Gomeez, Ricardo

Wolkenauge

Das Indianerkind Wolkenauge ist blind. Mit den Augen und Worten seiner Mutter lernt er sehen auf seine Weise . So kann er ein wichtiges Mitglied in seinem Stamm werden. Als die Bleichgesichter in die Jagdgründe der Crow eindringen, hört er das erste Mal von Pferden. Mit seinem besonderen Gehör, seinem klugen Verstand und der Gabe, Tiere zu zähmen, kann er seinem Stamm einen großen Dienst erweisen. Er rettet sie erst vor einem kriegerischen Stamm und dann vor den Bleichgesichtern- vorerst.

Gómez, Ricardo

Wolkenauge

Normalerweise werden behinderte Kinder bei den Chrow nicht am Leben gelassen, denn sie sind kaum tragbar für die als Jäger und Sammler lebenden Indianer vor der Kolonialisierung Amerikas. Wolkenauge wird blind geboren. Seine Mutter ist sein Auge. Später wird er trotz oder gerade wegen seiner Behinderung ein wichtiges Stammesmitglied.

Gómez, Ricardo

Wolkenauge

Der Stamm der Crow-Indianer lebt im Einklang mit der Natur. Es ist ein gleichförmiges Leben, bestimmt vom Rhythmus der Jahreszeiten. Jedes Stammesmitglied hat seine Aufgabe und dient der Gemeinschaft. Mit der Geburt des blinden Jungen Wolkenauge wird dieses Weltbild durchbrochen. Wolkenauge besitzt ein außergewöhnliches Gehör und kann Tiere zähmen. Als die weißen Siedler ins Gebiet der Crow kommen, ist es der blinde Junge, der die Eindringlinge überlisten kann. Vertreiben kann er sie nicht.