Tupac is back

Autor*in
Steinfeld, Tobias
ISBN
978-3-522-20283-1
Übersetzer*in
Ori. Sprache
Illustrator*in
Seitenanzahl
272
Verlag
Thienemann
Gattung
Taschenbuch
Ort
Stuttgart/Wien
Jahr
2022
Lesealter
12-13 Jahre14-15 Jahre16-17 Jahre
Einsatzmöglichkeiten
Bücherei
Preis
13,00 €
Bewertung
empfehlenswert

Schlagwörter

Teaser

Da sitzt doch wirklich eben jener Gangsterrapper auf der Bank in Cems und Eddys Viertel, den sie beide so vergöttern. Blöd nur, dass der eigentlich schon Jahrzehnte vor ihrer Geburt gestorben ist. Und auch blöd, dass der gar nicht so Gangster ist, wie die beiden anfangs dachten. Ob auch Rapper irgendwann spießig werden?

Beurteilungstext

Spätestens mit seinem Tod Ende der 1990er Jahre ist der Rapper Tupac in die Geschichte eingegangen und hat mit seiner Musik viele nachfolgende Generationen beeinflusst und geprägt. Dies nimmt Autor Tobias Steinfeld zum Anlass, den Rapper fast 25 Jahre später in seinem Roman als Kunstfigur erneut aufleben zu lassen.
Cem und Eddy sind große Fans des Rappers- und maßgeblich enttäuscht und wütend, als das Graffiti ihres Idols aus ihrem Viertel verschwindet. Doch als dann jemand auf der Bank vor der nun weißen Wand sitzt, der ihrem Lieblingsrapper verdammt ähnlich sieht, sind sie sich sehr sicher, dass das kein Zufall sein kann. Doch irgendwie ist dieser so gar nicht verwegen wie sie einst dachten, sodass Tupac definitiv ihrer Hilfe bedarf. Allerdings ist es gar nicht so einfach, einen Rapper wieder in die Spur zu bringen, ohne sich dabei selbst in Gefahr zu begeben.

Der Roman wartet mit einer frischen Jugendsprache auf, die allerdings an einigen Stellen nicht ganz authentisch wirkt. Natürlich mag dies dem Lesefluss geschuldet sein, allerdings wirkt die Mischung aus Jugendslang und elaboriertem Vokabular stellenweise einfach nicht glaubhaft. Durch viele Absätze innerhalb der Kapitel, die oft auch einen Orts-oder Zeitenwechsel bedingen, entsteht dafür ein stetiger Lesefluss. Viele Anspielungen auf das Leben und Wirken des Musikers durchziehen die Handlung, sodass ein gewisses Vorwissen sicherlich zum Lesevergnügen beiträgt. Auch die eingestreuten Rap-Texte, die so manches Kapitel durchaus auflockern, legen eine gewisse Nähe zum Genre nah, sodass das Buch sicherlich eine bestimmte Zielgruppe anspricht.
Insgesamt ist das Buch sicherlich für Lesende empfehlenswert, die einen themenorientiertes Interesse mitbringen und damit in der Lage sind, angebrachtes Fachvokabular zu verstehen.

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Diese Rezension wurde verfasst von Sandra Kitzinger; Landesstelle: 19 Nordrhein-Westfalen.
Veröffentlich am 08.06.2022

Weitere Rezensionen zu Büchern von Steinfeld, Tobias

Steinfeld, Tobias

Kein Plan

Weiterlesen
Steinfeld, Tobias

Kein Plan

Weiterlesen
Steinfeld, Tobias

Scheiße bauen: sehr gut

Weiterlesen
Steinfeld, Tobias

Scheiße bauen: sehr gut

Weiterlesen
Steinfeld, Tobias

Scheiße Bauen: Sehr gut

Weiterlesen
Steinfeld, Tobias

Scheiße bauen: sehr gut

Weiterlesen