Schattenhände

Autor*in
Thørring, Jorun
ISBN
978-3-423-24640-8
Übersetzer*in
Engeler, Sigrid
Ori. Sprache
Norwegisch
Illustrator*in
Seitenanzahl
383
Verlag
dtv
Gattung
Krimi
Ort
München
Jahr
2008
Lesealter
16-17 Jahreab 18 Jahre
Einsatzmöglichkeiten
Bücherei
Preis
14,00 €
Bewertung
sehr empfehlenswert

Schlagwörter

Teaser

Ein Mordfall in einem Pariser Hinterhof. Ein Student aus der Ukraine liegt tot da. Die norwegische Kommassarin Orla Os nimmt die Ermittlungen auf, und bald verstärkt sich ihr Verdacht: Der Mörder weiß sehr genau über alle Schritte der Polizei Bescheid. Das Unbehagen verstärkt sich - was steckt dahinter?

Beurteilungstext

Nach mehreren anderen Romanen hat die norwegische Gynäkologin Jorun Thørring nun mit einem vielversprechenden Kriminalroman debutiert. In den Mittelpunkt stellt sie Orla Os, eine norwegische Rechtsmedizinerin, so ungewöhnlich wie auch ihr Name (auch für eine Norwegerin), die nach dem frühen Unfalltod ihres französischen Ehemannes in Paris geblieben ist und mittlerweile in Sonderfunktion bei der Kriminalpolizei ermittelt - eine Heldin also, die in etwa den gleichen Horizont und Zugang zu Problemen hat wie die Autorin selbst. Vielleicht ist die Geschichte deshalb so besonders überzeugend.
Es entwickelt sich ein spannender Fall, in dem auch langsam die persönliche Vorgeschichte Orlas Steinchen für Steinchen zusammengetragen wird. Ein Student aus der Ukraine wird in einem Pariser Hinterhof ermordet aufgefunden, und Orla Os nimmt die Spur des Mörders auf, der sein Handwerk versteht. Da ist eine Reihe von Dingen, die von Anfang an unheimlich sind, und dazu gehört, dass der Mörder extrem gut über alle Schritte der Polizei informiert scheint. Bald wird deutlich, dass auch Orla in Gefahr schwebt, aber wie und warum?
Diszipliniert und kompromisslos verfolgt Orla den Mörder und schont sich dabei nicht; gleichzeitig lernt sie einen Mann kennen, der sie fasziniert und anzieht, ein reicher und charmanter Frauentyp, der ihre Gefühle zu erwidern scheint. Dabei ist sie keineswegs eine unverwundbare Frau, weder physisch noch psychisch. Die spannende und glaubwürdig gestaltete Intrige des Verbrechens, in das sie gerät, zieht immer enger ein Schlinge um sie, bis sich buchstäblich auf den letzten Seiten die Lösung offenbart, als es fast zu spät ist und sie erkennen muss, dass das Komplott tatsächlich gegen sie ganz persönlich geschmiedet wurde.
Von einer normalen Kriminalgeschichte entwickelt sich das Buch stetigen Schrittes hin zu einem aufregenden Thriller, dessen lose Enden den Leser zum Weiterlesen zwingen. Hinzukommt - für den norwegischen Leser vielleicht noch mehr als für den deutschen, der so nah an Frankreich lebt - eine ungewöhnlich gute Einbeziehung des französischen Milieus und der Hauptstadt; Jorun Thørring scheint Paris geradezu bis in den letzten Winkel zu Fuß erwandert zu haben, so differenziert (und stimmig!) sind die Beschreibungen und die kleinen, am Rande erwähnten Dinge.

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Diese Rezension wurde verfasst von avn.
Veröffentlich am 01.01.2010