Allererste Vorlesegeschichten ab 2 Jahren

23 Vorlesegeschichten für die Kleinsten. Fantastische und aus dem Alltag gegriffene Geschichten, die zum Mitdenken und Weitererzählen auffordern.

y Eckert, Kinskofer, Naoura, Schreiber

Allererste Vorlesegeschichten

Ein vielfältiges Vorlesebuch mit zahlreichen Geschichten für Kinder ab zwei Jahren, dass zum Zuhören, Mitdenken und Erzählen einlädt.

y Eckert, Petra u.a.

Allererste Vorlesegeschichten ab 2 Jahren

23 kurze Geschichten für Jüngere und Ältere von vier renommierten deutschen Kinderbuchautorinnen in einem liebevoll gestalteten Sammelband.

Beyerlein, Gabriele

Schwarzes Wasser

Anhand des Schicksals einer Familie werden die Lebensumstände im Gebiet rund um den Schwarzwald in der Mitte des 19. Jahrhunderts geschildert.

Beyerlein, Gabriele

Schwarzes Wasser

Bevor Hans Bruchmeier Flößer werden kann, muss er als Knecht bei einem Großbauern und in einer Weberei schuften. Auf der Suche nach seinem Vater, der als Flößer Schwarzwaldflüsse befährt, kommt Hans bis nach Mannheim, wo er hört, dass der Vater nach Amerika ausgewandert ist.

Beyerlein, Gabriele

Schwarzes Wasser

Im Mittelpunkt der Erzählung steht Hans, der älteste Sohn einer siebenköpfige Flößerfamilie aus dem Kinzigtal, die durch die Auswirkungen der Revolution von 1848 und die aufstrebende Industrialisierung völlig verarmt. Als der Vater die Familie auch noch verlässt und allein nach Amerika auswandert, ist die Lage für den Rest der Familie hoffnungslos. Auch die Arbeit in einer Spinnerei kann die Situation nicht verbessern. Schließlich findet Hans einen Weg, der Familie die Zukunft zu sichern.

Beyerlein, Gabriele

Schwarzes Wasser

Noch kann der Flößer Bruchmeier seine Familie mit seiner Hände Arbeit ernähren. Doch am Horizont braut sich Unheil zusammen, die Bahn macht die Flößer überflüssig. Plötzlich steht die Familie vor einer schweren Entscheidung und verläßt Haus und Hof. Der Vater setzt seine ganze Hoffnung auf Amerika. Werden damit die Sorgen der ganzen Familie gelöst werden?

Beyerlein, Gabriele

Schwarzes Wasser

Hans will Flößer werden wie sein Vater, der damit der Familie immer ein gutes Auskommen verschaffen konnte. Doch im Jahr 1850 läuft das Holzgeschäft im Schwarzwald nicht mehr. Zunächst versucht die Familie in einer der neu aufkommenden Spinnereien unterzukommen. Als auch dort der Verdienst nicht mehr zum Leben reicht, zieht der Vater weiter nach Mannheim. Monate ohne eine Nachricht vergehen, bis die verzweifelte Mutter Hans auf die ungewisse Reise schickt, den Vater zu finden.

Beyerlein, Gabriele

Schwarzes Wasser

Hans erlebt nach der 1848er Revolution Hunger und Not, sein Vater ist verschollen. Lisbeths Vater ist seit einem Jahr infolge der Revolution in Haft. Beide ziehen auf der Suche nach den Vätern nach Mannheim, sie erfolgreich: der Vater wird freigesprochen, Hans erfährt, dass seiner nach Amerika ausgewandert ist. Beider Familien ziehen zusammen, bis beide Kinder flügge werden. Eine spannende Geschichte aus Baden um Auswanderungspläne, Landarbeit, Fabrik- und Kinderarbeit.

Moriggi, Sigrun Nygaard

Hand in Hand die Welt begreifen

Ein Mitmachwörterbuch der deutschen Gebärdensprache nennen die Autoren ihr Buch im Vorwort. Sie machen Lust auf das Erlernen einer neuen Sprache, die Hörende und Gehörlose verbindet, und vermitteln in kleinen, sachlich geordneten Kapiteln Kenntnisse.

Hesselbarth, Susann

Hand in Hand die Welt begreifen

Bildwörterbuch über eine Sprache, bei der die Worte nicht laut ausgesprochen werden - die Gebärdensprache. Von A wie Angeben über K wie Klopapier bis zu Z wie Zuckerwatte findet man in diesem bebilderten Nachschlagewerk rund 1700 Gebärden aus dem Leben von Kindern und Jugendlichen.

, Rossland

Und ich dachte, ich wäre anders

Anja hält sich für langweilig und ist unsicher, ob der Umzug in ein Zimmer in der Stadt für die letzten drei Schuljahre sie nicht noch mehr zur Außenseiterin machen wird. Zuhause auf einem Bauernhof mit Obstbäumen fühlt sie sich sicher. In der Schule sitzt sie ausgerechnet neben dem schlimmsten Mädchen, das ihr Freund als Kriminelle überführen will. Aber die beiden Mädchen freunden sich an und Anja verändert sich sehr.

Rossland, Ingelin

Und ich dachte, ich wäre anders

Anja steckt mitten in der Pubertät, doch sie ist nicht so wie andere Mädchen in ihrem Alter. Anja hat nicht viele Freude, nur ihren besten Kumpel Arild. Sie lebt auf einem kleinen Dorf mit ihren Eltern. Sie ist sehr verantwortungsvoll, aber auch ein wenig langweilig. Doch als sie auf die weiterführende Schule kommt und deswegen in die Stadt ziehen muss, ändert sich alles.

Rossland, Ingelin

Und ich dachte, ich wäre anders

Anja ist eher eine Außenseiterin, ohne Freundinnen, immer brav und wohlerzogen. Bis sie nach einem Schulwechsel die verrufene Malin kennenlernt und ihr Leben komplett umkrempelt.

Taschinsky, Stefanie

Die kleine Dame

Lilly ist 8, als sie mit ihrer Familie in das Brezelhaus zieht. Eines Tages erkundet sie den verbotenen Hinterhof und trifft dort auf die alte Dame, die mit ihrem 1000 Jahre alten Chamäleon in einem Zelt lebt. Beide gehen bald auf “Salafari” und müssen den bösen Hausmeister Leberwurst austricksen.

Taschinski, Stefanie

Die kleine Dame

Ein Glück, dass Lilly eines Tages durch den verbotenen Torweg geht, der das Brezelhaus mit dem geheimen Hinterhof verbindet. Denn sonst hätte sie womöglich nie die kleine Dame getroffen, die dort wohnt. Mit dieser schließt sie Freundschaft und geht auf Safari; und schließlich besänftigen sie noch den griesgrämigen Hausmeister Leberwurst, der kleinen, neugierigen Mädchen keinen Spaß gönnen will!

Taschinski, Stefanie

Die kleine Dame

Lilly wohnt mit ihrer kleinen Schwester und ihren Eltern im Brezelhaus. Sie gewinnt einen Fotoapparat, aber niemand hat Zeit, ihr den Apparat zu erklären. Da begegnet Lilly im Hinterhof der kleinen Dame und freundet sich mit ihr an. Mit ihrer Hilfe werden Nachmittage spannend. Beiden gelingt es, den schrecklichen Hausmeister davor zu bewahren, die Sträucher im Hinterhof zu schneiden und den Lebensraum der Tiere zu vernichten. Zum Schluss stellt sich die kleine Dame auch den Eltern vor.

Taschinski, Stefanie

Die kleine Dame

Die kleine Dame zeltet in einer verlassenen Ecke des Hinterhofes. Sie kann ihre Kleidung durch Zauberei immer den Gegebenheiten anpassen wie ein Chamäleon. Lilly, ein achtjähriges Mädchen, lernt die kleine Dame kennen, als gerade niemand in der Familie für sie Zeit hat. Sie werden Freundinnen, erleben Abenteuer und setzen sich gemeinsam gegen den kinderfeindlichen Hausmeister Leberwurst durch.

Taschinski, Stefanie

Die kleine Dame

Lilly zieht mit ihren Eltern und der kleinen Schwester Karlchen in ein altes Haus, über dessen Tür eine goldene Brezel hängt. Sie wissen nicht, dass im Hinterhof eine kleine Dame mit ihrem Chamäleon wohnt. Diese Dame beherrscht allerlei magische Handgriffe, kann rückwärts sprechen und sich unsichtbar machen und wird bald Lillys Freundin. Zusammen gehen sie auf Safari und entdecken hinterm Haus eine wunderbare Wildnis. Aber der Hausmeister Herr Leberwurst macht ihnen das Leben schwer.

Rosenstock, Roland

Weltreligionen

Alles Wissenswerte über die fünf großen Weltreligionen

Rosenstock, Roland

Weltreligionen

Die Maus hat sich schlau gemacht und erklärt spannend und behutsam alles, was Kinder zum Thema Religion wissen wollen: Ob Tiere in den Himmel kommen, wozu ein Rabbi einen Hut trägt, warum Muslime auf einem Teppich beten und ob es Engel auch in Wirklichkeit gibt.

Rosenstock, Ronald

Weltreligionen

In diesem Buch werden fünf Religionen vorgestellt. Dazu werden einzelne Fragen formuliert, die in dem folgenden Kapitel beantwortet werden. Die Maus führt durch den Inhalt und gibt erste Informationen über die Lebensweise von Menschen anderer Religionen. Inmitten des Buches werden in Form von aufklappbaren Seiten die Gebetshäuser gegenübergestellt. Das "Mauslexikon" am Schluss bringt Worterklärungen, und ein Register erleichtert das Nachschlagen.

Rosenstock, Roland

Weltreligionen

In der Sachbuchreihe mit der Maus werden im vorliegenden Buch Fragen zu den verschiedenen Religionen beantwortet, ob alle Menschen an einen Gott glauben, warum der Papst in Rom wohnt, welche Götter es in Indien gibt, warum hat ein Rabbi einen Hut auf, warum beten Muslime auf einem Teppich.

Babendererde, Antje

Indigosommer

Die 15-jahrige Smilla geht als Austauschschülerin in die USA. Ihre Gastgeschwister nehmen sie in einen Surfurlaub nach La Puch mit. Dort stößt die Clique auf die Feindseligkeit der einheimischen Indianerjungen. Smilla sucht nach dem Grund und erfährt die Geschichte des letzten Sommers. Dabei lernt sie Conrad kennen und lieben.

Babendererde, Antje

Indigosommer

Das Hörbuch ist die gekürzte Fassung des gleichnamigen Romans. Die deutsche Austauschschülerin Smilla fährt mit amerikanischen Freunden und deren Clique an den Surfstrand in einem Indianerreservat. Die paradiesische Urlaubsatmosphäre kontrastiert mit Spannungen innerhalb der Clique und feindseligen Begegnungen mit dem Indianer Conrad. Indem Smilla aufdeckt, was ein Jahr zuvor geschah, stellt sie sich gegen Vorurteile und kämpft nach außen und im eigenen Inneren um ihre Liebe zu Conrad.

Babendererde, Antje

Indigosommer

Smilla Rabe kann als Austauschschülerin an einem Surfurlaub im Indianerreservat La Push teilnehmen. Ihre Mitcamper stoßen bei den Einheimischen auf blanken Hass. Smilla versucht Vorurteile aufzubrechen und verliebt sich in den Indianer Conrad. Aus dem Urlaub wird eine spannungsgeladene Zeit und man erfährt, was im letzten Sommer am Strand geschah.

Tielmann, Christian

Die Piraten vom Dach

Der Erstklässler Robert bekommt Besuch von drei Mini-Piraten, die sowohl in seinem Kinder- als auch am nächsten Morgen in seinem Klassenzimmer für etliche Komplikationen sorgen.

Tielmann, Christian

Die Piraten vom Dach

Das ist ja eine wilde Piratentruppe, die da mitten im Sturm in Roberts Dachrinne gelandet ist. Doch die drei Seeräuber sind nicht nur großmäulig und verwegen - sondern auch so winzig klein, dass sie Robert nicht viel anhaben können. Nein, Robert hat eher Mitleid mit ihnen. Denn die klitzekleinen Piraten haben sich verirrt. Aber sie sind mit allen Wassern der Weltmeere gewaschen!