Rood, Lydia

Wo immer ich gehe, ich nehme dich mit

Der afrikanische Junge Kofi wird an den niederländischen Sklavenhändler van Domburg verkauft und überlebt die schreckliche Schiffspassage nach Fortuin in Südamerika. Dort erleidet er auf einer Plantage die Qualen der Sklavenarbeit. Erst seinen Nachkommen gelingt die Flucht in die Wälder. Nach der Abschaffung der Sklaverei beginnen sie ein neues Leben in der Stadt. Im Jahr 2001 gelingt es einem Nachfahren ,Weston, an seine Wurzeln zurück zu finden.

Rood, Lydia

Wo immer ich gehe, ich nehme dich mit

Ghana, im Jahre 1700. Kofi wird wie viele anderen Schwarzen von holländischen Sklavenhändlern nach Suriname in Südamerika verschleppt. Er ahnt schon, dass er sein Land nie wieder sehen wird. Trotz der Sklavenarbeit in einem fremden Land hängt er immer noch mit ganzen Herzen an seiner Kultur und an seiner Heimat. Erst seine Urururenkel erleben das Ende der Sklaverei und bauen sich in Surinam eine eigene Existenz auf.

Karimé, Andrea

Mu, Wolken und Schlangenglück

Der Junge Mu sucht in den Straßen Kairos nach Müll, den man wieder verkaufen kann. Doch als er - nach einer seltsamen Begegnung mit einer Schlange - eine Flöte findet, will er die behalten. Aber seine Familie braucht das Geld...

Budhos, Marina

Es gibt uns doch

Nach dem 11. September wird das Leben der illegal in New York lebenden Familie Nadiras schwierig. Die Möglichkeit, in Kanada Asyl zu finden, zerschlägt sich. Der Vater wird an der Grenze verhaftet. Aisha und Nadira suchen nach Möglichkeiten, dem Vater zu helfen. Als Aisha schon aufgibt, gelingt es ihrer jüngeren Schwester Nadira, den Behörden wichtige Unterlagen vorzulegen, so dass der Vater rehabilitiert ist und die Familie in den USA bleiben kann.

Philipps, Carolin

Träume wohnen überall

Die Geschichte des Straßenkindes Sandale in Bukarest/Rumänien. Bei schlechtem Wetter schläft sie in der Kanalisation, am Bahnhof bettelt sie, aus den Abfällen in den Müllbehältern stillt sie wie so viele andere ihren Hunger und Durst. Und wenn es gar nicht mehr geht, ist die Sozialstation die letzte Anlaufstelle mit einem Dach über dem Kopf, einem Bett, einem warmen Essen. Dort arbeitet Martin, aus Deutschland ...

Lewin, Waldtraut

Samoa

1904. Nach sieben kalten Jahren in Berlin kehrt Adam endlich zurück nach Westsamoa, das seit vier Jahren deutsche Kolonie ist. Als die “Dresden” am Kai anlegt, stehen da nicht nur seine Mutter und sein kleiner Bruder, da steht auch Moana, mit der er früher immer am Strand gespielt hat. Moana geht Adam von nun an nicht mehr aus dem Kopf. Doch sie ist eine samoanische Prinzessin, und nicht nur Adams Vater, der evangelische Pastor, ist gegen eine Verbindung seines Sohnes mit einer Eingeborenen...

Engelmann, Reiner

Frei von Furcht und Not

“Ein Menschenrechte-Lesebuch über die wirtschaftlichen und sozialen Rechte”, heißt es im Untertitel. “... 30 erfahrene Schriftsteller, Publizisten und Fachleute aus 15 Ländern haben sich - jeder auf seine Art - für dieses besondere Lesebuch mit den wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Menschenrechten befasst. In Erzählungen, Berichten, Essays, Gedichten und Reportagen zeigen sie aber nicht nur Missstände auf, sondern machen Mut: Engagement für Menschenrechte lohnt sich! Ein Buch für alle, denen es nicht egal ist, wenn Unrecht in der Welt passiert”, schließt der Umschlagtext.

Barron, T.A.

Merlin und die Flügel der Freiheit

In der längsten Nacht des Jahres wird sich das Schicksal der Insel Fincayra entscheiden. Die untereinander zerstrittenen Bewohner müssen zusammenstehen, sonst geht die Insel unter. Der junge Zauberer Merlin hat zwei Wochen Zeit, alle rechtzeitig herbeizurufen. Aber auch ihm selbst trachten mächtige Feinde nach dem Leben.

Pausewang, Gudrun

Der Spinatvampir

Basil Grusel ist - zum Kummer seiner Eltern - gar kein richtiger Vampir: Er liebt Spinat und ist dick und rosig. Außerdem spielt er gerne mit Menschenkindern - pfui! Dass aus ihm trotzdem etwas Tolles werden kann, liegt an netten menschen, die er kennenlernt und vor allem an seinem eigenen Willen. Der lässt ihn bis zum gefeierten Meisterkoch in Amerika aufsteigen, wo er auch eine eigene - und sehr gemischte - Familie gründet.

Erik rettet die Wikinger

Erik besucht seinen Großvater, der Seemann ist und einen zahmen Raben besitzt. Großvater erzählt von Wikingern und zeigt auf dem Globus, wo früher die Wikinger gelebt haben. Erik täumt in der Nacht, dass er ein Wikingerjunge ist. Sein Schiff gerät in einen schweren Sturm. Die Wikinger wissen nicht, in welche Richtung sie rudern müssen, um Land zu erreichen. Da kommt der zahme Rabe und fliegt ihnen voraus.

Günther, Herbert

Mach’s gut, Lucia

6 Geschichten über das Leben von Kindern aus aller Welt, die auf der Straße leben und sich ihren Unterhalt selbst verdienen müssen und eine Geschichte über die Flucht einer Familie von Afrika nach Europa. Eingerahmt sind alle Erzählungen durch Hintergrundinformationen und Kartenmaterial.