Das Mädchen auf dem Motorrad

Autor*in
Novesky, Amy
ISBN
978-3-9821379-7-1
Übersetzer*in
Kampfmann, Anna
Ori. Sprache
Englisch
Illustrator*in
Morstad, Julie
Seitenanzahl
43
Verlag
Zuckersüß Verlag
Gattung
BilderbuchBiografieBuch (gebunden)
Ort
Berlin
Jahr
2020
Lesealter
6-7 Jahre8-9 Jahre10-11 Jahre
Einsatzmöglichkeiten
BüchereiFreizeitlektüreVorlesen
Preis
24,90 €
Bewertung
sehr empfehlenswert

Schlagwörter

Teaser

Paris 1973: Ein Mädchen fährt allein auf dem Motorrad. Sie trägt nur das, was sie braucht bei sich, und gewinnt doch so viel mehr dazu.

Beurteilungstext

Das Bilderbuch über ein Mädchen in Paris 1973, erzählt eine Geschichte über das aus einer Sehnsucht entstandene Bereisen der Welt. Aurora Borealis möchte schreiben, umherstreifen und träumt davon „woanders“ hinzugehen. Sie setzt sich aufs Motorrad und bereist die Welt. Sie sieht Länder wie Kanada, Indien, Afghanistan und Ungarn. Kilometer um Kilometer verbringt sie auf offenen Straßen und sieht entlegene Orte bis sie wieder Zuhause ist. Ihr Pass trägt die Welt mit bunten Stempeln in sich. Paris ist gleich geblieben, aber das Mädchen hat sich verändert. Aurora Borealis trägt neue Gedanken und Erfahrungen in sich.

Das Bilderbuch ist auf dem Titelbild und über die einzelnen Seiten, in Bleistiftzeichnungen gehalten, die auf ästhetische Art farblich unterlegt sind. Die Bilder zeigen Totalansichten sowie Details, wodurch sie die Geschichte bildlich, auch ohne Text, erzählen könnten. Die Textpassagen sind kurz und inhaltlich pointiert gehalten. In ihnen werden der Verlauf der Handlung sowie die Gefühle des Mädchens fokussiert wiedergegeben. Das Bilderbuch ist in der Farbgebung überwiegend rosa und unterstreicht die feminine Art der motorradfahrenden Protagonistin. Die Bilder können zudem unabhängig vom Text betrachtet werden und sie regen das Miteinander-ins-Gespräch-kommen an. Die Bilderbuchleser*in wird auf eine ästhetische Art mit auf die Weltreise des Mädchens auf dem Motorrad genommen. Neben der Handlung sind an fünf Stellen, sichtbar abgegrenzte textuelle Einschübe, welche Wissen über eine Packliste für eine Weltreise, das Feuermachen, das richtige Teetrinken in Indien und das Reifenwechseln am Motorrad vermitteln.

Die Geschichte bezieht sich tatsächlich auf die erste Frau, Anne-France Dautheville, die allein auf einem Motorrad die Welt umrundete. Die Hintergründe des Bilderbuches lassen sich auf den letzten drei Seiten in einem Nachtrag der Autorin mit originalen Fotografien der Motorradfahrerin wiederfinden. Anne-France Dautheville war 28 Jahre, als sie mit dem Motorrad losfuhr. Innerhalb der Bilderbuchgeschichte ist das Alter der Protagonistin nicht angegeben. Es lässt sich lediglich ableiten, dass sie alt genug sein muss, um ein Motorrad führen zu können. Unabhängig von der Identifikation der Leser*in anhand des Alters der Protagonistin, spricht das Bilderbuch Kinder ab sieben Jahren und voraussichtlich überwiegend Leserinnen an.

Insgesamt ist es ein biografisches Werk, welches das Thema „Mut“, im Besonderen bezogen auf ein weibliches Klientel und andere Länder thematisiert. Daneben eignet sich das Werk für eine philosophische Betrachtung über Träume, Hoffnungen und dem Prozess der Veränderung durch den Erfahrungszuwachs für Jugendliche, die gerade auf ihrer ganz persönlichen Sinnsuche sind.

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Diese Rezension wurde verfasst von juw; Landesstelle: 23 Sachsen-Anhalt.
Veröffentlicht am 18.11.2022