Corradini, Matteo

Im Ghetto gibt es keine Schmetterlinge - Ein Roman über die Kinder in Theresienstadt

Das Jungenhaus L 417 im Ghetto von Theresienstadt ist kein Zuhause, es bietet auch nur begrenzt Schutz. Acht Jungen in diesem Haus schreiben nachts heimlich eine Zeitung mit dem Namen "Vedem". Das Schreiben ist Dokumentation und Therapie zugleich. Viele Seiten dieser Zeitung blieben erhalten und sind heute in den Museen in Jerusalem und Theresienstadt zu sehen.

Barth-Grözinger, Inge

Geliebte Berthe

Deutsch-französische Liebes- und Familiengeschichte, die zwischen den beiden Weltkriegen spielt. Die junge Deutsche, Bertha, lernt kurz nach dem Ende des Ersten Weltkrieges in Straßburg den jungen Franzosen Armand kennen. Sie verliebt sich in ihn und folgt ihm später in seine Heimat an die Ardéche in Südfrankreich. Hier stößt sie auf Ablehnung und Feindseligkeit, denn fast jede Familie hatte im Krieg gegen die Deutschen Opfer zu beklagen, auch die Familie Armands.

Engelmann, Reiner

Der Buchhalter von Auschwitz: Die Schuld des Oskar Grüning

Oskar Gröning ist 21 Jahre alt, als er 1942 in Auschwitz seinen Dienst als Verwalter der materiellen Güter der Häftlinge antritt. Er ist 93 Jahre alt, als er 2015 vor Gericht steht. Ihm wird Beihilfe zum Mord in 300 000 Fällen vorgeworfen; Mord an Juden aus Ungarn, die im Sommer 1944 in Auschwitz vergast wurden. Buchautor Reiner Engelmann berichtet über diesen Fall. „Der Buchhalter von Auschwitz: Die Schuld des Oskar Gröning“ ist dabei Prozessbericht und Lebensbericht zugleich.

Asscher-Pinkhof, Clara

Sternkinder

Auch wenn der Titel nach einer Märchengeschichte klingt, sind die Sternkinder keine Feen oder Zwerge, sondern holländische Kinder, die den Judenstern tragen müssen und den gleichen Leidensweg gehen wie die Erwachsenen. In vier Kapiteln mit vielen kleinen, unabhängigen Einzelgeschichten werden einzelne Situationen aus dem Alltag dieser Kinder und Jugendlichen geschildert. Der Leser erlebt die Ängste und Hoffnungen der Altersgenossen und leidet durch die offene und ungeschönte Schilderung mit.

Groschupf, Johannes

Das Lächeln des Panthers

Die Berlinerin Katinka lebt im Internat in Schottland und liebt das Rugbyspiel. Als ihr Vater nach einem schweren Unfall verstirbt, wird sie abrupt aus dieser Idylle gerissen. Sie muss sich entscheiden, ob sie sein Hotel Marabu in Berlin weiter betreiben möchte. Sie ahnt, dass dieses Hotel ein Geheimnis birgt, und im Laufe des Romans erfährt sie mehr über dessen Rolle im Nationalsozialismus. Wie wird sie sich entscheiden? Zudem kommt sie auch einem Familiengeheimnis auf die Spur.

Schulz-Reiss, Christine

Nachgefragt: Menschenrechte und Demokratie

In acht Kapiteln werden die Präambel und die Erklärung der Menschenrechte durch die UNO von 1948 erläutert und mit Beispielen verbunden.

Engelmann, Reiner

"Alodia, du bist jetzt Alice!" Kinderraub und Zwangsadoption im Nationalsozialismus

„Alodia, du heißt jetzt Alice!“, das sagt eine strengblickende Aufseherin zu der erst 4-jährigen Alodia Witaszek im Kinderheim Kalisz, wohin sie und ihre jüngere Schwester Daria über eine Zwischenstation im sog. „Kinder- und Jugendverwahrlager“ im Ghetto Litzmannstadt gebracht wurden. Sie dürfen jetzt nur noch Deutsch sprechen, denn die beiden blonden Kinder sind für das sog. „Germanisierungsprogramm“ der Nazis für polnische Kinder vorgesehen.