HALLO, MR. GOTT, HIER SPRICHT ANNA

Autor*in
FYNN,
ISBN
978-3-596-80615-7
Übersetzer*in
Heller-Neumann, Helga
Ori. Sprache
Englisch
Illustrator*in
Silvio, Neuendorf
Seitenanzahl
186
Verlag
Fischer Schatzinsel
Gattung
Ort
Frankfurt
Jahr
1974
Lesealter
Einsatzmöglichkeiten
Fachliteratur
Preis
9,95 €
Bewertung
empfehlenswert

Schlagwörter

Teaser

Der junge Mann Fynn liest die verwahrloste fünfjährige Anna auf und nimmt sie mit in seine Familie. Durch Annas direktes Fragen nach Leben, Seele, Gott gerät er oft ans Ende seines Erklären-Könnens. Anna behält ihren direkten Kontakt zu Mr Gott , dadurch kann sich Fynn nach ihrem tötlichen Unfall getröstet fühlen.

Beurteilungstext

Eine schöne Neuauflage der Erstausgabe von 1974 mit kleinen Aquarellen von Silvio Neuendorf, die die jeweilig beschriebene Situation liebevoll und ebenso witzig, farbig darstellt.
Die innige und selbstverständliche Beziehung Annas mit Mister Gott ist das Erfrischende an diesem Buch, das auch bei der Ersterscheinung viele Menschen - und nicht nur Fromme - angesprochen hat.
Das Londoner East-End ist wahrlich keine gute Nachbarschaft, keine heile Welt. Aber umso verständlicher ist Annas direkte Art, alles anzusprechen, ohne Scham oder bürgerliche Bedenken. Nie obszön, immer aus reiner Seele und naiv. Fynn, der 20 jährige junge Mann, der sie, den sie? aufgegabelt hat, ist manchmal überfordert. Aber er stellt sich auf Anna ein, hat ihr volles Vertrauen, setzt sich auch über “was man tut/nicht tut” hinweg.
Annas Aussprache ist eher “gassen-geprägt”, aber dennoch gut lesbar. Da das Buch vor allem aus den Gesprächen zwischen Fynn und Anna besteht, ist das Schriftbild aufgelockert und schreckt dadurch auch nicht geübte Leser nicht ab.
Nicht ganz sicher ist es, ob das Buch heute noch so aufgenommen wird wie vor 30 Jahren. Viele Fragen erscheinen aufgeklärten Menschen, oder gar der Mehrheit der Leser, die ja keinen Religionsunterricht erlebt hat, möglicherweise nicht fragenswert.

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Diese Rezension wurde verfasst von Ecke.
Veröffentlich am 01.01.2010