Ganz schön frech. 52 Gedichte für die ganze Familie

Autor*in
Köhle, Markus
ISBN
978-3-903081-43-7
Übersetzer*in
Ori. Sprache
Illustrator*in
Göschl, Robert
Seitenanzahl
88
Verlag
Luftschacht
Gattung
LyrikTaschenbuch
Ort
Wien
Jahr
2019
Lesealter
6-7 Jahre8-9 Jahre10-11 Jahre12-13 Jahre14-15 Jahre16-17 Jahreab 18 Jahre
Einsatzmöglichkeiten
Preis
15,00 €
Bewertung
sehr empfehlenswert

Teaser

Eine vielfältige, kuriose und einzigartige Sammlung von Gedichten lädt die Leser*innen ein, die Welt der Worte, Silben und Sätze zu erleben. Markus Köhles Sprachkünste werden von Robert Göschls Illustrationen ergänzt und bilden eine spannende und witzige Komposition. Lyrik für Jung und Alt und alle dazwischen zum Lachen, Nachdenken und Inspirieren.

Beurteilungstext

Der Österreicher Markus Köhle bezeichnet sich selbst als Sprachinstallateur. Seine Gedichte in der Sammlung "Ganz schön frech" unterstreichen diese Berufsbezeichnung. Die Worte sind manchmal holprig aneinandergereiht und bergen somit Potenzial für Witze und zwischen den Wörtern versteckte Pointen. Beim ersten Lesen mögen einige Gedichte vielleicht ungelenk klingen. Hier ist kein glattgeschliffener Dichter am Werk. Die Gedichte kommen nicht romantisch, sinnlich und geblümt daher, sondern fordern seine Leser*innen heraus, sich auf die Worte einzulassen und querzudenken. Vier weit gefasste Kategorien führen durch die Gedichtsammlung. Thematisiert wird das Schreiben an sich, die Welt der Tiere aber auch menschliche Macken und Angewohnheiten sowie zwischenmenschliche Gefühlswelten. Inspirierende Wortneuschöpfungen, wie im Gedicht "Mischtierzoo" ermutigen die Leser*innen mit Sprache zu spielen: ungestüme Sätze zu bilden, Silben neuzuordnen und Gedichte zu schreiben, die nicht 'rundgelutscht' sind. Das Nachdenken über Sprache erhält ein neues Niveau, was den ein oder anderen Leser*innen vielleicht nicht passen mag oder zu unbequem ist. Doch wer sich traut, in die Wortgespinste Köhles einzutauchen, entdeckt semantische Wortschönheiten und linguistische Sprachschätze in Hülle und Fülle.
Die 52 Gedichte sind im Luftschacht-Verlag erschienen und von Robert Göschl farbig illustriert worden. Die abstrusen Zeichnungen zeigen Filzstiftstriche, die von schwarzen mal feineren und mal fetteren Konturen gerändert sind. Durch kuriose Gesichtsausdrücke werden Mensch und Tier für die Leser*innen zum Leben erweckt. Der Grafiker aus Südtirol arbeitet mit Sprechblasen und erweitert damit die Gedichte Köhles mit lustigen Wortwitzen und frechen Spitzen.
Die Gesamtkomposition ist ein Spaß für Groß und Klein und hat seinen Platz im Bücherregal zu Hause oder im Klassenraum verdient. Dieser Schatz zum 'Immer-wieder-Stöbern', lässt Ideen zum eigenen Schreiben sprießen. Sehr zu empfehlen!

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Diese Rezension wurde verfasst von maha; Landesstelle: 23 Sachsen-Anhalt.
Veröffentlicht am 02.08.2020