Heinlein, Sylvia

Mittwochtage oder “Nichts wie weg!”, sagt Tante Hulda

Saras Lieblingstag ist Mittwoch, denn da darf sie nachmittags Tante Hulda besuchen. Hulda ist die Schwester ihrer Mutter und hat besondere Fähigkeiten. Saras Eltern finden jedoch, Hulda sei geistig zurückgeblieben und belächeln sie deshalb ein wenig herablassend. Als Mama Hulda aus ihrer betreuten Wohngruppe in ein Heim geben will, weil Hulda angeblich “Schwierigkeiten” macht, und Sara Hulda nicht mehr besuchen darf, sondern Model werden soll, reicht es den beiden: Sie reißen aus.

Wellm, Alfred

Das Mädchen mit der Katze

An einem See vor einem reetgedeckten Haus sitzt das Mädchen mit der Katze. Manchmal geht es auch zum See hinunter, wo die Urlauber baden und sich sonnen. Die Kinder rufen das Mädchen, wollen mit ihm spielen, aber es kann sie nicht hören. Dafür kennt es die Welt rundherum viel besser als der Zeitungsleser oder die gebräunten Urlauber. Es weiß vom Fluss und seinen Fischen, den vier großen Steinen, die wohl Leoparden sind, und dem großen Buckligen, dem Elefanten, auf dem es ins Siebenland reitet...

Moeyaert, Bart

Mut für drei

Drei Mut-mach-Geschichten, die zeigen, dass man auch im alltäglichen Leben Mut beweisen muss. Mut, aber auch Grips. Da besiegt Rosie ihre Neugier und bringt den Liebesbrief, den sie gefunden hat, dann doch ungeöffnet dem Adressaten. Und Tom zofft sich mit seiner Mutter und baut deshalb eine Wohngrube ganz für sich allein, in die er sich zurückziehen kann. In der dritten Geschichte nehmen Marta, Sam und Do ihren ganzen Mut zusammen und besiegen den mobbenden Schulhoftiger Mona.

Engström, Mikael

Ihr kriegt mich nicht

Mik ist 12 Jahre alt und hat mit vielem zu kämpfen: alkoholabhängiger Vater, wenig zu Essen, launischer und heimlich krimineller Bruder und das Jugendamt, das beschließt, in Pflegefamilien sei Mik besser aufgehoben. Gegen Widerstände findet er schließlich sein Zuhause und setzt durch, dass er dort bleiben darf.

Engström, Mikael

Ihr kriegt mich nicht

Mik ist ein zwölfjähriger schwedischer Junge mit sehr vielen Problemen. Sein Vater ist schwer alkoholabhängig, sein Bruder wird kriminell. Plötzlich steht er ganz allein da. Deshalb ist es für ihn ein großes Glück, als seine Tante ihn aufnimmt. Doch damit ist Mik noch nicht am Ziel angekommen. Obwohl er sich dort wohl fühlt, glaubt das Jugendamt, ihm eine Pflegefamilie zuweisen zu müssen. Als er es dort nicht mehr aushält und deshalb flieht, spitzt sich die Handlung noch einmal dramatisch zu.

Krapp, Thilo

Max, der Drachenschreck

Die Geschichte von Max und wie er eine neue Freundin findet - einmal in "zivil" und einmal als Ritter "Drachenschreck".

Minne, Brigitte

Schlaf schön, Rosalie!

Eine kleine, liebenswert bebilderte Geschichte über’s Schlafengehen und Nicht-schlafen-können einer kleinen Ente.

Jordan, Sherryl

Die Meister der Zitadelle

Nach dem Tod des Vaters soll Gabriel sein Handelsgeschäft übernehmen, aber er weiß, dass er Heiler werden will. Damit stellt er sich gegen den Familienwillen, aber seine Mutter unterstützt ihn und es zeigt sich, dass seine Begabung ihn zur Ausbildung bei den besten Meistern führt. Es gibt jedoch Spannungen innerhalb des Reiches, in dem er wohnt, auch weil ein kleiner Volksstamm unterdrückt wird. Gabriel entdeckt immer mehr, dass er in diesen Konflikt eingreifen muss, damit beiden Völkern am Ende geholfen wird.

Nonnast, Britta

Michi, Papa und das Haus voller Träume

Michi und Papa leben allein und erben von Tante Röschen ein ganzes Haus, in das sie bald umziehen. Im neuen Haus erleben Michi und Papa viele aufregende Dinge, aber es gibt auch düstere Träume, die mit Papas Hilfe immer gut enden.

Janisch, Heinz

Ich kann alles!

Ein Dachs namens FRENKI traut sich so ziemlich alles zu. Und wenn er sich mal tolpatschig anstellt, hilft ihm ZACK-BUMM, der Vogel, der nicht zwitschern kann, dafür aber der beste Flieger weit und breit ist. Ein farbenfrohes Bilderbuch über tierische Abenteuer und gute Freunde.

Janisch, Heinz

Ich kann alles!

Frenki ist ein mutiger Dachs, der großes Selbstvertrauen in sich und seine Taten hat. Wenn es doch einmal brenzlig wird, sind seine Freunde direkt zur Stelle.

Lembcke, Marjaleena

Der Löwenanteil

Herr und Frau Spitzmaus werden als einzige Kleintiere vom Löwen zu seinem Geburtstag eingeladen. Herr Spitzmaus freut sich, zu den Großen zu gehören, doch Frau Spitzmaus wittert Gefahr.