Sehen wir uns morgen

Autor*in
Kuipers, Alice
ISBN
Übersetzer*in
Strüh, Anna
Ori. Sprache
Englisch
Illustrator*in
Seitenanzahl
236
Verlag
Fischer Schatzinsel
Gattung
Erzählung/RomanTaschenbuch
Ort
Frankfurt
Jahr
2010
Lesealter
12-13 Jahre
Einsatzmöglichkeiten
Preis
6,95 €
Bewertung
empfehlenswert

Schlagwörter

Teaser

Ein bewegender Roman über ein Mutter-Tochter-Verhältnis.

Beurteilungstext

Claire ist 15 Jahre alt und lebt seit der Trennung der Eltern mit ihrer Mutter zusammen, die als Ärztin auf einer Entbindungsstation arbeitet.
Claire lebt wie viele Mädchen ihres Alters. Sie verabredet sich mit Freundinnen, kümmert sich um ihr Haustier, erledigt Besorgungen für den Haushalt und geht ab und zu Babysitten.
Da ihre Mutter sehr engagiert ihren Beruf ausfüllt, sehen sich Mutter und Tochter nicht allzu oft. Absprachen und Informationen werden auf Klebezetteln an der Kühlschranktür übermittelt und sind äußerst vielfältig. Seitens der Mutter sind es oft Einkaufsaufträge oder Erinnerungen, dass z.B. der Kaninchenkäfig gesäubert werden muss, oder es sind Neuigkeiten aus dem Krankenhaus, die sie Claire schriftlich erzählt. Claires Mitteilungen an die Mutter sind sehr breit gefächert. Häufig sucht sie ihren Hausschlüssel, spricht Termine ab oder mahnt ihr Taschengeld an. Nicht selten informiert sie die Mutter über kleine Erlebnisse oder wichtige Nachrichten.
Manchmal fechten die beiden auch Streitereien per Zettel aus. Meist aber ist ihre Kühlschrankkorrespondenz sehr liebevoll und freundlich.
Nach einem Arzttermin ist nichts mehr wie bisher. Bei der Mutter wird Brustkrebs diagnostiziert. Zunächst ist sie sehr optimistisch und glaubt, dass alles ein gutes Ende nimmt. Mit fortschreitender Krankheit werden die Mitteilungen auf den Zetteln länger und beschränken sich nicht mehr nur auf das Nötigste. Mutter und Tochter tauschen sich intensiver Gedanken, Gefühle und Befindlichkeiten aus.
Als Claire 17 Jahre alt wird, lebt ihre Mutter nicht mehr. Claire wohnt jetzt bei ihrem Vater und ist mit James aus ihrer Schule befreundet.
Ein beeindruckender und bewegender Roman, der sehr zum Nachdenken anregt. Ich habe mich ernsthaft gefragt. ob bei einem so gravierenden Einschnitt ins Leben beide nicht häufiger hätten Zeit finden können, um persönlich miteinander zu reden und den Gedankenaustausch nicht ausschließlich auf Zettel zu beschränken.
Durch den tragischen Verlauf der Krankheit ist Claire zu einer Frau gereift.
Da der Roman nur aus Mitteilungszetteln besteht, ist auch der Buchaufbau ungewöhnlich. Manche Informationen bestehen nur aus einem Satz; daher ist auf etlichen Buchseiten nur eine Zeile gedruckt.
Trotz weniger Worte ein Buch mir großer Ausstrahlung.

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Diese Rezension wurde verfasst von Ele.
Veröffentlicht am 01.01.2010

Weitere Rezensionen zu Büchern von Kuipers, Alice

Kuipers, Alice

Sommerdunkle Tage

Weiterlesen
Kuipers, Alice

Sehen wir uns morgen?

Weiterlesen
Kuipers, Alice

Miss Perfect oder Das Leben hält sich nicht an deine Pläne

Weiterlesen
Kuipers, Alice

Sehen wir uns morgen?

Weiterlesen
Kuipers, Alice

Vor meinen Augen

Weiterlesen