Die Warnung

Autor*in
Bandscherus, Jürgen
ISBN
978-3-401-02482-0
Übersetzer*in
Ori. Sprache
Illustrator*in
Seitenanzahl
196
Verlag
Arena
Gattung
Krimi
Ort
Würzburg
Jahr
2007
Lesealter
14-15 Jahre16-17 Jahreab 18 Jahre
Einsatzmöglichkeiten
Preis
6,50 €
Bewertung
sehr empfehlenswert

Schlagwörter

Teaser

Simon findet vor dem Geschäft eines Fotografen eine Hand und später den toten Fotografen ohne Hand. Zudem verändert sich seine Mutter. Seine auf eigene Faust durchgeführten Nachforschungen werden gefährlich, als er in die Kreise der Thomas-Bruderschaft kommt. Hat seine Mutter auch damit zu tun?

Beurteilungstext

Ein seltsamer Fotograf sagt ihm, er solle auf seine Mutter aufpassen. Seine Mutter glaubt neuerdings an Gott, er findet eine abgetrennte Hand, Nora lacht ihn aus und dann ist der Fotograf tot. Simon findet, dass das reichlich viele Zufälle sind und recherchiert an der Polizei und an seiner Mutter vorbei selbst. Seine Mutter kommt jedesmal beseelt von einer Zusammenkunft der Gemeinde zurück und so gerät auch er in die Fänge der Thomas-Bruderschaft und damit in Gefahr. Der Autor lässt hier die verschiedensten menschlichen Charaktere aufeinander prallen: Simon, der das erste Mal verliebt ist, seine mit dem Leben nicht zurecht kommende Mutter, die auch bei der Kripo arbeitet, den pädophilen Fotografen und den Prediger Schröder sowie dessen vermeintliche Tochter. Für den Leser und für Simon reichlich verwirrend, lichtet sich das Durcheinander und die Ereignisse überschlagen sich und geben einen Sumpf aus Macht- und Geldstreben, Spielsucht und einer sektenähnlichen Gemeinschaft, die ihre Mitglieder betrügt, frei. Sowohl Simons Beweggründe als auch die Gedanken der Mutter, kursiv gedruckt, sind nachvollziehbar und zeigen wie leicht Menschen in unsicheren Lebenssituationen in den Kreis solcher Sekten geraten können, denen es eigentlich um das Geld der Leute und nicht um deren Seelenheil geht. Der Spannungsbogen hält gut über die ganze Geschichte, getragen auch durch Simons eigenmächtiges Vorgehen und die vielen Facetten der Rollen. Insgesamt ist dem Autor ein spannender, flüssig zu lesender Thriller mit einem brisanten Thema gelungen, der aufzeigt wie Sekten auf Mitgliederfang gehen und mit welchen- auch brutalen- Mitteln sie Widerspruch ersticken.

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Diese Rezension wurde verfasst von T-Hö.
Veröffentlich am 01.01.2010