Lepusculorum schola

Autor*in
Sixtus, Albert (Adalbertus)
ISBN
978-3-937467-24-5
Übersetzer*in
Wiegand, Hermann (Herimannus)
Ori. Sprache
Deutsch
Illustrator*in
Koch-Gotha, Fritz (Fridericus
Seitenanzahl
36
Verlag
Edition Tintenfass
Gattung
BilderbuchSachliteraturTaschenbuch
Ort
Neckarsteinach
Jahr
2007
Lesealter
12-13 Jahre14-15 Jahre16-17 Jahreab 18 Jahre
Einsatzmöglichkeiten
Preis
10,90 €
Bewertung
sehr empfehlenswert

Schlagwörter

Teaser

Das unsterbliche Bilderbuch “Die Häschenschule” - auf Latein!

Beurteilungstext

Die hier vorliegende lateinische Fassung des zu seiner Zeit allbekannten Bilderbuchs "Die Häschenschule" mit den Originalzeichnungen von Fritz Koch-Gotha ist eine weitere Veröffentlichung des Verlages Edition Tintenfaß, der es sich zum Ziel gesetzt hat, beliebte Kinderbücher einmal ganz anders vorzustellen.
Es ist keine wörtliche Übersetzung aus dem Deutschen in eine nicht mehr gesprochene Sprache des klassischen Altertums. Die hätte dann den vergnüglichen Text zu einer Schularbeit herabgestuft. Da Wortbedeutung und Satzbau im Lateinischen nicht unbedingt mit dem heutigen Deutsch übereinstimmen, kommt es an einigen Stellen zu lateinischen Neuschöpfungen, ohne dabei den Sinn zu entstellen. Der Übersetzer dieser für Kinder gedachten Reime, Prof. Dr. Hermann Wiegand, hat es vielmehr verstanden, nicht nur dem Lateinischen gerecht zu werden, er hat überdies erfolgreich versucht, den deutschen Reimzeilen eine lateinische, den deutschen Versen ebenbürtige Fassung zu geben. So macht das Lesen eines Bilderbuchtextes aus alter Zeit - die Vorlage stammt aus dem Jahr 1922 - doppelten Spaß.
Obwohl das Bilderbuch hauptsächlich auf Grund der Illustrationen von Fritz Koch-Gotha bekannt geworden ist - in seiner späteren Wahlheimat auf dem Fischland liegt das Bilderbuch immer noch in den Buchhandlungen aus - hat sich der von Albert Sixtus hinzu gedichtete Text in die Kinderherzen der damaligen Zeit eingeprägt, ähnlich wie beim "Struwwelpeter", den es im gleichen Verlag auch in einer lateinischen Fassung gibt.
Den Bilderbuchtext in lateinischer Sprache vorzufinden, wird auch denen Spaß machen, die aus heutiger Sicht die pädagogischen Ermahnungen der Hasensippschaft nicht mehr nachvollziehen können (in der damaligen DDR durfte das Bilderbuch aus diesem Grund nicht vertrieben werden). Doch solche Argumente sollten bei der Lektüre des vorliegenden Buches keine Rolle spielen, da der lateinisch gehaltene Text so wie der Inhalt in eine sehr alte Zeit zurückversetzt. Voraussetzung für die Lektüre ist allerdings, dass einem die lateinische Sprache nicht ganz fremd ist. Das heißt, das Bilderbuch ist aus der damaligen Sparte "zum Vorlesen und für Leseanfänger" herausgewachsen und zur vergnüglichen Lektüre für etwas ältere Leser geworden.

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Diese Rezension wurde verfasst von rvn.
Veröffentlich am 01.01.2010