Es wurden 6 Rezensionen mit diesen Kriterien gefunden:
Oates, Joyce Carol

Zwei oder drei Dinge, die ich dir nicht erzählt habe

Das letzte Jahr an der Quaker Heights Day School, einer exklusiven und teuren Privatschule ist hart für Merissa, Nadia, Chloe und Hannah. Ihre Eltern erwarten von ihnen den Wechsel zu einer Elite-Uni und der Druck wächst. Tink, die erst im Jahr zuvor an ihre Schule kam und mit der sie sich schnell anfreundeten, schien das nichts auszumachen. Insgeheim bewunderten alle ihre rebellische Art, doch sie war es, die sich das Leben nahm und die Freundinnen verstört zurückließ.

Götz, Andreas

Hörst Du den Tod?

Linus ist zu ersten Mal verliebt und alles scheint in Ordnung, bis seine Mutter entführt wird. Ein Wettlauf mit der Zeit und eine drohende Gefahr nicht nur für die Mutter.

Horvath, Polly

Wie wir das Universum reparierten

Nach dem plötzlichen Unfalltod ihrer Eltern müssen die Cousinen Meline und Jocelyn zu ihrem reichen und ziemlich verschrobenen Onkel Marten ziehen, der eine private Insel besitzt, die er seit Jahren nicht verlassen hat. Da ihr Onkel sich nicht für sie zu interessieren scheint, sondern lieber seinen Forschungen nachgeht, beschließen die Mädchen, die Insel heimlich zu verlassen. Bei dem Bau ihres Flugzeuges stoßen sie jedoch auf ein altes und tragisches Familiengeheimnis.

Sascha, K.

Ich kannte kein Limit

Sascha K. erzählt seine Geschichte der Sucht. Er beginnt als Schüler mit dem exzessiven Alkoholkonsum und erzählt seine Geschichte bis in das Studentenleben hinein.

Burgess, Melvin

Death

Würdest du eine Droge nehmen, die dir eine Woche lang das aufregendste Leben schenkt, dich danach aber umbringt? Lies die Geschichte von jemandem der es gemacht hat.

Gülich, Martin

Der Zufall kann mich mal

Tim liest viel, einmal sogar beim Radfahren. Der logisch folgende Unfall beschert ihm ein für immer steifes Bein und den Spitznamen Ahab. Er hat zwei Freunde und eine Fastfreundin, mit der klappt es nicht so recht, weil er sich um Remo kümmern muss, vielmehr gemeinsam mit ihm um dessen alkoholkranken Vater. Für den finden sie genau die richtige Schocktherapie, die ihn motiviert, einen Entzug in der Klinik zu beginnen.