Was macht der Bär im Museum - Tiere in der Kunst

Autor*in
d’Harcourt, Claire
ISBN
978-3-89660-381-4
Übersetzer*in
Plorin, Eva
Ori. Sprache
Französisch
Illustrator*in
Seitenanzahl
96
Verlag
Knesebeck
Gattung
Ort
München
Jahr
2006
Lesealter
4-5 Jahre6-7 Jahre8-9 Jahre10-11 Jahre12-13 Jahre14-15 Jahre16-17 Jahreab 18 Jahre
Einsatzmöglichkeiten
Preis
24,95 €
Bewertung
empfehlenswert

Teaser

Ein kostbarer Kunstband, der auf 96 Seiten (29,5 x 27,5 cm) 72 brillante farbige und schwarz-weiße Tierabbildungen zeigt, als gemalte Darstellungen oder Skulpturen von der Antike bis zur Gegenwart, aus vielen Ländern der Welt. Der besondere Reiz: Jeweils liegen sich zwei Kunstwerke mit dem gleichen Tier aus unterschiedlichen Epochen gegenüber.

Beurteilungstext

Ob in alten Felsmalereien, als Bildzeichen, als Skulpturen, als Ölbilder oder als abstrahierte Zeichen - seit uralten Zeiten haben Menschen ihre unterschiedlichen Beziehungen zu Tieren dargestellt. In diesem großformatigen Buch mit den eindrucksvollen und reizvollen Gegenüberstellungen aus oft weit auseinander liegenden Ländern oder Zeiten kann man “wandern” und staunen, wie in einem Museum. Schon bei Kindern ab vier Jahren kann der Band Interesse wecken ebenso wie bei interessierten Erwachsenen.
Sinnvoll ist, dass bei den Abbildungen lediglich der jeweilige Künstlername steht, Titel und Technik und groß der Name des Tieres. So kann sich der Betrachter ganz der Bildbetrachtung widmen, ohne sich von Begleittexten ablenken zu lassen. Die hervorragende Bildqualität macht das Anschauen zu einem Vergnügen. Etliche Abbildungen zeigen einen Ausschnitt aus dem Original-Gemälde. Möchte man später mehr Hintergrundinformationen, so findet man sie im Anhang: Eine zweiseitige Einführung gibt eine Übersicht über die Tierdarstellungen und ihre unterschiedlichen Bedeutungen in der Kunstgeschichte, (etwa ab 10 Jahren verständlich). Auf weiteren 13 Seiten sind alle Abbildungen noch einmal im Kleinformat aufgelistet und jeweils mit einem erklärenden und erzählenden Textabschnitt über die Künstler, die Tierbedeutung oder kulturelle Eigenheiten versehen, (ab 8 Jahren geeignet).
Allerdings ist ein Nachschlagen und Vergleichen zwischen Hauptteil und Anhang etwas erschwert, da weder durchgängige Seitenzahlen noch eine alphabetische Anordnung eine schnelle Zuordnung ermöglichen. Lediglich die großen Tiernamen und die Bildwiederholungen erleichtern die Suche.
Zuletzt listet eine Zusammenstellung auf, an welchen Orten sich die abgebildeten Kunstwerke befinden. Leider fehlt bei allen Abbildungen die Angabe der Größe, was besonders bei Skulpturen und Objekten interessant wäre.
Da die Autorin Französin ist, ist es verständlich, dass hauptsächlich Bilder und Objekte aus französischen Museen ausgewählt wurden. Da Kunst aber international ist, tut das der Sammlung keinen Abbruch.

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Diese Rezension wurde verfasst von RSchV.
Veröffentlich am 01.01.2010

Weitere Rezensionen zu Büchern von d’Harcourt, Claire

Fontanel, Beatrice; d’Harcourt, Claire

Babys in den Kulturen der Welt

Weiterlesen
d’Harcourt, Claire

Was macht der Bär im Museum - Tiere in der Kunst

Weiterlesen