Das große Kindergebetbuch

Autor*in
Winter, RebeccaCremer, Barbara
ISBN
978-3-629-01382-8
Übersetzer*in
Ori. Sprache
Illustrator*in
Cann, Helen
Seitenanzahl
159
Verlag
Pattloch bei Droemer
Gattung
Ort
München
Jahr
2007
Lesealter
6-7 Jahre8-9 Jahre
Einsatzmöglichkeiten
Preis
16,95 €
Bewertung
sehr empfehlenswert

Schlagwörter

Teaser

Mehr als 200 Gebete für Kinder, zu den verschiedensten Anlässen

Beurteilungstext

Die beiden Verfasserinnen des Buches haben eine Fülle von Gebeten zusammengetragen und auch selbst einige geschrieben; dies haben sie zu Großgruppen geordnet: Gebete am Morgen und am Abend, Gebete für heute und morgen, ganz persönliche Gebete für unterschiedliche Alltagssituationen.
Durch diese Fülle sind die Gebete sehr unterschiedlich, sodass sie ein breites Spektrum an Formen und Inhalten bieten: traditionelle Gebete, aber auch eigene Gedanken(splitter); Gebete, die Freude und Dankbarkeit ausdrücken, aber auch Wünsche und Hoffnungen; Gebete, die Trost suchen und finden, Gebete, die zum Nachdenken anregen.
Die thematische Gliederung sowie der Index nach Gebetsanfängen und Themenbereichen ermöglicht einen gezielten Einsatz auch in der Grundschule und der Gruppenarbeit, im Kindergottesdienst und in der Familie. Die Gebete betreffen zwar Themen und Probleme, die Kinder berühren, aber sie sind keineswegs bewusst kindlich gehalten.
Besonders gut gelungen ist die optische Aufmachung des Buches mit den wie immer ansprechenden Illustrationen von Helen Cann, die ja eine ganze Reihe von religiösen Büchern in Bilder umgesetzt hat. Ihre Illustrationen in teils ungewöhnlicher Perspektive, die der Sichtweise von Kindern entgegenkommt, stellen die Gebete vollends in den familiären Alltag. Weit entfernt von Kitsch und jeder Art von Lieblichkeit, zeigt sie auch Eindrücke aus anderen Kulturkreise und verstärkt so die Denkanstöße, die die Texte liefern.
Ein sehr schönes Buch, das allen Familien, Grundschulen und Kindergruppen sehr zu empfehlen ist.

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Diese Rezension wurde verfasst von avn.
Veröffentlich am 01.01.2010