Kater Flausch im Computerrausch

Autor*in
ISBN
978-3-941209-24-4
Übersetzer*in
Ori. Sprache
Illustrator*in
Seitenanzahl
30
Verlag
SchumacherGebler
Gattung
BilderbuchSachliteratur
Ort
Dresden
Jahr
2013
Lesealter
4-5 Jahre6-7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten
Preis
14,95 €
Bewertung
nicht empfehlenswert

Schlagwörter

Teaser

Der gemütliche Kater Flausch entdeckt plötzlich ein Laptop. In seiner Neugierde gelingt es ihm, das unbekannte Gerät zu aktivieren. Nun ist er vollkommen fasziniert von „diesem wundersamen Leuchtekastenfenster“ und vergisst alles um sich herum. Selbst die Mäuse wagen sich heraus und schauen dem Kater unbehelligt zu bis er im Computerrausch umkippt. Was nun? Sie rufen den Katzendoktor und gemeinsam helfen sie dem Kater Flausch, wieder gesund zu werden.

Beurteilungstext

Das gesamte Buch ist ebenso wie das Cover und die Rückseite reich illustriert. Jede Seite wurde durch ein Bild gestaltet, das manchmal ganzseitig und stets dominanter als der sparsame Text ist. Die in klaren kräftigen Farben kolorierten Zeichnungen sind detailreich ausgeführt und erinnern ein wenig an Comics. Sie fungieren parallel zum Text und weisen manchmal auch darüber hinaus. Besonders die überbordende Vielfalt des Lebens der Mäuse lädt zu weiterreichenden Entdeckungen in der Bildbetrachtung ein.
Die kleine Geschichte versucht anhand des Katers vor den Gefahren des übermäßigen Computergebrauchs zu warnen. Dabei wirkt das Szenario doch ein bisschen antiquiert, denn heute wachsen ja alle Kinder mit Computertechnik auf und verantwortungsvolle Erziehung sollte doch einen „Computerrausch“ verhindern. Hier kommt der pädagogische Zeigefinger hervor, v.a. als der Katzendoktor erklärt: „Ein Computerrausch geht vorüber. Eine echte Computerkrankheit nicht.“ Widersprüchlich finde ich auch, dass nun der Katzendoktor und die Mäuse im Computerrausch sind, während sich der Kater erholt. So erzählen es die Bilder, aber nicht der Text.
Es bleibt auch gerade deshalb die Frage offen: Für wen ist dieses Buch gedacht? Wer wird es lesen oder anschauen? Und mit welcher Wirkung?
Dieses erzählende Bilderbuch entstand in Zusammenarbeit zweier kreativer Frauen aus Dresden, die dort die Neustädter Musik- und Kunstschule Castorp & Ollux betreiben. 2012 erschien ihr erstes Bilderbuch „Computerpanne unterm Weihnachtsbaum“.

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Diese Rezension wurde verfasst von mst.
Veröffentlich am 01.01.2010