Eine Kiste für Opa

Autor*in
Schins, Marie-Therese
ISBN
978-3-351-04088-8
Übersetzer*in
Ori. Sprache
Illustrator*in
Müller, Birte
Seitenanzahl
32
Verlag
Aufbau
Gattung
BilderbuchSachliteratur
Ort
Berlin
Jahr
2008
Lesealter
4-5 Jahre6-7 Jahre8-9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten
Preis
16,95 €
Bewertung
sehr empfehlenswert

Schlagwörter

Teaser

Opa Mensah denkt an seine letzte “große Reise”, die er bald antreten wird. Er erzählt seinem Enkel Kofi, dass er dafür eine Kiste braucht. Kofi wundert sich zunächst, dass er nicht mitkommen darf. Doch Opa Mensah erklärt ihm, dass er diese Reise alleine antreten muss. Kofi versteht schließlich, was Opa damit meint. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach einer passenden Kiste, die richtig gut zu ihm passt.

Beurteilungstext

Kofi wohnt in Ghana. Das liegt in Afrika. Dort sind die Särge bunt und einzigartig wie ihre Besitzer. Schon zu Lebzeiten suchen sich die Menschen in Ghana ihren Sarg aus. Dies entspricht ihrer Kultur. Paa Joe, der Schreiner, hat schon vorgearbeitet und aus Holz eine Menge aufregender Kisten nachgebaut: eine Colaflasche, einen Bus, einen Fußball usw. Aber die richtige Kiste ist nicht dabei. Dennoch kann Kofi seinem Opa helfen, ein Reisegefährt auszusuchen, das richtig gut zu ihm passt. Dabei geht es den beiden immer besser. Bei Kofi löst sich allmählich ein dicker Kloß im Bauch und Opa Mensah spürt, dass er nicht in Vergessenheit geraten wird.
Feinfühlig und fantasievoll wird in diesem Buch mit dem Thema Trauer und Abschied umgegangen. Der Tod wird dem Kind altersgemäß vor Augen geführt ohne Angst zu vermitteln. Man kann über ihn unverkrampft reden.
Kräftige und leuchtende Farben der Naiv-Malereien im afrikanischen Stil verleihen der fortlaufenden Geschichte eine gewisse Leichtigkeit. Der Mensch tritt in den Hintergrund, die “Kiste” in den Vordergrund, weshalb sich das Querformat für dieses Buch besonders gut eignet.
Auf der linken Seite erstreckt sich jeweils in großen Buchstaben der kurze Text, auf der rechten Seite die darauf abgestimmten Illustrationen. Das Buch bietet sich als Erstlesetext und zum Vorlesen an. Die gegenüberliegende passende Bildseite kann für alle gut sichtbar durch Hochheben gezeigt werden.
Das Buch liefert eine Menge Gesprächsstoff. Es kann im Religionsunterricht, im Ethikunterricht oder in der Familie eingesetzt werden, um den Umgang mit Trauer und Tod zu erleichtern. Es hilft Kindern und Erwachsenen solche Veränderungen besser zu bewältigen.

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Diese Rezension wurde verfasst von RPSchiff.
Veröffentlich am 01.01.2010

Weitere Rezensionen zu Büchern von Schins, Marie-Therese

Schins, Marie-Therese

Shibus größter Wunsch

Weiterlesen
Schins, Marie-Therese

Auf Traumpfaden unterwegs

Weiterlesen
Schins, Marie-Therese

Zuckerguss für Isabel

Weiterlesen
Schins, Marie-Therese

Akhil Kakerlake und Neena Stinkefisch

Weiterlesen
Schins, Marie-Therese

Und wo sind die Indianer?

Weiterlesen
Schins, Marie-Therese

Eine Kiste für Opa

Weiterlesen