Es wurden 796 Rezensionen mit diesen Kriterien gefunden:
Alsmann, Viktoria

Lotte – Deine Sternenschwester. Ein Bilderbuch zur Trauerbewältigung für zurückbleibende Geschwister

Ganz nah ist es, das Baby im Mutterleib. Doch bevor es richtig ins Leben starten kann, ist dieses schon wieder vorbei. Ein Bilderbuch erzählt aus der Perspektive eines Sternenkindes.

Alsmann, Viktoria

Lotte – Deine Sternenschwester. Ein Bilderbuch zur Trauerbewältigung für zurückbleibende Geschwister

Ganz nah ist es, das Baby im Mutterleib. Doch bevor es richtig ins Leben starten kann, ist dieses schon wieder vorbei. Ein Bilderbuch erzählt aus der Perspektive eines Sternenkindes.

Blesken, Julia

Mission Kolomoro! oder: Opa in der Plastiktüte

Jennifer hat Opa versprochen, dass sie auf ihn aufpasst. Er möchte nämlich, dass seine Asche in seinem Schrebergarten, in Kolomoro, verstreut wird. Deshalb schüttet Jennifer seine Asche in eine Schüssel mit Saugverschluss, in die Oma immer Kohlrouladen reingelegt hat. Diese steckt sie in eine Plastiktüte und nimmt so Opa überall mit. (In Deutschland ist das nicht erlaubt, in Holland darf man die Asche eines Angehörigen einfach mit nach Hause nehmen.) Jennifers Mama ist Busfahrerin und arbeitet viel. Deshalb glaubt sie, dass, wenn die Ferien vorbei sind und sie wieder zur Schule geht, Mama Opa irgendwo anders hinbringt oder ihn einfach ins Klo kippt. Eher zufällig kommt sie mit Katja, Zeck, Fridi, Mustafa und Polina zusammen. Schnell haben diese sechs Kinder ein gemeinsames Ziel: "Das Versprechen, das Jennifer ihrem Opa gegeben hat, muss eingehalten werden." Doch das ist nicht so einfach, wenn man keine Ahnung hat, wo Kolomoro liegt. Es beginnt ein aufregendes Abenteuer quer durch die Großstadt, ganz ohne Handys und fast ohne Geld. Doch alle halten fest zusammen. Schließlich gelingt es ihnen nicht nur Opas Wunsch zu erfüllen; sie finden auch noch einen besonderen Schatz.

Blesken, Julia

Mission Kolomoro! oder: Opa in der Plastiktüte

Sechs Kinder erleben rasante Action quer durch Berlin, ohne Handy und ohne Geld, aber mit einer superwichtigen Plastiktüte auf Mission! Das ist die Mission Kolomoro! Bist du dabei?

Blesken, Julia

Mission Kolomoro oder: Opa in der Plastiktüte

Emil und die Detektive im Jahre 2021 - ein Abenteuer in der Stadt.

Blesken, Julia

Mission Kolomoro! oder: Opa in der Plastiktüte

"Mission Kolomoro! oder: Opa in der Plastiktüte" ist ein rasanter Abenteuerroman, der mit Elementen des Kriminalromans und der Road novel spielt. Zu Beginn der Herbstferien treffen sich sechs unterschiedliche Kinder, die sich nur lose aus der Schule kennen, auf einem Parkplatz. Das Wetter ist schön, man hat keine Pläne und freut sich auf die freie Zeit. Dann taucht plötzlich Jennifer Klar auf mit einer Plastiktüte, in der sich in einer Kohlrouladenschüssel die Asche ihres verstorbenen Großvaters befindet. Sie möchte diese in seinem Schrebergarten verstreuen, denn hier war sie immer mit ihrem Opa. Doch sie weiß nur ungefähr, wo dieser Ort ist und gemeinsam machen sich die Kinder auf die Suche. Eine rasante Reise durch Berlin beginnt.

Blesken, Julia

Mission Kolomoro oder Opa in der Plastiktüte

Sechs Kinder und ein Rehpinscher auf der Mission Kolomoro: Julia Blesken entwirft mit ihrem kinderliterarischen Debüt ein gleichsam schräges wie liebenswertes Figurenarsenal, das sie auf eine rasante Reise schickt. An einem einzigen Tag erleben die Kinder ein unfassbar witziges und doch realistisches Abenteuer. Ein moderner, komischer Kinderroman, der für Diversität und Toleranz mit Andersartigkeit einsteht und zugleich ein Plädoyer für die Akzeptanz des Todes auch schon in der kindlichen Lebenswelt ist. Julia Blesken versteht es, eine mitreißende Handlung mit ernsthaften Thematiken zu koppeln und präsentiert eine sehr empfehlenswerte kinderliterarische Roadnovel voller Witz und Spannung.

Blesken, Julia

Mission Kolomoro! oder: Opa in der Plastiktüte

Jennifer hat Opa versprochen, dass sie auf ihn aufpasst. Er möchte nämlich, dass seine Asche in seinem Schrebergarten, in Kolomoro, verstreut wird. Deshalb schüttet Jennifer seine Asche in eine Schüssel mit Saugverschluss, in die Oma immer Kohlrouladen reingelegt hat. Diese steckt sie in eine Plastiktüte und nimmt so Opa überall mit. (In Deutschland ist das nicht erlaubt, in Holland darf man die Asche eines Angehörigen einfach mit nach Hause nehmen.) Jennifers Mama ist Busfahrerin und arbeitet viel. Deshalb glaubt sie, dass, wenn die Ferien vorbei sind und sie wieder zur Schule geht, Mama Opa irgendwo anders hinbringt oder ihn einfach ins Klo kippt. Eher zufällig kommt sie mit Katja, Zeck, Fridi, Mustafa und Polina zusammen. Schnell haben diese sechs Kinder ein gemeinsames Ziel: "Das Versprechen, das Jennifer ihrem Opa gegeben hat, muss eingehalten werden." Doch das ist nicht so einfach, wenn man keine Ahnung hat, wo Kolomoro liegt. Es beginnt ein aufregendes Abenteuer quer durch die Großstadt, ganz ohne Handys und fast ohne Geld. Doch alle halten fest zusammen. Schließlich gelingt es ihnen nicht nur Opas Wunsch zu erfüllen; sie finden auch noch einen besonderen Schatz.

Fawcett, Heather

Noa und die Sprache der Geister

Prinzessin Noa (13) ist in Bedrängnis. Seit dem frühen Tod ihrer Eltern hängt ihr die kleine Schwester am Rockzipfel und den großen Bruder muss sie ständig vor seinen unbedacht eingesetzten dunklen Zauberkräften bewahren. Gefangen auf einer verzauberten Insel können sie ihr gemeinsames Ziel, Schloss und Thron von dem mächtigen Magier Xavier zurück zu erobern, nur erreichen, wenn eins der Geschwister das Buch der vergessenen Magie findet und seine Sprache versteht. Doch das weiß auch Xavier...

Fawcett, Heather

Noa und die Sprache der Geister

Noa überrascht ein ganzes Königreich, denn die vertrie-bene Prinzessin kennt eine Sprache, die sonst niemand spricht. Der Roman hat alles, was man für hervorragende Unterhaltung braucht.

Heather, Fawcett

Noa und die Sprache der Geister

Eine schwimmende Insel, von hinten gar unsichtbar, „Verlorene Worte“, in unterschiedlichen magischen Sprachen und drei Geschwister, die um ihr Leben und ihr Land kämpfen, stehen im Mittelpunkt der phantasievollen Handlung. Noa ist enttäuscht, weil sie bisher keine magischen Kräfte hat. Sie begleitet die Ereignisse durch das Schreiben einer Chronik. Mit ihrem klugen Kopf will sie ihren Bruder Julian, einen mächtigen Zauberer unterstützen. Auch um Maite müssen sich Noa und Julian sehr kümmern.

Fawcett, Heather

Noa und die Sprache der Geister

Prinzessin Noa (13) ist in Bedrängnis. Seit dem frühen Tod ihrer Eltern hängt ihr die kleine Schwester am Rockzipfel und den großen Bruder muss sie ständig vor seinen unbedacht eingesetzten dunklen Zauberkräften bewahren. Gefangen auf einer verzauberten Insel können sie ihr gemeinsames Ziel, Schloss und Thron von dem mächtigen Magier Xavier zurück zu erobern, nur erreichen, wenn eins der Geschwister das Buch der vergessenen Magie findet und seine Sprache versteht. Doch das weiß auch Xavier...

Wilke, Jutta

Das Karlgeheimnis

Emil ist neu in der Gegend und hat noch keine Freunde. Doch der Büdchenbesitzer Karl hört ihm gerne zu, wenn er ihm seine ausgedachten Krimigeschichten vorliest. Durch ihn lernt er die unternehmungslustige Finja mit ihrem Hund Watson kennen. Als Karl ins Krankenhaus muss und in seinem Büdchen eingebrochen wird, sind es die Kinder, die sich zusammen mit anderen Kunden dagegen wehren, dass ihr Treffpunkt abgerissen werden soll.

Tagan, Noémie

Das kleine Buch gegen große Langeweile - 52 verrückte Spielideen für drinnen und draußen

Kurz gesagt ist dieses Buch ein Aufruf zur Kreativität und Eigeninitiative. Das Durchblättern des liebevoll gestalteten Buches fühlt sich an wie eine Unterhaltung mit den Autorinnen, die von der eigenen Kindheit erzählen und ihre Ideen weitergeben. Auf jeder Seite ist zu spüren, wie viel Liebe und Mühe in dieses Projekt geflossen sind, vor allem in der zeichnerischen Darstellung. Auch der Spielverlauf ist zeichnerisch in Form von Comics dargestellt.

Borgeest, Gunda; Thorbrietz, Petra; Bergen, Karlotta

Das große Aufräumbuch für die ganze Familie

Hier wird vor allem mit dem Vorurteil aufgeräumt, dass Ordnung halten ein lästiges Übel ist. Viele praktische Beispiele aus dem Familienleben zeigen, wie Ordnung schaffen funktionieren und sogar Spaß machen kann. Da geht es ums Ausmisten und Planen, um Mitspracherecht und Etappenziele, die gemeinsam erreicht sein wollen. Zeichnungen, Geschichten und Lieder, Bastel- und Spielvorschläge machen Kindern das Aufräumen schmackhaft und und der ganzen Familie Appetit auf ein oft leidiges Thema.

Lienesch, Andrea

Wie ich in den Sommerferien aus der Geisterbahn fiel und eine Elektrikerin entführte

In dem Buch, in dem der 12-jährige Collin während einer Ferienreise in den Sommerferien aus der Geisterbahn fällt und eine Elektrikerin entführt, ist der Titel Programm. Das Buch wartet auf mit einer eigenen Art von Humor, die viel Erbrochenes beinhaltet, und auch mit dem Risiko, von Betreuern übersehen und vergessen zu werden. Logik darf dafür weniger erwartet werden.

Goethe, Johann Wolfgang

Osterspaziergang

Goethes "Osterspaziergang" ist eines der kanonischen Gedichte der Literaturgeschichte; stammt aber eigentlich aus dem "Faust". Kein Wunder, dass es seit dem 19. Jahrhundert zahlreiche Illustrationen gibt, die den Osterspaziergang verbildlichen. In die Riege illustrer Vorgänger reiht sich Klaus Ensikat ein, der als Bilderbuchkünstler selbst geradezu Klassikerrang erworben hat – und 2012 für den Kindermann Verlag den "Osterspaziergang" in einer Sonderausgabe illustriert hat.

Szillat, Ante

Jasper Wulff. Der coolste Wolf der Stadt

Eigentlich leben Jasper Wulff und seine Eltern sehr ländlich und abgeschieden...und das auch aus einem guten Grund: Es gibt Situationen, da wachsen ihnen Haare und lange spitze Zähne: Sie werden zu Werwölfen. Dieses Geheimnis kann Jasper in der Großstadt nicht lange für sich behalten, da sein Leben in der geheimnistuerischen Einsamkeit ein Ende nimmt, als Elly ihn als Kumpel gewinnen möchte und Carter Elly und Jasper provoziert. Wut bringt den Werwolf in Jasper zu Tage und Elly und Carter sind Zeugen. Elly kann es erst nicht glauben und Carter bleibt unbeeindruckt, da er wiederrum ein anderes haariges Geheimnis hütet. Ob Jasper und seine Familie in der Großstadt bleiben können?

Skibinski, Michal

Ich habe einen schönen Specht gesehen

Dies ist das authentische über 80 Jahre alte Tagebuch des 1939 achtjährigen polnischen Jungen Michal Skibinski. In den Sommerferien 1939 hatte er die schulische Aufgabe täglich einen Satz in sein Heft zu schreiben, damit er erfolgreich in die zweite Klasse starten konnte. Er erzählt von ruhigen, behüteten Tagen auf dem Lande. Aber dann am 1. September beginnt nicht die Schule, sondern der 2. Weltkrieg.

Skibinski, Michael

Ich habe einen schönen Specht gesehen

Das Buch ist ein Tagebuch eines 8jährigen, polnischen Jungen, der es 1939 in den Sommerferien kurz vor bzw. zu Kriegsbeginn geschrieben hat. Es wurde 2019 mit Illustrationen von Ala Bankroft versehen.

Skibinski, Michal

Ich habe einen Specht gesehen

Zu lesen ist das Tagebuch des achtjährigen Autors, der einen polnischen Kindersommer vor dem Beginn des 2. Weltkriegs dokumentiert.