Rothenberg, Jess

The Kingdom: Das Erwachen der Seele

Sieben Fantastinnen leben in The Kingdom und sollen die Menschen von alltäglichen Sorgen ablenken. Das Leben von Fantastin Ana wird hier in den Blick genommen. Dabei stellt sich immer wieder die Frage: Kann sie als Maschine menschlich handeln? Hat sie den Wartungsarbeiter aus eigenem Willen getötet oder war es nur eine Funktionsstörung?

Rothenberg, Jess

The Kingdom. Das Erwachen der Seele

Sieben Fantastinnen leben in The Kingdom und sollen die Menschen von alltäglichen Sorgen ablenken. Das Leben von Fantastin Ana wird hier in den Blick genommen. Dabei stellt sich immer wieder die Frage: Kann sie als Maschine menschlich handeln? Hat sie den Wartungsarbeiter aus eigenem Willen getötet oder war es nur eine Funktionsstörung?

Boyne, John

Die unglaublichen Abenteuer des Barnaby Brocket

Was ist normal? Und ist es überhaupt erstrebenswert, normal zu sein? Dies sind die Fragen, denen sich ein inzwischen achtjähriger Junge seit seiner Geburt in “Die unglaublichen Abenteuer des Barnaby Brocket” stellen muss, denn er fliegt und kann nichts dagegen tun. Lässt man ihn los, schwebt er an die Decke oder eben in den Himmel.

Boyne, John

Die unglaublichen Abenteuer des Barnaby Brocket

Familie Brocket bezeichnet sich selbst als normal und ist darauf stolz. Nach zwei Geschwistern kommt Barnaby zur Welt, dessen Geburt an sich schon spektakulär ist. Das Schweben kann man ihm nicht abgewöhnen. Die Eltern sind es leid mit Barnaby aufzufallen und lassen ihn fliegen. Der Junge erlebt Abenteuer in der globalen Welt. Aber er sehnt sich nach der Liebe seiner Eltern. Als er zurückkommt, wird ihm diese Liebe nur geschenkt, wenn er normal wird. Barnaby beschließt, sich selbst zu sein.

Doyle, Roddy

Alles super!

Die Kinder der Stadt spüren, dass sich etwas verändert. Es scheint, als wären die Erwachsenen nicht mehr so fröhlich wie früher. Der Grund dafür soll der schwarze Hund der Depressionen sein, der Dublin heimgesucht hat. Das haben die Kinder deutlich von den Gesprächen ihrer Familien belauscht. Damit wieder ""alles super"" wird, schließen sich die Kinder der Stadt zusammen und wagen den Versuch, den Hund auf einer Verfolgungsjagd zu vertreiben.

Roddy, Doyle

Alles super

Wie ein schwarzer Hund in der Nacht schleicht sie sich in die Häuser, die Stadt und das Leben der Menschen. Die Wirtschaftskrise hat Dublin fest im Griff. Vergessen von der Welt der Erwachsenen, suchen die Kinder nach einem Ausweg aus der Not – denn auch sie leider unter der Depression.

Doyle, Roddy

Alles super!

Der schwarze Hund ist in die Stadt gekommen. Die beiden Geschwister Gloria und Raymond spüren es genau. Denn ihr Onkel Ben lacht nicht mehr. Die Erwachsenen lachen nicht mehr, sie plaudern nicht mehr. Alle Fröhlichkeit ist dahin. Gloria und Raymond müssen den schwarzen Hund vertreiben. Also machen sie sich eines Nachts auf den Weg, den schwarzen Hund zu suchen und zu bekämpfen. Ihnen schließen sich immer mehr Kinder an. Werden sie es schaffen?

Fox, Paula

Wie weit ist es nach Babylon

James wächst in New York in einfachen Verhältnissen auf. Seit seine Mutter krank ist, lebt er bei seinen drei Tanten. Seinen deprimierenden Lebensumständen versucht er zu entkommen, indem er sich in eine Traumwelt fantasiert, in der er als afrikanischer Prinz auf dem Rückweg in seine Heimat ist. Doch eines Tages geht James einer Bande Jungen ins Netz, die ihn für ihre dubiosen Geschäfte nutzen wollen. Kann er ihren Fängen entfliehen?

Fox, Paula

Wie weit ist es nach Babylon ?

James lebt bei seinen Tanten seit die Mutter im Krankenhaus ist. Er flüchtet sich gern in seine eigene phantasiereiche Gedankenwelt und sucht Zuflucht in einem unbewohnten Haus. Eine Bande Jugendlicher stöbert ihn dort auf. Er muss mitmachen, Hunde zu entführen. Schließlich gelingt es ihm doch zu flüchten und wieder nach Hause zu finden. Alle sind über die Rückkehr erleichtert. Seine Mutter ist auch wieder da.

Schellhammer, Silke

School of Talents. Erste Stunde: Tierisch laut!

In den aktuellen kinderliterarischen Neuerscheinungen, die den Buchmarkt für junge Leser*innen erobern, wimmelt es vor Zauberschulen, magischen Tieren und Blumenläden. Die Bücher erscheinen in Serie und verknüpfen bewährte Motive miteinander. In diesem Trend reiht sich auch Silke Schellhammers „School of Talents“ ein – eine titelgebende Schule, die es in sich hat! Ein lesenswertes, fröhlich-spannendes Abenteuer für Kinder im Grundschulalter, das durch eine gute Story und ein sympathisch, wohl konzipiertes Figurenarsenal überzeugt und wunderbar von Simona M. Ceccarelli illustriert ist.

Drvenkar, Zoran

Wir - Die süßen Schlampen

Die fünf Freundinnen erleben ein weiteres Abenteuer zusammen – diesmal geht es mitten hinein in die Berliner Unterwelt. Inklusive Herzschlagfinale.

Drvenkar, Zoran

Wir - Die süßen Schlampen

Eine Clique von fünf Mädchen in Berlin. Sie halten sich für unantastbar und überschreiten Grenzen, die ihnen die eigenen Grenzen zeigen.

Wendt, Albert

Geschichten unter einem weiten Himmel

Der Erzählungsband von Albert Wendt bietet eine Auswahl seiner überaus poetischen, fantastischen Geschichten. Im Mittelpunkt stehen Kinder, die sich in Alltagssituationen auf skurrile, eigentümliche Weise bewähren müssen und existenzielle Fragen an die Welt und das Dasein in der Gemeinschaft stellen. Reales trifft auf Fantastisches, seltsame Abenteuer werden bestanden, was geschieht und erinnert, wird bleibt nach der Lektüre noch lange im Gedächtnis.

Morosinotto, Davide

Shi Yu - die Unbezwingbare

Shi Yu kämpft sich vom Dasein als Küchenhilfe bis zur Admiralin einer großen Piratenflotte im Chinesischen Meer empor.

Schröder, Patricia

Das verzauberte Puppenhaus

Puppen und Puppenhäuser sind ein traditionelles Motiv in der Kinderliteratur – man denke an die Puppen-Geschichten von Astrid Lindgren („Die Puppe Mirabell“ oder „Im Wald sind keine Räuber“), Else Urys „Nesthäkchen“ oder den Urtyp „Die Schicksale der Puppe Wunderhold“ von Antonie von Cosmar aus dem Jahr 1839. All dies sind große Referenztexte, an die Patricia Schröders neuer Kinderroman vom verzauberten Puppenhaus anknüpft. Intertextuelle Verweise finden sich hier nicht, stattdessen montiert der Roman einfache (und spannende) Erzählmuster in das Setting vom Puppenhaus hinein und setzt vor allem auf eine ausladende visuelle und paratextuelle Gestaltung.

Kolu, Siri

TomTom und die wilden Häuser

Tomtom und seine Familie dürfen in die berühmte Villa Knisterburg ziehen. Doch direkt nach dem Umzug erhebt sich die Villa plötzlich und läuft weg! Tomtom, seine Familie und Freunde tun alles, um dem Geheimnis auf die Spur zu kommen!