500 junge Ideen, täglich die Welt zu verbessern

Autor*in
Shary Reeves, Jan Hofer
ISBN
978-3-499-21502-5
Übersetzer*in
Ori. Sprache
Illustrator*in
Seitenanzahl
304
Verlag
Rowohlt
Gattung
Ort
Reinbek
Jahr
2011
Lesealter
12-13 Jahre14-15 Jahre16-17 Jahreab 18 Jahre
Einsatzmöglichkeiten
Bücherei
Preis
7,99 €
Bewertung
sehr empfehlenswert

Schlagwörter

Teaser

Rund 500 Stichwörter werden im Register genannt und ca. 300 Personen, 500 Ideen von ganz verschiedener Art und ganz verschiedenen Personen wurden abgegeben und kommentarlos abgedruckt. Diese Ideen sollen nicht nur die Erde retten, sondern auch das Verhältnis zu anderen Menschen und zu sich selbst. Sage nicht "Ich würde…", sage "Ich werde…". Und was? Zum Beispiel morgen einen Unbekannten anlächeln. Mal sehen, ob sich seine Laune spontan wirklich ändert.

Beurteilungstext

Eine Kreativdirektorin gibt gleich vier Tipps ab (204: Frauen: Nörgelt weniger!), ein Pater bezieht sich auf die Zeit ("…läuft nicht ab, sie läuft mit"), ein Kinderbuchautor fordert auf, einmal kurz stehenzubleiben und sich - ohne besonderen Grund - zu freuen. Daniel Westland hat gleich eine ganze Reihe von Ideen beigetragen (Iss keine großen Fische, dort haben sich über die Nahrungskette viele Schadstoffe angesammelt. * Nutze handbetriebene und keine elektrischen Küchengeräte wie Dosenöffnet, Korkenzieher, Zwiebelhacker. * Kauf keine Kiwis, denn der Energieaufwand von einem Kilo Kiwi auf deinem Tisch entspricht dem von 6000 kg deutscher Äpfel. * Autofahren mit Licht lässt ca. 3 % der Unfälle vermeiden, also auch eine große Schadenssumme und 130 Verkehrstote). Eine Fußballnationalspielerin empfiehlt Weltallbrot mit Vulkanlavaaufstrich, weil das Rezept gesund ist und "im Mund eine Geschmacksexplosion" entfaltet.

Jeder der drei Herausgeber darf ein Vorwort schreiben, das je mit einem Lieblingsvorschlag endet. Daniel Westland, der erst im Schmutztitel als "Autor" genannt wird und der viele eigene Tipps abgab, schreibt das Nachwort. Die zumeist sehr kurzen Ideen und Tipps werden in 10 unterschiedlich lange Kapitel eingeordnet (Natur und Umwelt, Schule, Ich, Reisen usw.), sodass man gezielt suchen kann. Besser aber ist es, einfach aufzuschlagen, zu lesen, weiterzublättern, dem Zufall eine Chance geben. Man darf das Buch aber auch auf den Frühstückstisch legen und jeden Morgen mit einer neuen Idee beginnen, aber nur wenn man anschließend sagt: "Heute WERDE ich … machen".
Sehr angenehm ist, dass das Buch nicht für ein bestimmtes Lese-Alter konzipiert ist. Jeder, der lesen kann, darf sich auch selbst "erziehen".

Für namentlich oder mit Namenskürzel gekennzeichnete Beiträge und Beurteilungen liegt die presserechtliche Verantwortung beim jeweiligen Autor bzw. bei der jeweiligen Autorin.

Diese Rezension wurde verfasst von uhb.
Veröffentlich am 01.01.2010