Larsen, Helland

Das Leben und ich

Das Bilderbuch "Das Leben und ich" mit dem Untertitel "Eine Geschichte über den Tod" handelt von einem Thema, über das nicht gerne gesprochen wird. In dem Bilderbuch ist der Tod eine dunkel gekleidete Frauengestalt, die an eine russische Babuschka-Puppe erinnert. Es werden die verschiedensten Lebensphasen und auch Schicksalssituationen erwähnt, in denen der Tod eintreten kann. Mit vielen farbigen Bildern und kurzen Textsequenzen wird Kindern das Thema Tod näher gebracht.

Larsen, Helland

Das Leben und ich. Eine Geschichte über den Tod.

„Das Leben und ich. Eine Geschichte über den Tod“ ist genau dies - unglaublich liebevoll, weich und verständnisvoll, mit wunderbaren Illustrationen versehen.

Larsen, Helland

Das Leben und ich. Eine Geschichte über den Tod

Der Tod stellt sich vor – und auch seine Arbeit. Er gehört dazu und Angst braucht man vor ihm keine zu haben. Ein poetisches Buch über die ewige Endlichkeit.

Larsen, Helland

Das Leben und ich

Der Tod – was ist das? Wie sieht er aus? Was macht er? Warum kommt er? Kommt er auch zu mir? Das zu verstehen, fällt Kindern sehr schwer. In diesem Buch stellt der Tod sich vor.

Fantou, Isabel

Luftkinder

Antonia geht tief in den Wald hinein, bis ihr Seifenblasen auf die Nase fallen. Über sich im Baum meint sie ein Schloss zu erkennen und klettert hinauf. Oben öffnet ihr ihre Freundin Anna und lädt sie zum Spielen und Toben ein wie in der Zeit, bevor Anna an Leukämie erkrankte und starb. Anna erklärt Antonia, dass sie ein Luftkind ist und denjenigen als Lufthauch umgibt, der an sie denkt. Beim Abendrot muss Anna fort um beim Backen zu helfen. Antonia geht heim, einen Lufthauch um sich spürend.

Venzke, Andreas

Ötzi - Die Verfolgungsjagd in der Steinzeit

Ca. 3000 Jahre vor Christi: Das Leben ist nicht leicht am Fuße der mächtigen Berge, vor allem seitdem die Kupfervorräte der kleinen Siedlung zu Ende gehen. Tako beschließt, mit seinen Söhnen den beschwerlichen Weg nach Norden zu wagen, um dort das wertvolle Metall zu gewinnen. Doch in den Bergen lauert eine unerwartete Gefahr …

Ovreas, Hakon

Super Bruno

Großvater ist gestorben. Jetzt muss Bruno alleine klar kommen. Drei Jungs ärgern ihn ständig und reißen die Hütte, die er mit seinem Freund Matze baut, ein. Die Freunde wehren sich und streichen die Fahrräder der Jungs an. Das machen sie nachts und schlüpfen dabei in andere Rollen. Auch ein Mädchen macht mit. Bruno trifft Großvater und redet mit ihm. Dann schlägt auch die kaputte Taschenuhr wieder. Mit Großvaters blauer Farbe machen die Jungs Unsinn. Die Polizei nimmt die Störenfriede fest.

Ovreas, Hakon

Super Bruno

Bruno ist furchtbar wütend, weil drei größere Jungen seine selbstgebaute Hütte zerstört haben, und furchtbar verwirrt und traurig, weil sein Großvater ihm nicht mehr helfen kann. Bruno muss den Umzug vom Land in die Stadt verkraften, nun auch noch den Tod seines geliebten Großvaters verarbeiten und dazu diese großen Jungen bekämpfen. Wie gut, dass er seine Freunde hat und seine Fantasie, die ihn nachts zum Superhelden macht und sogar die Sache mit seinem Großvater lösen kann.

Ovreas, Hakon

Super Bruno

Bruno trifft es hart. Erst stirbt sein geliebter Großvater, dann muss er mitansehen, wie ältere Jungen die Bude zerstören, die er und sein Freund Matze gebaut haben. Inspiriert durch einen Fernsehfilm und die Farbvorräte seiner Tante wird Bruno nachts zum Superhelden Brauno, der entschlossen ist, gegen die Schikanen der Älteren mit viel Witz und Farbe vorzugehen. Unterstützung erfährt er hierbei durch seine Freunde Schwarzke (Matze), Blaura (Laura) und in gewisser Weise durch seinen Großvater.

Ovreas, Hakon

Super Bruno

Matze und Bruno werden von den großen Jungs gegängelt. Als die die selbst gebaute Hütte der Kleinen zerstören, ist das Maß voll. Bruno, Matze und Laura rächen sich.

Overeas, Hakon

Super Bruno

Drei kleine Gute gegen drei große Böse.

Ehrlich, Esther

Nest

"Das Nest" ist eine Hör-CD, deren Länge von 258 Minuten sich auf drei CDs verteilt. Erzählt wird die Geschichte des Mädchens Pherp, die ihre Mutter verliert. Die Mutter leidet an einer Muskelkrankheit, die Depressionen ausgelöst hat, die schließlich zu ihrem Selbstmord führen. Die enge Beziehung, die das Mädchen zu ihrer Mutter hat und die Ängste, die die Krankheit der Mutter bei ihr auslösen, werden sehr eindrucksvoll geschildert. Sie muss auch den Tod der Mutter verkraften.

Baltscheit, Martin

Nur ein Tag

Als Fuchs und Wildschwein die Geburt einer kleinen Eintagsfliege mitbekommen, sind sie zu gleichen Teilen fasziniert wie unglücklich. Die kleine Fliege ist so hübsch und nett, und niedlich ist sie auch, aber leider wird sie nur einen Tag leben. Um der Fliege einen Grund für ihre Trauer zu nennen, behaupten die beiden, der Fuchs habe nur noch einen Tag zu leben. Da beschließt die kleine Fliege, diesen Tag zu seinem schönsten zu machen.

Baltscheit, Martin

Nur ein Tag

Ein Wildschwein und ein Fuchs sehen einer Eintagsfliege beim Schlüpfen zu. Sie sind betört von ihrer Schönheit und betroffen davon, dass dieses kleine, hübsche Wesen nur einen einzigen Tag zu leben hat. Sie beschließen, ihr die Wahrheit zu verheimlichen und den Fuchs als den Todeskandidaten zu präsentieren, um der kleinen Fliege ihren sichtbaren Kummer zu erklären. Nun ist die Fliege betroffen und versucht ihrerseits, dem Fuchs diesen einen Tag zu einem unvergesslichen Erlebnis werden zu lassen.

Lehner, Anne

Und wie ist Totsein?

"oben ... in Erinnerung ... auf einer Feier ... Erde ... schwarz" sind die kurzen und einfachen Stichwörter für die Bilder im ersten Teil. Sie beziehen sich auf eine mögliche Antwort auf die Titelfrage. Die dazu passenden Illustrationen auf der rechten Seite sind dagegen überhaupt nicht einfach.

Orlovsky, Sarah Michaela

Ein Schnurrbart erobert die Welt

Jojos Oma ist gestorben, und sein Opa trauert. Erst eine Zeitungsanzeige holt ihn aus seinem Tief: Opa möchte die Bartweltmeisterschaft gewinnen - und das, obwohl er gar keinen Bart trägt...

Hula, Saskia

Die sieben Leben meiner Katze

Die Überwindung der Trauer um die geliebte Katze - kann sie gelingen? Ja, denn bekanntlich haben Katzen sieben Leben und so schauen wir ihr zu, wie sie sich in eine Maus, eine Schlange, einen Storch und noch weitere Tiere verwandelt und freuen uns am Ende mit der Ich-Erzählerin über die stolze kleine Katze, die zutraulich und schnurrend zu ihr kommt.

Fietzek, Petra

Das Lachen wohnt im Bauch

Meret lebt bei Mamili und entdeckt gemeinsam mit ihr die Welt. Meret begegnet auch traurigen Dingen, aber es ist wichtig das Leben so zu nehmen wie es kommt und nicht schön zu reden. Sie ist eine Weltkennerin von Klasse und sucht eine Freundin, die auch eine Entdeckerin ist und genau wie Meret weiß, dass das Lachen im Bauch wohnt. Denn diese Erkenntnis ist sehr wichtig, um das Leben zu genießen!