Es wurden 879 Rezensionen mit diesen Kriterien gefunden:
Elzbieta,

Floris und Maja

Maja und Floris spielen jeden Tag zusammen. Doch dann herrscht plötzlich Krieg und die beiden können sich nicht mehr sehen.

Elzbieta,

Floris & Maja

Es ist Krieg. Alle bekommen es irgendwie mit. Und da ist es gut, dass der Moritz Verlag dieses Buch neu aufgelegt hat, das Kindern im Erstlesealter einen Zugang zum Thema verschafft.

Schellhammer, Silke

School of Talents. Erste Stunde: Tierisch laut!

In den aktuellen kinderliterarischen Neuerscheinungen, die den Buchmarkt für junge Leser*innen erobern, wimmelt es vor Zauberschulen, magischen Tieren und Blumenläden. Die Bücher erscheinen in Serie und verknüpfen bewährte Motive miteinander. In diesem Trend reiht sich auch Silke Schellhammers „School of Talents“ ein – eine titelgebende Schule, die es in sich hat! Ein lesenswertes, fröhlich-spannendes Abenteuer für Kinder im Grundschulalter, das durch eine gute Story und ein sympathisch, wohl konzipiertes Figurenarsenal überzeugt und wunderbar von Simona M. Ceccarelli illustriert ist.

Reynolds, Jason

Für alle

Jason Reynolds schreibt einen Brief in vier Akten, der sich an alle richtet und die Suche nach dem Sinn thematisiert, das Streben danach, es zu schaffen – was immer es auch sei.

Drvenkar, Zoran

Wir - Die süßen Schlampen

Die fünf Freundinnen erleben ein weiteres Abenteuer zusammen – diesmal geht es mitten hinein in die Berliner Unterwelt. Inklusive Herzschlagfinale.

Wendt, Albert

Geschichten unter einem weiten Himmel

Der Erzählungsband von Albert Wendt bietet eine Auswahl seiner überaus poetischen, fantastischen Geschichten. Im Mittelpunkt stehen Kinder, die sich in Alltagssituationen auf skurrile, eigentümliche Weise bewähren müssen und existenzielle Fragen an die Welt und das Dasein in der Gemeinschaft stellen. Reales trifft auf Fantastisches, seltsame Abenteuer werden bestanden, was geschieht und erinnert, wird bleibt nach der Lektüre noch lange im Gedächtnis.

Fühmann, Franz

Die Geschichte vom kleinen Und

Das kleine Wörtchen UND verschwindet aus einem langen Satz mit vielen finsteren Wörtern, legt sich in die Sonne und schläft ein. Als es wieder aufwacht, ist der lange Satz längst weitergegangen und das kleine UND bleibt mutterseelenallein zurück. In seiner Not sucht es sich Verbündete, was endlich auch gelingt und wundersam endet. Die kleine, überaus witzige und sprachspielerisch grandios erzählte Geschichte von Franz Fühmann illustrierte Jacky Gleich, die bereits mehrere Texte Fühmanns kongenial begleitete.

Boulley, Angeline

Fire Keeper's Daughter

Daunis ist eine halbe Ojibwe und gute Eishockeyspielerin. Als es in ihrem Umfeld durch Crystal Meth zu Todesfällen kommt, wird sie durch das FBI in Vorgänge hineingezogen, die ihr Leben völlig durcheinander bringen.

Boulley, Angeline

Fire Keeper's Daughter

Die knapp 18-jährige Daunis Fontaine ist clever, selbstbewusst und familiär gut vernetzt im Ojibwe-Reservat. Doch als halb Weiße, halb Native American gehört sie nicht wirklich dazu. Als vor ihren Augen ein Mord geschieht, der wohl im Zusammenhang mit Drogendelikten steht, wird sie vom FBI gebeten, undercover bei den Ermittlungen behilflich zu sein. Sie sagt zu, nicht ahnend, wie gefährlich es werden wird. Und sie erfährt vieles über ihr Umfeld, was ihre bisherigen Vorstellungen total verändert.

Drvenkar, Zoran

Oh je, schon wieder Fußball

Es ist WM und irgendwie ist Eddie von dem ganzen Fußballhype nur genervt. Und dann gewinnt ihr Vater auch noch eine Reise zum Endspiel.

Morosinotto, Davide

Shi Yu - die Unbezwingbare

Shi Yu kämpft sich vom Dasein als Küchenhilfe bis zur Admiralin einer großen Piratenflotte im Chinesischen Meer empor.

Schröder, Patricia

Das verzauberte Puppenhaus

Puppen und Puppenhäuser sind ein traditionelles Motiv in der Kinderliteratur – man denke an die Puppen-Geschichten von Astrid Lindgren („Die Puppe Mirabell“ oder „Im Wald sind keine Räuber“), Else Urys „Nesthäkchen“ oder den Urtyp „Die Schicksale der Puppe Wunderhold“ von Antonie von Cosmar aus dem Jahr 1839. All dies sind große Referenztexte, an die Patricia Schröders neuer Kinderroman vom verzauberten Puppenhaus anknüpft. Intertextuelle Verweise finden sich hier nicht, stattdessen montiert der Roman einfache (und spannende) Erzählmuster in das Setting vom Puppenhaus hinein und setzt vor allem auf eine ausladende visuelle und paratextuelle Gestaltung.