Auf die Plätze...fertig,los!

Autor*in
McCafferty, Smallmann/
ISBN
978-3-480-22252-0
Übersetzer*in
Jüngert, Pia
Ori. Sprache
Englisch
Illustrator*in
Seitenanzahl
20
Verlag
Esslinger - Alfred Hahn's
Gattung
Ort
Esslingen
Jahr
2006
Lesealter
4-5 Jahre6-7 Jahre
Einsatzmöglichkeiten
Bücherei
Preis
13,90 €
Bewertung
empfehlenswert

Schlagwörter

Teaser

Wer gewinnt das Seifenkistenrennen, Philipp oder Sophie? Zwei Spieler führen die “Seifenkisten” anhand eines Magnetstabs über den Parcours, der als Pop-Up-Bild in der Mitte des Buchs zu finden ist.

Beurteilungstext

Zwei Kinder, Phillip und Sophie, lesen unabhängig von einander von einem Seifenkistenrennen. Beide beschließen, daran teilzunehmen. Jeder hat seine besondere Idee für den Bau des Fahrzeugs: Philipp, offenbar ein kleiner Erfinder und Technikfreak, baut mit Freunden eine Rennrakete, Sophie hingegen baut eher traditionell aus Holz mit Hilfe ihres Großvaters ihre Seifenkiste. Beide scheitern bei der Probefahrt, aber sind rechtzeitig am Start. Hier kommen jetzt die Leserzum Einsatz: es gibt zwei längliche Pappstäbe, die vorne einen Magneten haben, dazu zwei kleine Pappautos, ebenfalls mit einem Magneten bestückt. Die mittlere Seite des Buchs, auf der sich die beiden Handlungen treffen, ist eine Pop-Up-Landschaft. Mit Hilfe der Stäbe sollen jetzt zwei Kinder die Seifenkisten auf einem vorgezeichneten Parcours zum Ziel steuern. Auf die Plätze...fertig losist eher ein Spiel als ein Buch. Zwar in Buchform beschränkt sich die Handlung, oder besser gesagt die beiden Handlungen nur auf das Bauen der Seifenkisten. Das eigentliche Rennen ergibt sich erst im Spiel der beteiligten Kinder. Die Spielidee scheint praktikabel zu sein, die Autos lassen sich relativ gut über die Strecke lenken. Die Möglichkeit, mit einem Magneten Gegenstände zu bewegen ist sicher spannend für Kinder, auch wird die Feinmotorik und Auge- Handkoordination hier spielerisch gefördert. Wie lange allerdings die Pop-Up-Landschaft und die Magnetstäbe halten, liegt wohl am Temperament der spielenden Kinder. Jedenfalls ist das Buch/Spiel witzig aufgemacht, interessant ist auch die zweifache Lesart: die Geschichten stehen nicht hintereinander, sondern Sophies Geschichte ergebt sich beim Wenden des Buchs. Die Bilder sind bunt, großflächig und die Figuren sind stark stilisiert und erinnern an Komikfiguren, sind aber für kindliche Sehgewohnheiten sicher ansprechend.

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Diese Rezension wurde verfasst von Hk.
Veröffentlicht am 01.01.2010