Die unglaubliche Reise ins Universum

Autor*in
ISBN
978-3-570-13392-7
Übersetzer*in
Rumler, Irene
Ori. Sprache
Englisch
Illustrator*in
Seitenanzahl
300
Verlag
cbj
Gattung
Ort
München
Jahr
2009
Lesealter
12-13 Jahre14-15 Jahre16-17 Jahreab 18 Jahre
Einsatzmöglichkeiten
Preis
17,95 €
Bewertung
sehr empfehlenswert

Schlagwörter

Teaser

Die Geschichte des Außenseiters George und seiner Freundin Annie Teil II zieht ebenso in den Bann wie Teil I (siehe "Der geheime Schlüssel zum Universum"), ist aber auch ohne diesen spannend und gut verständlich.
Der Erzählung zwischengefügt sind Sachaufsätze diverser Astrophysiker, gar nicht aufdringlich und sehr gut nachvollziehbar.

Beurteilungstext

Der farbigen Titelillustration von Quint Buchholz folgen im Inneren noch zwei nicht farbige weitere sowie mehrere Hochglanzfotos, die in vier Abteilungen zu je vier Blättern eingefügt sind: Bilder von der Bewegung im Weltraum, von den Oberflächen einiger Planeten, spezielle Aufnahmen (vom HST, dem Hubble Teleskop), von den vier Stationen, denen die Kinder in der Geschichte folgen: Erde - Mars - Titan (Mond des Saturn) - 55 Cantri des Alpha Centaur - und wieder zurück auf der Erde. Zusammen mit den acht zusätzlich eingedruckten Referaten von namhaften Astrophysikern ("Benutzerhandbuch für das Universum": Warum fliegen wir in den Weltraum? Was ist alles notwendig, um sich dort bewegen zu können? Wie können wir Kontakt aufnehmen mit eventuellen anderen Lebewesen? Woher kam das Leben? Welche Bedingungen braucht man zum "Wohnen"? Vier Kräfte wirken im Universum…) hätte das bereits ein wunderbares Sachbuch ergeben.

Aber hier haben wir mehr. All dies Wissen wird eingebunden in eine spannende Handlung, die der AJuM-Rezension zur gleichnamigen Audio-CD entnommen ist:

>> Annie und ihr Vater Eric Bellis (das Alter Ego von Stephen Hawking) sind in die USA gezogen, und George scheint wieder allein zu sein. Doch dann ergibt sich die Möglichkeit, dass George in den Ferien nachkommen kann. Eric ist mit einem Forschungsauftrag beschäftigt, ob es Leben auf anderen Planeten gibt. Das gibt den Kindern die Gelegenheit, mit der geheimnisvollen Tür des Super-Computer "Cosmos" sowohl auf dem Mars Untersuchungen zu machen, als auch auf Titan, einem Saturnmond. Sie folgen dabei Hinweisen, die sie in Art einer Schnitzeljagd immer weiter führen. Wer hat ein Interesse daran, dass sie dieser Spur folgen, um "die Erde zu retten"? Es handelt sich (wieder) um Graham Reeper, der seinerzeit mit Eric bei dem berühmtesten Kosmologen studierte, sich jedoch den moralischen Ansprüchen nicht unterordnen wollte.
Emmett, der "Sohn eines Freundes" sagt Eric, ist die "Person", an der sich Annie und George reiben, und der mit seinen "Hilfsarbeiten" an Cosmos für Unordnung, ja sogar Gefahr für die Kinder sorgt.
Damit wir die Bodenhaftung nicht verlieren, ist zeitgleich der Vater von George beschäftigt, das Steigen des Meeresspiegels und seine Folgen am Atoll Tuvalu zu untersuchen.<<

Für Menschen, die sich noch gar nicht mit dem Thema beschäftigt haben, ebenso geeignet wie für die, die ein "gesundes Halbwissen" haben. Spannend und überzeugend geschrieben mit der richtigen Mischung an Wissen und Abenteuer.

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Diese Rezension wurde verfasst von uhb.
Veröffentlicht am 01.01.2010