Mankell, Henning

Das Rätsel des Feuers

Die fünfzehnjährige Sofia muss mit einem harten Schicksal fertig werden: Bei einem Tretminenunfall verlor sie beide Beine und ihre jüngere Schwester, ihre Familie lebt in äußerster Armut und jetzt erkrankt auch noch ihre 17jährige Schwester Rosa an AIDS. Doch Sofia verzweifelt nicht, sondern hilft ihrer Familie nach Kräften. Eines Tages trifft sie im Mondschein einen Jungen, der sie mag, doch es ist fraglich, ob sie ihn wiedersehen kann.

KAMARA, MARIATU

DAS MÄDCHEN OHNE HÄNDE

Erschütternder Bericht über das Mädchen Mariatu, dem im Bürgerkrieg in Sierra Leone beide Hände abgeschlagen werden

Ott, Inge

Der stumme Wächter

Isaak, ein ca. 12-jähriger, verwaister Judenjunge, gerät in das Visier einer Diebesbande, die eine christliche Kirche in seinem Heimatort ausraubt, diesen Raub aber den Juden anlasten will. Isaak ist der einzige Zeuge. Sie greifen ihn, schneiden ihm die Zunge aus dem Mund und lassen ihn halbtot am Wegesrand liegen. Der berühmte Rabbi Löb aus Prag findet ihn, pflegt ihn gesund u. gibt ihm neuen Lebensmut.

noziere,

total verrückt

Mouloud ist komisch und ein bisschen verrückt - nicht immer ganz vergnüglich für seine Schwester Aicha, deren Leben als Tochter, Schwester und Schülerin selbst nicht einfach ist. Erschwerend kommt hinzu, dass es sich bei dieser Familie um eine Migrantenfamilie handelt, deren Kinder durch ein traumatisches Erlebnis Schaden genommen hatten.

Schrocke, Kathrin

Freak City

Mika: 15 Jahre, null Ahnung von Frauen. Und dann Lea: Schwarze Locken, gelber Minirock, aufrechter Gang. Wer hätte da schon merken sollen, dass sie taub ist?

Vaught, Susan

Kopfschuss

Jersey hat sich in den Kopf geschossen - und überlebt. Es wird eine harte Zeit für ihn, bis er sein neues Ich akzeptieren kann.

Recheis, Käthe

Pfeiljunge und Geisterhunde

Fünf zauberhafte und zugleich spannende Indianer-Geschichten wurden für dieses Buch nacherzählt. Sie handeln von Indianerkindern und ihrer Welt.

Merkel, Rainer

Bo

Benjamin fliegt für drei Wochen nach Monrovia, Liberia. Völlig unorganisiert beginnt die Reise, in einem Chaos kommt er an, sein Vater ist nicht am Flughafen. Das große Abenteuer beginnt schon in Berlin und endet erst, nachdem er drei Tage lang auf sich alleine gestellt in Monrovia lebt. Schnell hat er Freunde, die so anders sind, wie er es sich nie vorstellen konnte.