Wood, Gluck

Holocaust - Was damals geschah

"Holocaust - Was damals geschah" ist ein großformatiger Bild- und Textband, der mit einem Überblick über die Geschichte der europäischen Juden bis zum 20. Jahrhundert beginnt und mit Dokumentationen über die Verarbeitung der schrecklichen Ereignisse endet. Der Holocaust wird umfangreich mit Bild- und Textmaterial des Instituts der Shoa-Stiftung, gegründet von Steven Spielberg, veranschaulicht. Ergänzt wird die Dokumentation durch die beiliegende DVD mit Filminterviews von 23 Überlebenden.

Savit, Gavriel

Anna und der Schwalbenmann

Krakau 1939. Annas Vater, ein Professor, verschwindet. Schlagartig ist das 7-jährige Mädchen auf sich gestellt. In dieser hilflosen Situation begegnet es dem "Schwalbenmann". Er beherrscht nicht nur viele menschliche Sprachen wie ihr Vater, sondern auch die der Vögel. Zum Trost lockt er für Anna eine Schwalbe an. Obwohl Anna den Mann auch unheimlich findet, weicht sie ihm nicht mehr von der Seite. Auf ihrer Wanderschaft erfährt Anna, wie man in einer bedrohlichen, gnadenlosen Welt überlebt.

Savit, Gavriel

Anna und der Schwalbenmann

Krakau 1939: Diese knappe Angabe deutet schon darauf hin, dass es um Nationalsozialismus, die Besetzung Polens und die Verfolgung der jüdischen Bevölkerung geht. Die siebenjährige Anna wartet bei einem Apotheker auf ihren Papa. Der kommt nicht wieder, und der Apotheker schickt sie weg – ihm ist es zu riskant, ein jüdisches Kind zu beschützen. Anna trifft einen mysteriösen Mann und weicht ihm einfach nicht mehr von der Seite. Er akzeptiert das, und sie ziehen mehrere Jahre durch Polen.

Savit, Gavriel

Anna und der Schwalbenmann

Krakau 1938: Annas Vater wird von den Deutschen verhaftet, das siebenjährige Mädchen bleibt allein zurück. Dann trifft sie den Schwalbenmann, einen klugen Mann mit geheimnisvoller, nahezu unheimlicher Aura. Kann sie mit seiner Hilfe überleben?

Tuckermann, Anja

Wir schweigen nicht - Der Weg der Weißen rose und der Geschwister Scholl in den Widerstand

Das Buch zeichnet den Weg der einzelnen Mitglieder der “Weißen Rose” von 1933 bis 1945 in den Widerstand nach.

Tuckermann, Anja

Wir schweigen nicht

Anja Tuckermann greift ein äußerst brisantes Thema der Menschheitsgeschichte auf. Am Beispiel der Geschwister Scholl wird der Frage nachgegangen, in welcher Art und Weise Widerstand in einem Unrechtssystem zu gestalten und durchzuführen sei. Eine Antwort darauf muss jeder Mensch selbst finden.

Buch, Hans Christoph

Elf Arten, das Eis zu brechen

Der Autor Buch lüftet in seinem Roman “Elf Arten, das Eis zu brechen” ein wenig den Vorhang, hinter dem sich seine Lebenswirklichkeit verbirgt. Leser, die außergewöhnliche Ereignisse in spannender Sprache als Lektüre bevorzugen, sollten zu diesem Buch, das übrigens im September “Buch des Monats 2016” geworden ist, greifen.

, Kühn

Omi

Holli Umsiedler erlebt wie seine Oma nach und nach ihr selbstbestimmtes Leben aufgeben muss. Es folgt ein langer Weg durch Altersheime. Holli begleitet sie auf diesem Weg und erkennt, dass jeder Mensch den letzten Weg ganz allein gehen muss.

Durpaire, François

Die Präsidentin

Der Comic stellt dar, was passieren wird, wenn 2017 Marine Le Pen die Präsidentschaftswahlen in Frankreich gewinnen wird.

Voorhoeve, Anne C.

Nanking Road

Die 10 jährige Jüdin Ziska wandert mit ihrer Familie nach der Reichspogromnacht, nachdem ihr Vater kurzzeitig in einem KZ festgenommen wurde, über Genua nach Shanghai aus. Dort werden die Juden zwar nicht direkt in ihrem Leben bedroht, erleben aber auch hier nationalsozialistische Deutsche und müssen um ihr Auskommen kämpfen.

Beer, de

DAS BUCH DER 1269 WÜNSCHE

Die 13-jährige Holländerin Marit lernt ihre Oma erst nach ihrem Tod richtig kennen und erfährt, dass sie im KZ gewesen ist.

Domes, Robert

NEBEL IM AUGUST

Die kurze Lebensgeschichte des Ernst Lossa (1929-1944)

Domes, Robert

Nebel im August - Die Lebensgeschichte des Ernst Lossa

Ernst Lossa wird als Kind von Jenischen 1929 geboren. Ermordet wird er in einer Anstalt für Behinderte 1944. Die ersten vier Jahre wächst er in seiner Familie auf, dann wird er zum Spielball der Fürsorge. Sein Schicksal lässt schaudern.

Becher, Inge

Lautlose Stufen

Sachbuch und Erzählung geschickt kombiniert. Hella Arnold ist 10 Jahre alt, geht zur Schule, wächst in eher ärmlichen Verhältnissen auf. Sie selbst fühlt sich jedoch rundum wohl, bis sie erkrankt.