Es wurden 195 Rezensionen mit diesen Kriterien gefunden:
Tietäväinen, Ville

Unsichtbare Hände

Für den Traum von einem besseren Leben verlässt Rashid seine Heimatstadt Tanger und nimmt die riskante Überquerung der Straße von Gibraltar in Richtung Spanien auf sich. Doch das vermeintlich irdische Paradies Europa entpuppt sich ihm als Albtraum.

McCaughrean, Geraldine

Nicht das Ende der Welt. Ein Arche-Noah-Roman

Timna, die jüngste Tochter Noahs und seiner Frau erzählt aus ihrer Sicht von der spannenden und abenteuerlichen Flucht vor der Sintflut auf der selbsterbauten Arche. Die biblische Geschichte bildet den Rahmen für die aufregend neu erzählte Geschichte vom Überleben und Zusammenleben von Tier und Mensch, von Hoffnung, Angst, Liebe, Hass, Glauben und religiösem Fanatismus.

Fittko, Lisa

Mein Weg über die Pyrenäen - Erinnerungen 1940/41

Porträt einer ungewöhnlich mutigen Frau. Lisa Fittko erzählt von ihrer Flucht aus Paris bis nach Südfrankreich in den Jahren 1940/41. Sie erinnert sich an ihren Einsatz als Fluchthelferin an der französisch-spanischen Grenze. Gemeinsam mit ihrem Mann hilft sie selbstlos Menschen, die als Hitlergegner von der Auslieferung an das Nazi-Deutschland bedroht sind.

Fittko, Lisa

Mein Weg über die Pyrenäen - Erinnerungen 1940/41

Porträt einer ungewöhnlich mutigen Frau. Lisa Fittko erzählt von ihrer Flucht aus Paris bis nach Südfrankreich in den Jahren 1940/41. Sie erinnert sich an ihren Einsatz als Fluchthelferin an der französisch-spanischen Grenze. Gemeinsam mit ihrem Mann hilft sie selbstlos Menschen, die als Hitlergegner von der Auslieferung an das Nazi-Deutschland bedroht sind.

Fittko, Lisa

Mein Weg über die Pyrenäen. Erinnerungen 1940/41

In ihrem autobiographischen Bericht schildert Lisa Fittko auf der Grundlage von Tagebuchaufzeichnungen anschaulich und aufschlussreich ihre Zeit als internierte Staatenlose in Frankreich, verknüpft mit ihrer Tätigkeit als engagierte Fluchthelferin.

Krauß, Irma

Das Wolkenzimmer

Zwei zunächst unabhängig voneinander erzählte Handlungsstränge um die junge Liebe von Veronika und Matti und das Schicksal des zehnjährigen Jascha Rosen, der sich als Jude vor den Nationalsozialisten auf den Stadtturm flüchtet, münden schließlich im Lebensbericht des 70-jährigen Turmherrrn, der nun Mr. Mayne heißt und früher Jascha Rosen war.

Marion, Charles

Ich war ein Glückskind

Es ist der 4. Juli 1939, als die elfjährige Marion mit dem Kindertransport nach London flieht. Sie ist Jüdin und die Vertreibung aus ihrem geliebten Berlin rettet ihr das Leben. Fortan wächst die bei verschiedenen Gastfamilien auf,fasst Fuß in England, heiratet später und bekommt eine Tochter. Jetzt erzählt sie von ihrem ereignisreichen Leben.

Charles, Marion

Ich war ein Glückskind. Mein Weg aus Nazideutschland mit dem Kindertransport

Marion Charles beschreibt in ihrer autobiografischen Erzählung ihre Erfahrungen mit dem Nationalsozialismus aus der Perspektive des 11-jährigen Mädchens, das sie damals war. Sie gehörte zu den 10 000 jüdischen Kindern , die nach GB fliehen konnten und dort ihre Kindheit fern ab von der Familie verbringen mussten.

Charles, Marion

Ich war ein Glückskind - Mein Weg aus Nazideutschland mit dem Kindertransport

Marion Charles gehörte zu den 10 000 jüdischen Kindern, die bis zu Beginn des 2. Weltkrieges das Deutsche Reich per Bahntransport nach England verlassen durften. Wie alle diese Kinder wuchs sie in englischen Familien auf, Marion musste drei Mal die Familie wechseln. Mit ihren Eltern gab es wenig Kontakt, der Krieg ließ Briefwechsel nur bedingt zu. So wusste sie wenig vom Schicksal der jüdischen Familie. Tagebuch, Briefe und die Kommentare machen die Lektüre lebensnah.

Mayer, Gina

Die verlorenen Schuhe

Zwei junge Mädchen im Alter von 17 Jahren, die Gutsbesitzertochter Inge und die polnische Fremdarbeiterin Wanda,begeben sich, ganz auf sich und ihre gegenseitige Solidarität angewiesen, 1945 auf die Flucht von Oberschlesien nach Baden Würtemberg.

Mayer, Gina

Die verlorenen Schuhe

Als sich Inge, Tochter der schlesischen Gutsbesitzer, und Wanda, eine Fremdarbeiterin aus Polen, begegnen, liegen Welten zwischen ihnen. Doch als die rote Armee 1944/45 naht, müssen sich beide ungewollt zusammenschließen und fliehen. Verlassen von der Familie und auf sich allein gestellt, liegt das Überleben der einen in der Hand der anderen...

Mayer, Gina

Die verlorenen Schuhe

Zwei ungewöhnliche Mädchen begegnen sich auf dem Gut der einen. Fremdarbeiterin ist die andere. Die Front rollt auf sie zu. Der Zufall führt beide gemeinsam auf den Weg in eine ungewisse Zukunft - immer auf der Flucht vor den Russen. Ihre Familien haben sie verloren. Werden sie irgendwo ankommen?

Mayer, Gina

DIE VERLORENEN SCHUHE

Spannende Fluchtgeschichte von zwei jungen Frauen aus Schlesien im ausklingenden 2. Weltkrieg Anfang 1945

Mayer, Gina

Die verlorenen Schuhe

Dieses Buch beschreibt die Flucht zweier Mädchen aus Oberschlesien im Jahr 1945. Das Besondere daran: Eine der beiden ist Deutsche, die andere Polin.

Mayer, Gina

Die verlorenen Schuhe

Zwei Mädchen sind auf der Flucht vor der sowjetischen Armee von Schlesien nach Württemberg. Eine abenteuerliche Geschichte, die durch die Diskussion um die Stiftung “Vertreibung” eine hohe Aktualität bekommt. Die Ängste der jungen Frauen, die Panik der Flüchtlingstrecks, die bornierten und gefährlichen SS-Kontrollen überkreuzen sich mit dem Bombenangriff auf Dresden, den unberechenbaren Fahrplänen der Bahn und den selbstsüchtigen Plünderungen anderer Flüchtlinge.

STÖVER, HANS DIETER

Als Rom brannte

Rom brennt! Ein Inferno in Flammen, tausende Tode und mittellose Flüchtlinge. Rom 64 n. Chr., geschichtliche Zusammenhänge erleben und verstehen lernen. Gemeinsam mit den Figuren eintauchen in die wohl grausamste Christenverfolgung der römischen Geschichte. Hans Dieter Stöver macht es möglich. Werden Fabia und Seleukos, die Hauptfiguren des Buches, die Christenverfolgung überleben?

Dashner, James

Die Auserwählten Im Layrinth

“Er heißt Thomas. An mehr kann er sich nicht erinnern. Und er ist an einem seltsamen bizarren Ort gelandet - einer Lichtung, umgeben von einem riesigen Labyrinth, in dem mörderische Kreaturen lauern. Gemeinsam mit fünfzig Jungen sucht Thomas den Weg in die Freiheit. Doch dafür bleibt ihnen nicht viel Zeit…” (Aus dem Klappentext.)

Draanen, Van

Unter meinen Füßen die Straße

Holly flieht aus einer Pflegefamilie, die sie tyrannisiert und wo der Pflegevater sie sexuell bedrängt. Auch die Mitschüler grenzen sie aus und die Lehrerin fordert sie auf, ihre Sorgen einem Tagebuch anzuvertrauen. Und so begibt sie sich auf die Flucht gen Westen, mit dem Traumziel Hawaii. Ihr abenteuerliches Leben als obdachloses Kind, sie mag das Wort nicht und bezeichnet sich als Nomadin, traut sie ihrem Tagebuch an.

Gleitzmann, Morris

Einmal

Der 6-Jährige Felix wird von seinen jüdischen Eltern in einem Waisenhaus abgegeben. Warum er dort leben soll, ahnt Felix nicht und so flieht er aus der Obhut der Nonnen, um seine Eltern zu suchen. Auf seiner langen abenteuerlichen Reise findet er zwar seine Eltern nicht, wohl aber viele Menschen, die ihn vor dem Tod in der Gaskammer bewahren.

Gleitzman, Morris

Einmal

Der 9-jährige Felix lebt in einem Waisenhaus in Polen. Als eines Tages Männer kommen, um Bücher zu verbrennen, reißt er aus, um seine Eltern zu warnen. Nach und nach begreift er, was die Männer mit jüdischen Menschen wie ihm vorhaben.