van Dijk, Lutz; Kats, Rozette

Damals hieß ich Rita - Die Geschichte von Rozette Kats

Wer gibt schon freiwillig sein eigenes Kind in die Obhut unbekannter Menschen? Nur wenn Krieg droht, Verfolgung, Naturkatastrophen oder menschenverachtende Politik vorherrscht, kann man sich das vorstellen. Rozette Kats erzählt ihre Kindheitsgeschichte im von Deutschland besetzten Amsterdam in den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts und ihr Überleben in der Nachkriegszeit.

Wolf, Kathrin

In einem alten Haus in Berlin. Ein Streifzug durch 150 Jahre deutsche Geschichte

Das vorliegende Buch im großen Format bringt Kindern von heute 150 Jahre Berliner Geschichte näher. Über fünf Generationen verfolgt die Kunsthistorikerin und Autorin Kathrin Wolf das Alltagsleben einer Familie in Berlin und die politische Entwicklung von 1871 bis heute. Detailreiche Wimmelbilder und viele Sprechblasen untermauern dabei die aus der Sicht der Kinder packend erzählten Ereignisse.

Harding, Thomas

Das alte Haus an der Gracht

Es wird die jahrhundertelange Geschichte eines Hauses und seiner Bewohner*innen erzählt. Die bekannteste von ihnen war Anne Frank.

Harding, Thomas

Das alte Haus an der Gracht

Ein Reihenhaus in Amsterdam hat eine bewegte Geschichte – und es ist der Ort, an dem einen Geschichte stattfand, die seitdem die ganze Welt bewegt. Doch das ist nur ein Teil...

Leatherdale, Mary Beth

Stürmische Meere. Geschichten von jungen Bootsgeflüchteten

Die Geschichten von fünf jungen Menschen, die in verschiedenen Jahren aus unterschiedlichen Ländern mit dem Boot geflüchtet sind, werden graphisch aufgemacht in eine historische Zeitlinie der Bootsflucht eingebunden.

Nöstlinger, Christine

Der Überzählige

Der Überzählige ist ein BRAUNES BUCH. Im Bahnhof steht ein Zug, außen sehr dunkelbraun, innen hell, so wie der Tag. Die Kinder, hautfarben-beige gemalt, tragen Transport-Karten um ihren Hals. Davor stehen Frauen mit jüngeren Geschwistern, die ihre älteren verabschieden in die Kinder-Land-Verschickung. Am Ende der Reise gibt es ein überzähliges Kind, das auf böse Weise von der Kindergruppe ausgestoßen und gemobbt wird und dazu ein Mädchen, das sich schuldig fühlt für den gequälten Jungen.

Cohen-Janca, Irène

Die letzte Reise. Janusz Korczak und seine Kinder

Das reich illustrierte Buch widmet sich dem Leben und Weg des polnischen Arztes Janusz Korczak und erzählt aus der Sicht eines Kindes das Leben im Waisenhaus zur Zeit des zweiten Weltkrieges.

Brundibar

Sendak war noch nie leicht für Erwachsene. Man denke nur an die "Wilden Kerle" - und an den Erfolg des Buches. Hier nun illustriert er den Text einer Oper, die 1942 im KZ Theresienstadt entstand. Kann das gut gehen?

Kushner, Tony

Brundibar

Die Vertreibung des bösen Tyrannen Brundibar durch 302 Kinder, Tiere und Erwachsene ist das Thema des Librettos der Kinderoper Brundibar von Hans Krasa und Adolf Hoffmeister, das Maurice Sendak und Tony Kushner als Bilderbuch gestalten.

Innocenti, Roberto

Rosa Weiss

Eine Neuauflage von 1986 mit einem nacherzähltem Text: Im Nazi-Deutschland jubeln die Menschen den fortziehenden Soldaten nach. Niemand scheint sich zu bemühen, hinter die Kulissen zu gucken. Das kleine Mädchen gerät eher zufällig in eine helfende Situation, aber die dankt es ihr nicht. Aufrüttelnd.

Innocenti, Roberto

Rosa Weiss

Das Mädchen Rosa Weiß erlebt Krieg und Nationalsozialismus, ohne davon viel zu verstehen. Es hilft Kindern im Lager und wird kurz vor Kriegsende selbst Opfer. Eindringliche Bilder und Geschichte.

Zee, Vander

Erikas Geschichte

Die Amerikanerin Ruth Vander Zee berichtet im Vorwort, wie sie auf ihrer Deutschlandreise eine alte Frau trifft, die ihr ihre Lebensgeschichte erzählt. Erika war wenige Monate alt, als sie vor dem Holocaust gerettet wurde. Sie kennt weder ihren Geburtsnamen, noch ihr Geburtsdatum oder den Ort ihrer Geburt und weiß nichts über ihre Familie. Aber sie weiß, dass ihre Mutter ihr das Leben gerettet hat, als sie auf der Fahrt zum Konzentrationslager aus dem langsam fahrenden Zug geworfen wurde.

Zee,

Erikas Geschichte

Dieses Buch lässt seinen Inhalt schon von außen deutlich zu erkennen: Ein trist grauer Einband, vordergründig Stacheldraht, dahinter Soldaten, die Menschen mit Koffern und Bündeln bewachen. In Höhe der Köpfe ein breites Schild: Verboten. Dadurch bleiben alle Personen gesichtslos, die ganze Szene bleibt anonym. Mittig auf der Seite eingeprägt ein Judenstern. Das Bild setzt sich im Buch fort - dort sieht man die Menschen in einen Güterzug steigen, ein leerer Kinderwagen bleibt zurück.

Zee, Vander

Erikas Geschichte

Diese anrührende Geschichte erzählt von einem Leben, das nur durch eine brutale Handlung erhalten bleibt. Es erzählt von einer Welt die so auf dem Kopf steht, dass Unmenschlichkeit Hoffnung spenden lehrt.

Chmielewska, Iwona

Blumkas Tagebuch

Waisenhaus für jüdische Kinder. Einst lebte hier Blumka, und mit ihr Dr. Korczak, Frau Stefa und 200 Kinder. Zygmus, der einem silbernen Fisch das Leben schenkte, Reginka, deren Erzählungen selbst die dunkelste Nacht erhellten, Pola, die beschloss, in ihrem Ohr eine Erbse zu züchten, Chaim, den die Ameisen vor Gericht brachten, der kleine Kiesel, der beim Entladen des Kohlewagens helfen wollte, mit seinem Nachttopf, und Penny, das Mäuschen, dem die Brotkrümel vom Himmel fielen.