Blutrosen

Autor*in
FETH, Monika
ISBN
978-3-570-16315-3
Übersetzer*in
Ori. Sprache
Illustrator*in
Seitenanzahl
506
Verlag
cbj
Gattung
Ort
München
Jahr
2017
Lesealter
14-15 Jahre16-17 Jahreab 18 Jahre
Einsatzmöglichkeiten
Fachliteratur
Preis
17,99 €
Bewertung
sehr empfehlenswert

Schlagwörter

Teaser

Der Krankenpfleger Mikael aus Dresden findet ein streunendes 15-jähriges Mädchen, nimmt es daheim auf und bekennt seine Liebe zu ihr. Das wird aber krankhaft, er wird gewalttätig und Bea flieht, weit weg nach Köln in ein Frauenhaus. Aber auch dort findet er sie, droht mit Entführung, sie kann sich wehren, aber wird dabei schwer verletzt. Die Kripo ermittelt, und man versucht, dem Psychopathen das Handwerk zu legen.

Beurteilungstext

Die Geschichte ist unerhört spannend, auch weil die Handlung immer wieder gebrochen wird, weil entweder Mikael, Bea, die Volontärin Romy oder der Kriminalist Bert Melzig erzählen, Dazu werden noch Tagebucheintragungen von Romy und Bea eingefügt, die das Geschehen intim kommentieren. Die eigentliche Handlung, die ca. drei Wochen währt, wird durch ständige Wendepunkte in Spannung versetzt, und die Brutalität, die sich bei dem in seinen Gefühlen verletzten Mikael entwickelt, ist kaum zu fassen und zu ertragen. Mit kriminalistischem Spürsinn findet er alle Verstecke heraus, die Bea auswählt, und auch vor Mord schreckt das Ungeheuer nicht zurück.
Dass dabei auch leichter Realismusverlust die Folge ist, beeinträchtigt die spannende Handlung wenig, aber mitunter muss man schon zweifeln, ob einige Episoden so in der Wirklichkeit abgelaufen wären (Wie Mikael das Frauenhaus findet; wie sich die Journalistin Romy Zugang zur Intensivstation verschafft; wie Mikael sich gar in jenem Krankenhaus als Pfleger verdingen kann und gar bis zur bewachten Intensivstation vordringt).
Wichtig sind die sparsam angedeuteten Bezüge zu aktuellen Problemen, was bspw. erreicht wird durch die Hinweise auf die Gewaltszenen zu Silvester 2015 vor dem Kölner Bahnhof oder durch die Dialoge, die Romy mit ihrem Chef Greg führt, in denen es immer wieder um die journalistische Neutralität geht, die von manchen Reportern offenbar nicht eingehalten wird.
Ein tolles Buch der Autorin, die mittlerweile als Kultschriftstellerin für Thriller gilt, die sich an Jugendliche wenden.

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Diese Rezension wurde verfasst von rene.
Veröffentlicht am 01.10.2017

Weitere Rezensionen zu Büchern von FETH, Monika

FETH, Monika

Die Julibraut

Weiterlesen
FETH, Monika

Du auf der anderen Seite

Weiterlesen
FETH, Monika

Der Libellenflüsterer

Weiterlesen
FETH, Monika

Die blauen und die grauen Tage

Weiterlesen
FETH, Monika

Der Schattengänger

Weiterlesen
FETH, Monika

Der Scherbensammler

Weiterlesen