Das Jahr der Lügen

Autor*in
Backer, Marjin
ISBN
978-3-8251-7875-8
Übersetzer*in
Holberg, Marianne
Ori. Sprache
Niederländisch
Illustrator*in
Seitenanzahl
240
Verlag
Urachhaus
Gattung
Ort
Stuttgart
Jahr
2014
Lesealter
12-13 Jahre14-15 Jahre16-17 Jahreab 18 Jahre
Einsatzmöglichkeiten
Bücherei
Preis
15,90 €
Bewertung
sehr empfehlenswert

Schlagwörter

Teaser

Antonia erlebt zusammen mit ihren Geschwistern Iris und Max die Trennung der Eltern. Der Vater verlässt die Familie, um in der freien Natur ein selbstbezogenes Leben zu führen. Nachdem die beiden Mädchen den Vater auf Kreta besucht haben, zieht sich Antonia in eine von Lügen geprägte Welt zurück, in dem sie vorgibt, sie sei von Onkel Walter, dem Bruder Mutter, missbraucht worden. Bei der Auseinandersetzung mit der eigenen Lüge entdeckt sie die Verlogenheit ihrer gesamten Umwelt.

Beurteilungstext

Die aus dem Niederländischen übersetzte autobiographische Erzählung führt dem Leser die psychische Verstrickung eines jungen Mädchens in eine Traumwelt vor Augen, die mit dem Verlust des geliebten Vaters nicht zurecht kommen kann. Für die Jugendliche wird es zu einem besonderen Problem, dass sich auch ihr Vater, dem sie die Wahrheit über den erfundenen Vorwurf gegen Bruder der Mutter anvertrauen möchte, in Unwahrheiten verstrickt hat. Hier werden subtile menschliche Schwächen in einer für junge Menschen verständlichen Art und Weise und in einer entsprechend bildreichen Sprache dargestellt. Das ist derart spannend gemacht, dass der Leser mehrfach das Gefühl bekommt, jetzt sollte die Erzählerin doch endlich mal die Wahrheit sagen.
Die Lektüre kann in einzelnen Fällen psychologisch therapeutische Wirkung haben und geradezu helfen, in pubertären Entwicklungsphasen sich selber einen Spiegel vor Augen zu halten. Die direkte Art des Umgangs miteinander durch eingebrachte persönliche Briefe, Telefonate und Besuchsreisen habt die innere Spannung des sehr empfehlenswerten Buches.

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Diese Rezension wurde verfasst von frisch.
Veröffentlich am 01.01.2010