Lakota Moon

Autor*in
Bebendererde, Antje
ISBN
978-3-401-02936-8
Übersetzer*in
Ori. Sprache
Illustrator*in
Seitenanzahl
280
Verlag
Arena
Gattung
Ort
Würzburg
Jahr
2007
Lesealter
10-11 Jahre12-13 Jahre14-15 Jahre16-17 Jahre
Einsatzmöglichkeiten
Preis
7,50 €
Bewertung
sehr empfehlenswert

Schlagwörter

Teaser

Der fünfzehnjährige Oliver ist bis über beide Ohren in Nina verliebt, doch die beiden haben keine Chance. Olivers Mutter hat sich in einen echten Indianer verliebt. Sie will ihn heiraten und mit ihm nach Amerika auswandern … und Oliver muss mit.

Beurteilungstext

Gegen seinen Willen kommt er im Reservat an. Seine Gefühle fahren Achterbahn. Nichts ist so, wie er es erwartet hat und gleichzeitig erweisen sich viele seiner Befürchtungen als wahr.
So ist Rodney, sein Stiefvater, verständnisvoll, viele seiner Verwandten sind beeindruckend, Tammy z.B. mag er recht bald gern leiden, doch sein Stiefbruder Ryan hasst ihn und greift ihn bei jeder sich bietenden Gelegenheit an.
Oliver hat alle Hände voll zu tun. Besonders nachdem die Schule wieder angefangen hat, muss er sich bewähren und seinen Platz im Leben erobern und verteidigen.
Antje Babendererde erzählt mit großem Einfühlungsvermögen, sowohl im Hinblick auf die Gefühle und Handlungen von Oliver als auch in Bezug auf die Lebensweisen der Indianer. Sie vermittelt durch ihre sanfte Erzählweise und die Nähe, die sie zu ihren Protagonisten aufbaut, Erkenntnisse über das Leben in verschiedenen Kulturen, ohne mit dem pädagogischen Zeigefinger zu winken. Die Tatsache, dass Oliver selbst seine Geschichte erzählt, ermöglicht es den Leserinnen und Lesern an seinen Überlegungen, Zweifeln und Entscheidungen teilzuhaben, sie können mit ihm empfinden und seine Entscheidungen und Handlungsweisen in Frage stellen oder ihm zustimmen.
Ihre Geschichte fließt, nimmt Wendungen und trägt so Tropfen für Tropfen zum Verständnis bei.
Die Sprache, die die Autorin verwendet, ist gut verständlich. Sie arbeitet viel mit Dialogen und inneren Monologen. Die amerikanische Landschaft und die Handlungen, Überlieferungen und aktuelle Vorkommnisse erzeugen zusammen ein stimmiges Bild, dem man sich lesend gern anvertraut.

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Diese Rezension wurde verfasst von Ht.
Veröffentlich am 01.01.2010