Es wurden 7 Rezensionen mit diesen Kriterien gefunden:
Jaffke, Freya

Kleine Märchen und Geschichten

Kleine Märchen und Geschichten in der Grimmschen Tradition werden als Puppenspiele vorgestellt, versehen mit Dialogen, musikalischen Zeilen und Märchenwolleillustrationen.

Matthews, Andrew

Die schönsten Shakespeare Geschichten

Lesung des gleichnamigen Buches mit Nacherzählungen der Shakespeare-Stücke “Romeo und Julia”, “Ein Sommernachtstraum”, “König Heinrich V.”, “Macbeth”, “Antonius und Cleopatra”, “Was ihr wollt”, “Hamlet” und “Der Sturm”.

Matthews, Andrew

Die schönsten Shakespeare-Geschichten

Drei CDs bieten folgende Theaterstücke: Romeo und Julia, Ein Sommernachtstraum, König Heinrich V., Macbeth, Antonius und Cleopatra, Was ihr wollt, Hamlet, Der Sturm

Fühmann, Franz

Ein Sommernachtstraum. Ein Märchen nach Shakespeare

Helena liebt Demeter, doch der will Hermia heiraten, die ihrerseits nur mit Lysander leben kann. In der Sommernacht vor der Hochzeit der Fürsten von Athen, zu deren Anlass sich auch die Elfen versöhnen wollen, will Oberon die Liebesqualen der vier jungen Leute richten. Doch Puck stiftet ein heilloses Durcheinander. Erst mit dem weisen Einsatz des “Gegenmittels” “Vergiss-was-war” finden Helena und Demeter zusammen, so dass schließlich eine Dreifachhochzeit gefeiert werden kann.

CRATZIUS, BARBARA

Wir freuen uns aufs Weihnachtsspiel

Hier bekommen Erzieher, Lehrer oder Eltern zahlreiche Anregungen die verschiedensten Weihnachtsgeschichten kreativ und leicht ins szenischen Spiel umzusetzen.

Möhrmann, Renate

Antonia und Sarah

Antonia, eine junge Journalistin, hat den Auftrag, eine neue Biografie der legendären Schauspielerin Sarah Bernhardt zu schreiben. Ausgerechnet zu dieser Zeit verlässt sie ihr Freund. Auf der Suche nach ihm und bei ihren Recherchen für die Biografie findet sie immer wieder interessante und verblüffende Parallelen zwischen ihrem und dem Leben der Schauspielerin. Dabei lernt sie Leon kennen. Gemeinsam stoßen sie auf geheimnisvolle Zusammenhänge.

Lewin, Waldtraut

Drei Zeichen sind ein Wort

Im Mittelpunkt ihrer neuen dreiteiligen Saga steht Leonie Lasker aus Berlin. Leonie ist 16 Jahre alt und lebt nach dem Tod der Mutter mit ihrem Vater, der als Gourmet-Koch in Zeiten der Inflation keine Arbeit finden kann in Armut. Sie liebt das Theater, besucht die Berliner Bühnen, kennt die Stücke und auch die Schauspieler. Was zunächst als ein ‚Mädchenroman' beginnt, entpuppt sich nach und nach als eine ungeheuer spannende Geschichte, die im Berlin des Jahres 1923 beginnt.

Carlo Goldoni, Barbara Kindermann

Diener zweier Herren

Eine Verwirr-Theater-Geschichte aus Venedig aus der Mitte des 18. Jahrhunderts. Der Diener möchte wohl von zwei Herren zugleich bezahlt werden, erhält aber stattdessen von beiden Schelte und bleibt bei beiden hungrig. Gewonnen hat er aber dennoch, denn wie in jeder anständigen Komödie wird am Ende vielfältig geheiratet.