Schröder, Patricia

Das verzauberte Puppenhaus

Puppen und Puppenhäuser sind ein traditionelles Motiv in der Kinderliteratur – man denke an die Puppen-Geschichten von Astrid Lindgren („Die Puppe Mirabell“ oder „Im Wald sind keine Räuber“), Else Urys „Nesthäkchen“ oder den Urtyp „Die Schicksale der Puppe Wunderhold“ von Antonie von Cosmar aus dem Jahr 1839. All dies sind große Referenztexte, an die Patricia Schröders neuer Kinderroman vom verzauberten Puppenhaus anknüpft. Intertextuelle Verweise finden sich hier nicht, stattdessen montiert der Roman einfache (und spannende) Erzählmuster in das Setting vom Puppenhaus hinein und setzt vor allem auf eine ausladende visuelle und paratextuelle Gestaltung.

Schröder, Patricia

Das verzauberte Puppenhaus

Mia bekommt zu ihrem 10. Geburtstag ein Puppenhaus von ihrer verschollenen Großtante Rikka geschenkt. Die Besonderheit dieser „Villa Holunder“ sind die Figuren, die plötzlich zum Leben erwachen und Mia in ein phantastisches Abenteuer verwickeln.

Almond, David

Bone Music

Der Titel "Bonemusic" ist wörtlich zu verstehen, denn die Herstellung einer vorzeitlichen Knochenflöte und deren sphärischen Klänge faszinieren die Protagonistin Sylvia. Das Großstadtmädchen findet eine Verbindung zur Natur und zu sich selbst - mit Hilfe ihres neuen Freundes Gabriel.

Zipfel, Dita

Brummps. Sie nannten ihn Ameise

Wenn alle, inklusive einem selbst, denken, dass man eine Ameise ist, obwohl man sämtliche Eigenschaften dieser Spezies vermissen lässt, ist man Mistkäfer Jonny Ameise mit allen dazugehörigen Herausforderungen, aber auch ungeahnten Chancen und Möglichkeiten.

Mafi, Tahereh

Wie ein leuchtender Stern

Die iranisch stämmige Shadi scheint niemanden zu haben, mit dem sie reden kann. Dabei hat sie genug Themen: den Unfalltod ihres Bruders, das autoritäre Verhalten des Vaters, die verzweifelte Traurigkeit ihrer Mutter, die Vorwürfe ihrer Schwester wegen ihrer angeblichen Ignoranz und ihrer Ichbezogenheit, ihrer heimlichen Liebe zu Ali, dem Bruder ihrer vormals besten Freundin und vor allem die Anfeindungen in der High School oder auf der Straße, weil sie Muslima ist und ein Kopftuch trägt.

Parry, Rosanne

Als das Meer bebte

Bislang fühlte sich Orca-Mädchen Wega wohlbehütet innerhalb ihrer Familie. Eifrig lernt sie alles, was ein Wal wissen muss über den eigenen Lebensraum; denn sie soll einmal die Wegfinderin der Herde werden. Doch dann verursacht ein gewaltiges Seebeben Tod und Zerstörung, auch unter den Lachsschwärmen, der Hauptnahrung der Orcas. Die Walfamilie wird auseinandergerissen. Für Wega und ihren Bruder Deneb geht es ums blanke Überleben. Und darum, die Familie in der Weite des Ozeans wiederzufinden.

Shusterman, Neil; Shusterman, Jarrod

Roxy. Ein kurzer Rausch, ein langer Schmerz.

„Roxy“ verspricht uns Lesern*innen, ein Roman zu sein, in dem das Thema Sucht auf neue Art, nämlich aus der Sicht der Droge, erzählt wird. Doch was uns tatsächlich begegnet, ist eine Geschichte, die das Thema Sucht oberflächlich erzählt und den Leser*innen Fakten vorenthält, die dieses spezielle Thema erst zu einem interessanten machen.

Naoura, Salah

Matti und Sami und das größte Stück vom Glück

Salah Naoura erzählt gewohnt witzig von dieser seltsamen deutsch-finnischen Familie. Aber es fehlt die Kraft der ersten beiden Bände.

Mc Ginnis, Mindy

Lost - In der Wildnis hört dich niemand

Es sollte ein Zelt-Trip mit Freunden werden - Jungs und Mädchen, Bier und Lagerfeuer, mitten in der Natur. Was konnte schon passieren? Das Buch "Lost - In der Wildnis hört dich niemand" von Mindy McGinnis beschreibt den Überlebenskampf einer Jugendlichen, die nach einem Trinkgelage mit darauf folgendem Streit von ihren Freunden wegläuft und erst am nächsten Tag, als sie ihren Rausch ausgeschlafen hat, feststellt, dass sie sich in der Wildnis verlaufen hat.

Kröner, Matthias

Der Billabongkönig

In den Mangrovensümpfen leben Krokodile und kleine Vögel eng nebeneinander. Ja, die zarten Wesen klettern den gefährlichen Wasserbewohnern sogar im Maul herum. Diese von der Natur eingerichtete Symbiose wird nun von Machtkämpfen, über die diese Geschichte erzählt, völlig durcheinandergebracht.

Stoffels, Maren

Escape Room, Es gibt kein Entkommen

Vier Jugendliche wollen eine spannende Stunde im Escape Room verbringen. Doch aus dem anfangs heiteren Spiel wird sehr schnell blutiger Ernst. Eine junge Frau, Cleo, versetzt „aus dem Off“ die jungen Leute in Angst und Schrecken. Sie scheint alle vier gut zu kennen und treibt mit diesem Hintergrundwissen ein sadistisches Spiel mit ihnen. Unter diesem Druck offenbaren sich schlimme Erlebnisse, nicht aufgearbeitete Traumata und bisher uneingestandene Gefühle der Jugendlichen.