Wie heißt das?

Autor*in
Langenscheidt - Redaktion,
ISBN
978-3-468-48953-2
Übersetzer*in
Ori. Sprache
Illustrator*in
Seitenanzahl
Verlag
Langenscheidt
Gattung
Ort
Berlin / München
Jahr
2016
Lesealter
12-13 Jahre14-15 Jahre16-17 Jahreab 18 Jahre
Einsatzmöglichkeiten
Fachliteratur
Preis
14,99 €
Bewertung
sehr empfehlenswert

Schlagwörter

Teaser

Hier handelt es sich um ein Wortlegespiel. In der Größe eines Memoryspieles werden 200 Karten angeboten. 100 Begriffe werden in bunten, gut erkennbaren Zeichendarstellungen zu jeweils 10 Alltagsthemen mit den passenden Wortkarten angeboten. Das Spiel kann nun wie ein Memory gespielt werden, wobei Bild und Wortkarte das Pärchen bilden. Ziel ist das Erlernen der deutschen Begriffe und das Einprägen des entsprechenden Schriftbildes mit passendem Artikel.

Beurteilungstext

Die Spielidee eines Memorys ist nicht neu, aber bewährt. Die einzelnen Begriffe werden zu Themenbereichen wie Schule und Ausbildung, Medien und Behörden, Kleidung, Geld und Einkaufen oder Arzt und Notfälle u. s. w. gebündelt.
Während des Spiels, in dem die Begriffe sinnvollerweise durch eine deutschsprechende Person benannt werden sollen, prägen sich die Begriffe und das entsprechende Schriftwort gleichermaßen ein.
Negativ fällt mir im Spiel die schlechte Entnahmemöglichkeit der Karten auf. Im Memory wird das Prinzip der Wiederholung, der Kontakt und der Kommunikationsfaktor erweitert, so dass ich dieses Lernspiel als sehr geeignet einstufe.

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Diese Rezension wurde verfasst von KaCr.
Veröffentlich am 01.10.2016