Schiller kennen lernen

Autor*in
Schwarz, Jürgen
ISBN
978-3-89312-078-9
Übersetzer*in
Ori. Sprache
Illustrator*in
Seitenanzahl
64
Verlag
AOL
Gattung
Taschenbuch
Ort
Lichtenau
Jahr
2006
Lesealter
12-13 Jahre14-15 Jahre16-17 Jahreab 18 Jahre
Einsatzmöglichkeiten
Fachliteratur
Preis
4,95 €
Bewertung
sehr empfehlenswert

Teaser

Einstieg in Schillers Leben und seine Dramen und Balladen

Beurteilungstext

Wie schon in seinem Goethe-Heft versucht Jürgen Schwarz, dem Schüler (und Lehrer) das Werk des Dichters über dessen Person nahe zu bringen. Auf 60 Seiten versteht er es, Schillers Lebensweg als ein stetiges Ringen seiner Schaffenskraft mit seiner chronischen Krankheit und daraus resultierenden finanziellen Schwierigkeiten zu zeigen. Ein tabellarischer Lebenslauf am Ende ermöglicht eine erste knappe Orientierung über die äußeren Stationen des Lebens; danach arbeitet man sich am besten von Anfang an durch die 15 Kapitel des Buches, von der Kindheit und Jugend im Schwäbischen über Schillers Zeit als Regimentsarzt bis hin zum Theaterdichter mit seiner Freundschaft und Zusammenarbeit mit Goethe.
Die einzelnen Kapitel fassen den jeweiligen Zeitabschnitt in Schillers Leben zusammen; neben den persönlichen Fakten entsteht im weiteren Verlauf zugleich ein ideengeschichtliches Zeitbild; eingeschoben sind - jeweils farbig unterlegt - Auszüge vor allem aus brieflichen Zeugnissen von Schiller selbst und seinen Freunden, zu denen man als Leser bisher weniger Zugang hatte. Auch Abschnitte aus Gedichten und Dramen finden sich, wann immer sie die Person des Dichters beleuchten können.
Zwischen den biographischen Daten finden sich einzelne Kapitel, die direkt dem Werk gewidmet sind. Die Kapitel "Jugenddramen", "Lehrgedichte", "Balladen" und "klassische Dramen" beschränken sich auf wenige erläuternde Sätze, bringen vielmehr umfangreichere Auszüge aus den jeweiligen Werken, denen sich komplette Inhaltsangaben anschließen - für den, der sich das erste Mal der Person Schillers annähert, ein ausgezeichneter Überblick über das reiche und vielseitige Schaffen.
Schiller als der Rebell, als der Dichter der Freiheit, der politischen Freiheit und Abkehr von jeder Willkür sollte "das Zeug" haben, auch heute noch die Jugendlichen zu begeistern, wenn man ihnen das nötige Rüstzug an die Hand gibt. Ideal wäre es beispielsweise, Schiller zu lesen, wenn im Geschichtsunterricht die historischen Hintergründe der Zeit erarbeitet werden.
Ein schmales Heft mit extrem viel Inhalt!

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Diese Rezension wurde verfasst von avn.
Veröffentlich am 01.01.2010