Im Visier des Stalkers

Autor*in
Vreeswijk, Helen
ISBN
978-3-7855-6641-1
Übersetzer*in
Ori. Sprache
Illustrator*in
Seitenanzahl
398
Verlag
Loewe
Gattung
Krimi
Ort
Bindlach
Jahr
2010
Lesealter
12-13 Jahre14-15 Jahre16-17 Jahreab 18 Jahre
Einsatzmöglichkeiten
Preis
12,95 €
Bewertung
sehr empfehlenswert

Schlagwörter

Teaser

Die 15jährige Leonie wird von einem Stalker belästigt. Die Übergriffe beginnen relativ harmlos und steigern sich allmählich so stark, dass das Leben der kleinen Schwester bedroht wird, Leonie sich nicht mehr aus dem Haus traut. Gemeinsam mit der Polizei gelingt es, den Stalker zu fassen. In diesem Fall stammt er sogar aus Leonies Freundeskreis. Die Folgen des Stalkings hat Leonie noch über lange Zeit zu tragen.

Beurteilungstext

Die 15-jährige Leonie Vanstraten, die an ihrer Schule sehr beliebt ist, einen großen Freundeskreis und den ersten festen Freund hat, wird seit einiger Zeit von einem Stalker belästigt. Dieser ruft sie mehrmals am Tag an und weiß immer ganz genau, wo sie sich gerade aufhält und mit wem sie zusammen ist. Leonie hält diese Anrufe lange Zeit vor ihren Eltern geheim, da ihr Freund ihr rät, den Stalker einfach zu ignorieren. Anfangs hält sich Leonie auch an seinen Rat und vertraut sich nur ihrer besten Freundin Nancy an. Nancy nimmt die Sache sehr ernst und berichtet ihrer Mutter davon. Diese setzt sich sofort mit Leonies Eltern in Verbindung, die daraufhin die Polizei einschalten.
Doch der Stalker gibt nicht auf: Immer dreister, gemeiner und bedrohlicher werden seine Ideen, um Leonie in Angst und Schrecken zu versetzen. Es geht so weit, dass sie sich kaum noch alleine auf die Straße traut und ständig Kopfschmerzen hat. Da er das Leben der kleinen Schwester bedroht, lässt sich Leonie auf einige seiner Spielchen heimlich ein, was die Verfolgung aber nicht abebben lässt.

"Im Visier des Stalkers" von Helen Vreeswijk beruht auf einem wahren Fall, der sich so in den Niederlanden abgespielt hat. Ein neutraler Erzähler führt durch die meisten Teile der Geschichte. Besonders eindrucksvoll sind die kursiv gedruckten Abschnitte, die das Denken und die Beweggründe des Stalkers wiedergeben. Ohne die Identität des Stalkers preiszugeben, kann der Leser dessen Gefühle und seltsamen Rückschlüsse, die er aus Leonies Verhalten zieht, erklärt bekommen und die Handlungsweisen eines Stalkers besser verstehen lernen. Sehr lobenswert ist, dass bei Leonie, dem Opfer, die Zerrissenheit zwischen sich jemandem Anvertrauen oder alles Verschweigen deutlich wird. Durch Leonies richtige Entscheidung der Mitteilung können potentielle Stalkingopfer Mut fassen, sich selbst nach Hilfe umzusehen, um der Macht des Stalkers zu entkommen.

Ein fesselndes und aktuelles Jugendbuch, das aufzeigt, wie schnell man trotz aller vermeintlichen Beliebtheit Opfer durch Stalking werden kann. Ein Nachwort mit sehr wichtigem Inhalt schließt das Buch ab. Hier erfährt der Leser, gegen welche Gesetze ein Stalker verstößt, mit welchen Strafen er rechnen muss, wie man sich verhalten soll. Außerdem gibt es Internetadressen, die zur weiteren Information aufgerufen werden können. Das ist im Fall eines Stalkings sehr hilfreich.

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Diese Rezension wurde verfasst von IBR.
Veröffentlich am 01.01.2010

Weitere Rezensionen zu Büchern von Vreeswijk, Helen

Vreeswijk, Helen

Die Masche Liebe

Weiterlesen
Vreeswijk, Helen

Die Party-Pille

Weiterlesen
Vreeswijk, Helen

Im Visier des Stalkers

Weiterlesen
Vreeswijk, Helen

Chatroom-Falle

Weiterlesen
Vreeswijk, Helen

CHATROOM-FALLE

Weiterlesen
Vreeswijk, Helen

DIE MASCHE LIEBE

Weiterlesen