Eine abenteuerliche Reise nach Anderland

Autor*in
ISBN
978-3-943302-07-3
Übersetzer*in
Ori. Sprache
Illustrator*in
Ebertz, Andreas
Seitenanzahl
48
Verlag
Dehm Verlag
Gattung
Ort
Limburg
Jahr
2013
Lesealter
6-7 Jahre8-9 Jahre10-11 Jahre12-13 Jahre
Einsatzmöglichkeiten
Klassenlektüre
Preis
14,90 €
Bewertung
eingeschränkt empfehlenswert

Schlagwörter

Teaser

Eine alte Karte zeigt die Insel so, wie alle Heimländer sie kennen: Auf der einen Seite das schöne, freundliche Heimland. Und hinter dem Gebirge das unheimliche, furchtbare Anderland. Keiner hat es je gesehen, bis sich fünf junge Freunde auf den Weg machen, um das Anderland zu erkunden.

Beurteilungstext

Fünf Freunde, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten: Die mutige Alexa, der starke Pedro, der lebensfrohe Max, der im Rollstuhl sitzt, der gefräßige Bruno und die kluge Luxina. Gemeinsam wandern sie in das Nimmermehr-Gebirge, um die Geheimnisse des Schlosses der Schatten zu erkunden. Dieses liegt im Anderland, das von ihrem Volk gemieden wird, da es dort sehr schrecklich sein soll. Gleichzeitig wird die Geschichte des einsamen Königs beschrieben, der nach einem schlimmen Streit vor vielen Jahren alleine im Schloss haust und langsam etwas merkwürdig wird. Unweigerlich begegnen die Freunde dem seltsamen König. Und dieser zeigt ihnen eine ganz neue Sicht auf das Anderland.

Die Doppelseiten sind in zwei bis vier Teile aufgeteilt: In der ersten Hälfte des Buches gibt es je einen Textanteil und ein Bild zur Geschichte des Königs und der Reise der Freunde. Nachdem sich die Figuren getroffen haben, teilen sie sich Bild und Text. Nach dem Abschied werden ihre Geschichten wieder getrennt, aber auf der gleichen Doppelseite fortgeführt. Insgesamt ist dieser Aufbau teilweise etwas verwirrend. Der Textanteil ist sehr hoch. Die Geschichte ist in ihrem Aufbau Simpel und vorhersehbar.

Die Bilder von Andreas Ebertz sind bunt gestaltet. Die Eigenschaften der Figuren können deutlich erkannt werden: Der etwas dumpe, aber starke Petro mit dem paddeligen Blick, die mutige Alexa mit ihrem Kurzhaarschnitt und natürlich Max. Der sitzt im Rollstuhl, ist aber immer gut drauf. Die Landschaft ist besonders liebevoll gestaltet. Dennoch erscheinen die Bilder etwas kindlich.

Für den Religionsunterricht gibt es auf dem Bildungsserver Hessen (Link im Buch) eine Reihe von Aufgabenideen und pädagogisch-methodische Hilfen zum Buch. Dort wird besonders mit der Eingliederung des Buchinhalts in das christliche Wertesystem gearbeitet. Im Buch ist dieser Schwerpunkt jedoch nicht zu erkennen. Es gibt keine christlichen Symbole, auch der Text geht nicht auf Gott oder das Christentum ein. Auf dem Bildungsserver ist auch eine Kurzform des Buches einzusehen, welche für das vorgeschlagene Lesealter deutlich besser geeignet ist als der Originaltext. Diese Version kann von dem Kind im Internet gelesen werden und ist direkt mit Aufgaben versehen. Durch die verschiedenen Textlängen ist eine Differenzierung möglich. Aufgaben könnten aus dem Bildungsserver übernommen oder neu konstruiert werden. Das Hauptthema des Buches ist die Angst vor dem Anderen, Fremden und der Mut, dies zu erforschen.

Andreas Ebertz ist Sozialpädagoge und ""Bildungsreferent"". Er ist außerdem Autor und Illustrator.

Thomas Holzbeck ist Sonderpädagoge mit dem Fach Religion. Neben der Arbeit mit Kindern ist er auch in der Lehrerbildung tätig.

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Diese Rezension wurde verfasst von ewe.
Veröffentlich am 01.01.2010