Lehmann oder Die Versuchung

Autor*in
Almond, David
ISBN
978-3-446-20904-6
Übersetzer*in
Günther, Ulli u.
Ori. Sprache
Englisch
Illustrator*in
Seitenanzahl
237
Verlag
Hanser
Gattung
FantastikKrimi
Ort
München
Jahr
2007
Lesealter
12-13 Jahre14-15 Jahre
Einsatzmöglichkeiten
Preis
14,90 €
Bewertung
empfehlenswert

Schlagwörter

Teaser

Der Ich-Erzähler Davie und der gleichaltrige Gordie sind dicke Freunde. Doch als Stephen Rose in die kleine Stadt kommt, verändert sich das soziale Klima...

Beurteilungstext

Das Leben der beiden ca. 14-jährigen Protagonisten Davie und Gordie spielt sich in einem überschaubaren Rahmen ab: Sie gehen gemeinsam zur Schule, sind “brave” (d.h. ein bisschen scheinheilige) Ministranten bei der sonntäglichen Messe und prügeln sich nach alter Tradition mit den protestantischen Jungen aus dem Nachbarort. Bis Stephen Rose auftaucht und bei einer alten, alleinstehenden Tante Wohnung bezieht. Stephen, etwas älter als die Freunde und ein Ex-Priesterschüler, ist anders: In dem ehrlich katholischen ländlichen Milieu, in dem jeder jeden kennt, wirkt er zunehmend wie ein oszillierender, nicht fass- und einschätzbarer Fremdkörper - einerseits freundlich den Erwachsenen gegenüber, kann er schnell zynisch und aggressiv werden. In einer Höhle in “Braddocks Garden” in einem aufgelassenen Steinbruch stellt er schöne Lehmfiguren her - und schließlich auch “Lehmann” einen großen Lehm-Mann, der dank Davies Mithilfe “lebendig” wird und sowohl gutartige als auch (lebens-)gefährliche Befehle ausführt. Als Stephen merkt, dass Davie seinem Absolutheitsanspruch zu entgleiten droht, setzt er ihn unter Druck und erzählt, dass er den Raufbold Mouldy umgebracht hat. Davie kann sich in letzter Minute retten vor dem tödlichen Zugriff Lehmanns (der nach Stephens Befehlen agiert) - und Stephen verschwindet spurlos.
Die fröhliche Lausbubengeschichte entwickelt fortschreitend eine dichte, düstere, hintergründige, beklemmende Atmosphäre, die den Protagonisten Davie(“echte” Jungen haben keine Angst!) zunächst in eine gefährliche Abhängigkeit zu dem skrupellosen Stephen und schließlich in Lebensgefahr bringt. Von düsterer Faszination ist die (gemeinsame) Schaffung Lehmanns, des großen, willenlosen Lehm-Mannes, der die Befehle BEIDER “Schöpfer” ausführt. Als Zugang zum sonst realen Handlungsverlauf bietet der Autor Hynose an - nicht immer ganz überzeugend. Die dichte, dialogreiche, hie und da auch humorige Sprache, die manches nur andeutet und vieles in der Schwebe lässt, liest sich spannend.
Ein interessantes Buch, das die Schwierigkeiten und Probleme pubertierender Jungen ab ca. 13/14 Jahren ebenso ernst nimmt wie ihre gelegentlichen Allmachtsphantasien. Empfohlen.

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Diese Rezension wurde verfasst von RPKim.
Veröffentlicht am 01.01.2010

Weitere Rezensionen zu Büchern von Almond, David

Almond, David

Ein finsterheller Tag

Weiterlesen
Almond, David

Skellig

Weiterlesen
Almond, David

Zwischen gestern und morgen

Weiterlesen
Almond, David

Bone Music

Weiterlesen
Almond, David

Bone Music

Weiterlesen
Almond, David

Bone Music

Weiterlesen