Guten Morgen, kleine Straßenbahn!

Autor*in
Völk, Julie
ISBN
978-3-8369-5912-4
Übersetzer*in
Ori. Sprache
Illustrator*in
Völk, Julie
Seitenanzahl
32
Verlag
Gerstenberg
Gattung
BilderbuchSachliteratur
Ort
Hildesheim
Jahr
2016
Lesealter
4-5 Jahre6-7 Jahre8-9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten
Bücherei
Preis
14,95 €
Bewertung
sehr empfehlenswert

Schlagwörter

Teaser

Wimmelbuch war gestern. Julie Völk zeichnet die (Straßenbahn-)Welt, wie sie uns gefällt - nur noch ein bißchen lustiger.

Beurteilungstext

Die rundrum durchdachte Geschichte der kleinen Straßenbahn beginnt bereits auf dem Cover und keines der folgenden Blätter bleibt für die Geschichte ungenutzt, was es für mich besonders macht.
Es geht um die kleine Straßenbahn und die Menschen in ihrem Stadtviertel. Abwechselnd werden das Geschehen im Inneren des Wagens und Momentaufnahmen des Stadtlebens dargestellt. Die bemerkenswert detaillierten Bleistiftzeichnungen sind dabei sparsam aber auf den Punkt coloriert. Hauptsächlich sind es Gelb und Rot für die Bahn, den Lichtschein und einige Details. Damit erzeugt die Illustratorin bei mir eine angenehme Ruhe und Herbststimmung. Text findet sich nur auf den Straßen- und Werbeschildern und wird von mir an keiner weiteren Stelle vermisst. Gut gewählt finde ich zudem das DIN A4 Querformat, welches für die stets doppelseitigen Motive gemacht zu sein scheint.
Es beginnt am frühen Morgen, wo vorerst nur der Straßenkehrer auf den Beinen ist und in der Backstube bereits Licht brennt. Dann klingelt der Wecker des Straßenbahnführers, der in seinem Bahnwagen wohnt und langsam erwacht der Tag. Man sieht Fahrgäste einsteigen und mitfahren, Passanten vorbeigehen und auch außerhalb der Straßenbahn gibt es allerhand zu entdecken. Der Autorin gelingt es, dem Leser das Gefühl zu vermitteln, die Stadt und ihre Bewohner kennenzulernen. Man ist schnell gespannt, wen man auf der nächsten Seite wiederfindet. Etwa den Langen, der sich immer versteckt und verliebt in die Fahrkartenkontrolleurin ist. Auch die Oma, die als erste einsteigt, einen roten Schal zu stricken beginnt, der von Seite zu Seite länger wird und schließlich den Hals der Giraffe wärmt. So wundert man sich überhaupt erst über manches wilde Tier im Stadtbild. Bis auf der Stadtübersicht der Zoo zu sehen ist - erwartungsgemäß besonders, etwa mit Wal-Becken und Iglu für die Pinguine - dessen Tiere hier scheinbar ein- und ausgehen können.
Das Buch erzählt zahlreiche Geschichten der Stadtbewohner gleichzeitig.
Dabei kann man mit jedem Durchblättern mehr Details entdecken. Etwa das Bild eines Fensters auf der Litfasssäule, aus dem plötzlich jemand schaut oder einer der Vögel auf der Oberleitung, der einen Hut trägt sowie das Baby, welches im Kinderwagen eine Zeitung liest. Neben Rotkäppchen ist auch Rapunzel versteckt.
So mischt Julie Völk viele fantastische Ideen mit einem scharfen Blick auf den echten (Klein-)Stadtalltag. Nur die Hektik fehlt und das ist ganz wunderbar!
Vom Cover bis zum Buchrücken ein raffiniertes und humorvolles Bilderbuch - mein neues Lieblingsbilderbuch.

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Veröffentlich am 28.09.2016

Weitere Rezensionen zu Büchern von Völk, Julie

Völk, Julie

Zur Zeit, wo das Wünschen noch geholfen hat - Die schönsten Märchen der Gebrüder Grimm

Weiterlesen
Völk, Julie

Zur Zeit, wo das Wünschen noch geholfen hat

Weiterlesen
Völk, Julie

Wenn ich in die Schule geh, siehst du was, was ich nicht seh.

Weiterlesen
Völk, Julie

Wenn ich in die Schule geh, siehst du was, was ich nicht seh

Weiterlesen
Völk, Julie

Wenn ich in die Schule geh, siehst du was, was ich nicht seh

Weiterlesen
Völk, Julie

Stille Nacht, fröhliche Nacht

Weiterlesen