Loske, Judith

Sadakos Kraniche

Die zweijährige Sadako spielt gerade mit ihrer Katze, als die schwarze Wolke infolge des Atombombenabwurfes Tod und Verderben bringt. Das Mädchen überlebt, erkrankt aber Jahre später an Leukämie, hervorgerufen durch die radioaktive Strahlung. Als sie von der Legende hört, nach welcher ein Wunsch erfüllt wird, beginnt sie voller Hoffnung wieder gesund zu werden, Origami Kraniche zu falten.

Herrmann, Elisabeth

RAVNA. Die Tote in den Nachtbergen

Niemand schien zu wissen, wohin das Mädchen Linnéa verschwunden war. Zehn Jahre später findet Ravna, Samin und Studentin der Polizeischule in Oslo, zufällig ein Skelett. Schnell ist klar, dass es sich um die Vermisste handelt und dass sie Opfer eines Verbrechens wurde. Stammt der Mörder aus der Gemeinschaft der Rentierzüchter? Elisabeth Herrmann führt die Leserinnen und Leser zum letzten indigenen Volk Europas – in einem fesselnden Krimi.

Herrmann, Elisabeth

Ravna - Die Tote in den Nachtbergen

Ravna gehört zum Volk der Samen, die seit Jahrhunderten von der Rentierzucht hoch über dem nördlichen Polarkreis leben. Sie will jedoch Polizistin werden und lebt dafür in Oslo. Als sie jedoch ihre Familie besucht, macht sie in einer Schlucht einen grausigen Funde und beginnt zu ermitteln.

Yoshimoto, Banana

Hard-Boiled. Hard Luck. Zwei Erzählungen

In Hard Boiled wird die Ich-Erzählerin während einer herbstlichen Wanderung in den Bergen von unheimlichen Gefühlen begleitet. In einem einsamen Hotel kommt sie - durch die Begegnung mit einem Geist - ihrer eigenen Vergangenheit auf die Spur. In Hard Luck muss die Ich-Erzählerin erkennen, wie schwierig es ist, einen geliebten Menschen loszulassen, der im Sterben liegt.

Belhaddad, Mujawayo/

Ein Leben mehr

Esther Mujawayo hat den Völkermord an den Tutsi in Ruanda 1994 mit ihren drei Töchtern überlebt, während ihr Mann und viele Mitglieder der beiden Großfamilien ermordet wurden.

Yumoto, Kazumi

Eine Schublade voller Briefe

Die 24-jährige Japanerin Chiaki erzählt in Rückblenden, wie sie mit Hilfe der alten Vermieterin über den frühen Tod ihres Vaters hinweg kam. Sie war sechs Jahre alt, als er starb.

Eine Kiste für Opa

Der Tod gehört nun mal zum Leben, und wenn man ein bestimmtes Alter erreicht hat, dann muss man sich auch um das Danach kümmern. In diesem Fall sind wir in Ghana und Opa muss sich langsam eine Kiste aussuchen. Das will wohl überlegt sein, denn die Särge in Ghana sind fröhlich und bunt und haben eine Botschaft.

Ataollahi, Mojgan

Ein leichter Tod

"Ein leichter Tod" - danach sehnt sich Mojgan Ataollahi. Sie hält es nicht mehr aus an der Seite ihres gewalttätigen und sie ständig demütigenden Ehemannes Madjid, den sie gegen den Willen der Eltern geheiratet hatte. Aber ihre Tochter Matissa, ihre Eltern und auch Freunde lieben und brauchen sie. So erzählt die Autorin in diesem autobiografischen Roman vom weiblichen (Über-)Leben im heutigen Iran.

Berger, Nicola

black stories - holiday edition

50 Karten, 50 Rätselgeschichten über Kriminalfälle im Urlaub.

Hashemi, Kazem

Todesstrafe - Auge um Auge

Der auch für Amnesty International tätige Publizist Kazem Hashemi hat in diesem Sachbuch sowohl Fakten und Argumente zum Thema "Todesstrafe" als auch Schilderungen derselben zusammengestellt.

Kipling, Rudyard

Indische Erzählungen

Drei Geschichten aus Indien, in deren Zentrum die Ausweglosigkeit der Liebe, ein Schmuckstück und seine Magie und die vergebliche Glücksuche eines Mannes stehen.