Das Leben in der Steinzeit

Autor*in
Pelot, Pierre
ISBN
978-3-89660-431-6
Übersetzer*in
Leck-Frommknecht, H.
Ori. Sprache
Französisch
Illustrator*in
Seitenanzahl
46
Verlag
Knesebeck
Gattung
Sachliteratur
Ort
München
Jahr
2007
Lesealter
8-9 Jahre10-11 Jahre12-13 Jahre14-15 Jahre16-17 Jahreab 18 Jahre
Einsatzmöglichkeiten
Preis
11,95 €
Bewertung
empfehlenswert

Schlagwörter

Teaser

Mit Hilfe des Bandes können Kinder durch den Lauf eines Jahres das Leben einer Steinzeitsippe im heutigen Frankreich vor ca. 30000 Jahren verfolgen und die Härte des Lebens kennenlernen.

Beurteilungstext

Dieser Band ist sowohl durch seine Geschichten aus dem Leben einer Steinzeitsippe sehr lebendig als auch durch die vielen Photos von Originalfunden oder Rekonstruktionszeichnungen sehr informativ.
Neben den Bildern, die sich auf jeder Seite finden (mindestens eins je Seite), finden sich die Sachinformationen zu den Abbildungen einerseits als auch darüber hinaus weitere zum jeweiligen Thema. Diese halten einer sachlichen Überprüfung stand. Ebenso kann dies über die Darstellungen in den Geschichten gesagt werden, sofern die Forschung bislang ein solches Bild vom Leben hat rekonstruieren können. Dadurch, dass der junge Leser die Sippe ein ganzes Jahr lang von einem Frühling zum anderen verfolgt, lernt er mehrere Mitglieder und die verschiedenen Tätigkeiten derselben kennen: vom Jäger bis zum Zauberer, von der Geburt bis zum Tod.
Die Abbildungen der Originalgegenstände erscheinen gut gewählt und sind anschaulich. Leider muss Kritik an den Photos der Rekonstruktionen geübt werden, beispielsweise S. 27, auf dem zwei Jäger zu sehen sind, die bei ihrer Ankunft in der Höhle einen kapitalen Hirsch über den Erdboden hinter sich herschleifen oder schlimmer noch S. 34f: hier ist ein Steinzeitmann zu sehen, der den Angriff eines wütenden Bären mit einer Steinzeitaxt in heroischer Pose mit hocherhobenem Haupt und lang ausgestrecktem Arm abwehrt, während die Frau (mit langen blonden Haaren) in einer extrem kleinen Höhle ihre Arme um ein nacktes kleines Kind zum Schutze schlingt. Dem Mann ist bei seiner heldenhaften Tat das Bärenfell (fast) vom Körper gerutscht und bedeckt neben der Schulter nur noch (oh Wunder) seine Scham. Inzwischen tummeln sich moderne Elephanten und eine lächerliche Rekonstruktion eines Mammuts. Solche Abbildungen sollte man besser weglassen.
Dieses Buch ist für Kinder ab 9 Jahren gedacht. Bedauerlicherweise finden sich für jungen Interessierten keine Hinweise auf Internet-Adressen (die zur Höhle von Lascaux ist ausgezeichnet). Die vielen Abbildungen und so manche der Geschichten lassen sich gut im Geschichtsunterricht einsetzen, um das Leben der Steinzeit Schülern lebendig zu vermitteln.

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Diese Rezension wurde verfasst von eb.
Veröffentlich am 01.01.2010