Es wurden 1608 Rezensionen mit diesen Kriterien gefunden:
Elzbieta,

Floris und Maja

Maja und Floris spielen jeden Tag zusammen. Doch dann herrscht plötzlich Krieg und die beiden können sich nicht mehr sehen.

Elzbieta,

Floris & Maja

Es ist Krieg. Alle bekommen es irgendwie mit. Und da ist es gut, dass der Moritz Verlag dieses Buch neu aufgelegt hat, das Kindern im Erstlesealter einen Zugang zum Thema verschafft.

Elzbieta,

Floris & Maja

Die beiden Hasenkinder Floris und Maya spielen jeden Tag miteinander. Doch dann kommt der Krieg und von einen Tag auf den anderen ist nichts mehr so, wie es einmal war.

Schellhammer, Silke

School of Talents. Erste Stunde: Tierisch laut!

In den aktuellen kinderliterarischen Neuerscheinungen, die den Buchmarkt für junge Leser*innen erobern, wimmelt es vor Zauberschulen, magischen Tieren und Blumenläden. Die Bücher erscheinen in Serie und verknüpfen bewährte Motive miteinander. In diesem Trend reiht sich auch Silke Schellhammers „School of Talents“ ein – eine titelgebende Schule, die es in sich hat! Ein lesenswertes, fröhlich-spannendes Abenteuer für Kinder im Grundschulalter, das durch eine gute Story und ein sympathisch, wohl konzipiertes Figurenarsenal überzeugt und wunderbar von Simona M. Ceccarelli illustriert ist.

Reynolds, Jason

Für alle

Jason Reynolds schreibt einen Brief in vier Akten, der sich an alle richtet und die Suche nach dem Sinn thematisiert, das Streben danach, es zu schaffen – was immer es auch sei.

Wendt, Albert

Geschichten unter einem weiten Himmel

Der Erzählungsband von Albert Wendt bietet eine Auswahl seiner überaus poetischen, fantastischen Geschichten. Im Mittelpunkt stehen Kinder, die sich in Alltagssituationen auf skurrile, eigentümliche Weise bewähren müssen und existenzielle Fragen an die Welt und das Dasein in der Gemeinschaft stellen. Reales trifft auf Fantastisches, seltsame Abenteuer werden bestanden, was geschieht und erinnert, wird bleibt nach der Lektüre noch lange im Gedächtnis.

Fühmann, Franz

Die Geschichte vom kleinen Und

Das kleine Wörtchen UND verschwindet aus einem langen Satz mit vielen finsteren Wörtern, legt sich in die Sonne und schläft ein. Als es wieder aufwacht, ist der lange Satz längst weitergegangen und das kleine UND bleibt mutterseelenallein zurück. In seiner Not sucht es sich Verbündete, was endlich auch gelingt und wundersam endet. Die kleine, überaus witzige und sprachspielerisch grandios erzählte Geschichte von Franz Fühmann illustrierte Jacky Gleich, die bereits mehrere Texte Fühmanns kongenial begleitete.

Boulley, Angeline

Fire Keeper's Daughter

Daunis ist eine halbe Ojibwe und gute Eishockeyspielerin. Als es in ihrem Umfeld durch Crystal Meth zu Todesfällen kommt, wird sie durch das FBI in Vorgänge hineingezogen, die ihr Leben völlig durcheinander bringen.

Boulley, Angeline

Fire Keeper's Daughter

Die knapp 18-jährige Daunis Fontaine ist clever, selbstbewusst und familiär gut vernetzt im Ojibwe-Reservat. Doch als halb Weiße, halb Native American gehört sie nicht wirklich dazu. Als vor ihren Augen ein Mord geschieht, der wohl im Zusammenhang mit Drogendelikten steht, wird sie vom FBI gebeten, undercover bei den Ermittlungen behilflich zu sein. Sie sagt zu, nicht ahnend, wie gefährlich es werden wird. Und sie erfährt vieles über ihr Umfeld, was ihre bisherigen Vorstellungen total verändert.

Boulley, Angeline

Firekeeper's Daughter

Daunis Fontaine bewegt sich zwischen den Welten der Native Americans und der Weißen in Sault Ste. Marie auf der oberen Halbinsel von Michigan. Als wäre das nicht schon problembehaftet genug, wird sie Zeugin eines Mordes und entschließt sich, dem FBI und BIA bei verdeckten Ermittlungen zu helfen.

Boulley, Angeline

Firekeeper´s Daughter

Sugar Island, eine kleine Insel im US-Bundesstaat Michigan, ist das Stammesgebiet der Ojibwe, einem Volk der Indian Nations. Auch die 18-jährige Daunis Fontaine, halb Native, halb weiß, lebt hier und steht an einem Scheideweg: Eigentlich träumt sie davon, wegzugehen und Medizin zu studieren. Doch dann erkrankt ihre Großmutter mütterlicherseits schwer und Daunis will sich um die Familie kümmern. Als Daunis in einen Mordfall verwickelt wird, überschlagen sich die Ereignisse.

Drvenkar, Zoran

Oh je, schon wieder Fußball

Es ist WM und irgendwie ist Eddie von dem ganzen Fußballhype nur genervt. Und dann gewinnt ihr Vater auch noch eine Reise zum Endspiel.

Morosinotto, Davide

Shi Yu - die Unbezwingbare

Shi Yu kämpft sich vom Dasein als Küchenhilfe bis zur Admiralin einer großen Piratenflotte im Chinesischen Meer empor.

Morosinotto, Davide

Shi Yu - Die Unbezwingbare

Sie wird fliegende Klinge genannt. Fast schwerelos gleitet sie über das Wasser und durch die Luft. Ohne diese besondere Kampfkunst, hätte sie unter den Piraten nicht überlebt. Und letztlich sind es auch diese Fähigkeiten, die sie schließlich zur größten, gefürchtetsten Piratin der chinesischen Meere machen. Es gibt nur einen, der sie im Kampf besiegen könnte, und er jagt sie gnadenlos.

Schröder, Patricia

Das verzauberte Puppenhaus

Puppen und Puppenhäuser sind ein traditionelles Motiv in der Kinderliteratur – man denke an die Puppen-Geschichten von Astrid Lindgren („Die Puppe Mirabell“ oder „Im Wald sind keine Räuber“), Else Urys „Nesthäkchen“ oder den Urtyp „Die Schicksale der Puppe Wunderhold“ von Antonie von Cosmar aus dem Jahr 1839. All dies sind große Referenztexte, an die Patricia Schröders neuer Kinderroman vom verzauberten Puppenhaus anknüpft. Intertextuelle Verweise finden sich hier nicht, stattdessen montiert der Roman einfache (und spannende) Erzählmuster in das Setting vom Puppenhaus hinein und setzt vor allem auf eine ausladende visuelle und paratextuelle Gestaltung.

Schröder, Patricia

Das verzauberte Puppenhaus

Mia bekommt zu ihrem 10. Geburtstag ein Puppenhaus von ihrer verschollenen Großtante Rikka geschenkt. Die Besonderheit dieser „Villa Holunder“ sind die Figuren, die plötzlich zum Leben erwachen und Mia in ein phantastisches Abenteuer verwickeln.

Müller, Charlotte

Ein Haus mit vielen Fenstern

Was bleibt von meinem Leben? Ein Fotoalbum? Briefe? Erinnerungen - hoffentlich mehr gute als schlechte. So zahllos wie die Fenster eines Hauses sein können, sind auch die Erinnerungen von Menschen, die im Winter ihres Lebens stehen. Manche Gedanken und Erinnerungen sind zeitlos, manche sind an bestimmte Zeitpunkte gebunden. Und doch sind es Geschichten, die von dir und mir erzählen, von uns allen.

Müller, Charlotte

Ein Haus mit vielen Fenstern

Eine Sammlung von Lebensgeschichten und Erinnerungen alter Menschen, festgehalten in Texten und Bildern - ein außergewöhnliches, ein berührendes Bilderbuch.

Müller, Charlotte

Ein Haus mit vielen Fenstern

Authentische Lebensgeschichten Anfang des 20. Jahrhunderts Geborener. Ein Zeitdokument in Bilderbuchform für eher erwachsene Leser*innen.