Dschingel Dschangel Dschungel

Autor*in
Publishers, Macmillan
ISBN
978-3-407-79439-0
Übersetzer*in
Pressler, Mirjam
Ori. Sprache
Englisch
Illustrator*in
Scheffler, Axel
Seitenanzahl
8
Verlag
Gattung
Ort
Weinheim
Jahr
2011
Lesealter
4-5 Jahre
Einsatzmöglichkeiten
Bücherei
Preis
12,95 €
Bewertung
eingeschränkt empfehlenswert

Schlagwörter

Teaser

Das Buch ist für die Allerkleinsten. Es beschäftigt sich mit dem Zählen von afrikanischen Tieren und enthält auch ein Domino, welches sich ebenfalls mit dem Zählen der Tiere beschäftigt.

Beurteilungstext

Das Pappbilderbuch führt nach Afrika und zeigt Afrikas Tierwelt. Die Texte sind in Reimform verfasst. Der erste Vers gibt die Einführung in die Dschungelwelt. Auf jeder weiteren Seite beginnen die Verse mit dem Zählen. “Ein nettes Nilpferd, zwei hübsche Giraffen” usw. Dieser Versbeginn ist immer dick gedruckt, damit die Betonung auf der Anzahl des jeweiligen Tieres liegen soll. Die Reime über die Tiere drehen sich inhaltlich um einen Tanz im Dschungel. Alle Tiere möchten daran teilnehmen, bewegen sich oder singen mit. Die Wortwahl und die Rhythmik sind kompliziert. Das Mitsprechen der Kleinen wird dadurch erschwert. Die Illustrationen nicht ganz korrekt auf den Dschungel abgestimmt, denn es wird auch oft afrikanische Steppe abgebildet. Selbst eine grüne Wiese wie in Europa ist zu sehen und gehört nicht wirklich nach Afrika. Die Tierabbildungen an sich sind motivierend , allerdings wird es auf der Seite mit zehn Fröschen und neun Bienen sehr kompliziert für Zählanfänger, diese Tiere zu zählen, weil sie kunterbunt durcheinander fliegen. Das beiliegende Domino hat nicht viel mit dem Erfassen einer Anzahl zu tun. Die Spieler können sich entscheiden, ob sie mit Zahlen oder mit Tieren spielen möchten. Bei den Zahlen ist der Sinn, die Form oder auch die Farbe einer Zahl zu erfassen und einfach nur den Doppelgänger anzulegen. Beim Spiel mit Tieren muss nur das gleiche Tier angelegt werden. Ein Spiel mit Mengen wird dabei nicht trainiert.

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Diese Rezension wurde verfasst von IBR.
Veröffentlicht am 01.01.2010