Jane Blond - Die einzig Wahre

Autor*in
Marshall, Jill
ISBN
978-3-440-11836-8
Übersetzer*in
Reher, Daike
Ori. Sprache
Englisch
Illustrator*in
Seitenanzahl
240
Verlag
Kosmos - FranckhKlee
Gattung
Krimi
Ort
Stuttgart
Jahr
2009
Lesealter
8-9 Jahre10-11 Jahre
Einsatzmöglichkeiten
Preis
9,95 €
Bewertung
nicht empfehlenswert

Schlagwörter

Teaser

Blond ist ihr Name, Jane Blond. Und ihre Familie ist, sagen wir, anders als andere: Ihr Vater ein gestaltgewandelter Superagent in Deckung, ihre Mutter eine gehirngewaschene Kollegin, der Vater ihres Schulfreundes ein Superschurke und die mollige Nachbarin ihre Ausbilderin zur Nachwuchsspionin. Und da taucht plötzlich auch noch eine bisher unbekannte Zwillingsschwester auf...

Beurteilungstext

Was sich als Konzept ausgesprochen spritzig gelesen haben muss, funktioniert als Roman erstaunlich schlecht. Das ist umso erstaunlicher, als die Problemzonen der Jugendbuchreihe offen zutage treten: Zum einen hat die Autorin offenbar recht wenig Energie auf die Entwicklung eines auch nur halbwegs schlüssigen Erzählkontinuums verwendet, vielmehr hat man den Eindruck, die wundersamen Waffen, Ausrüstungsgegenstände, etc. werden ohne Rücksicht auf textimmanente Plausibilität munter nach Bedarf in die Handlung eingeführt. Gerade in phantastischen Texten ist es doch so wichtig, die selbsteingeführten Grundregeln eisern einzuhalten, weil ansonsten jegliche Spannung verloren geht: Der Leser zuckt nur noch mit den Achseln, wenn zum Ende als Deus Ex Machina ein zu Supertieragenten transformiertes Schaf auftritt.
Gleiches trifft auf die Charakterisierungen zu: Jane und Co. sind nicht nur ausgesprochen oberflächlich gezeichnet, sondern auch noch reichlich unsympathisch: Was soll man etwa von einem liebenden Familienvater halten, der seiner Frau zu ihrem eigenen Schutz das Gehirn formatiert? Oder der seine Tochter über die Reihe mehrfach wissentlich in Lebensgefahr bringt? Beides sind Verhaltensweisen, die im Text allgemeine Zustimmung finden. Einer der offensichtlichen Prätexte, die chaotisch-knallbunte SpyKids-Filmreihe von Robert Rodriguez, ist demgegenüber ein Musterbeispiel an erzählerischer Stringenz.
Ärgerlich ist beides auch deshalb, weil damit selbst das Grundthema des Bandes untergraben wird: Es soll um Identität gehen, um die Frage der eigenen Einzigartigkeit. Dieses geht aber nicht nur in fabulistischer Pyrotechnik unter, sondern wird durch die Charaktere selbst konterkariert. Merke: Selbst Popcorn hat einen Mindestnährwert.

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Diese Rezension wurde verfasst von jr.
Veröffentlicht am 01.01.2010

Weitere Rezensionen zu Büchern von Marshall, Jill

Marshall, Jill

Jane Blond Die einzig Wahre

Weiterlesen
Marshall, Jill

Jane Blond startet durch

Weiterlesen
Marshall, Jill

Jane Blond – In eisiger Mission

Weiterlesen
Marshall, Jill

Jane Blond greift nach den Sternen

Weiterlesen
Marshall, Jill

Jane Blond setzt auf Sieg

Weiterlesen
Marshall, Jill

In eisiger Mission

Weiterlesen