Osterroth, Reinhard

1914 - Ein Maler zieht in den Krieg

""Ich denke oft, wie ich als Bub und Jüngling trauerte, keine große weltgeschichtliche Epoche zu erleben - nun ist sie da und fürchterlicher, als es sich irgendeiner träumen konnte"", schreibt ein Maler, der vor 100 Jahren in Europas ""Urkatastrophe"" des 20. Jahrhunderts zog. Vorgeschichte und Ablauf des Ersten Weltkrieges werden in knapper aber verständlicher Form dargestellt.

Safier, David

28 Tage lang

Die Ich-Erzählerin Mira ist 16 Jahre alt und lebt im Warschauer Ghetto. Um ihre Familie durchzubringen, schmuggelt sie. Dabei entkommt sie nur knapp polnischen Menschenfängern. Die permanente Lebensbedrohung steigert sich, als die gezielten Deportationen beginnen. Schließlich schließt sich Mira dem Widerstand an. Wird sie überleben?

Steinhöfel, Andreas

Anders

Der 11-jährige Felix erleidet an seinem Geburtstag einen Unfall, der ihn 9 Monate ins Koma zwingt. Er vermag sich danach, an nichts mehr zu erinnern, was sich vor und nach dem Unfall ereignete. Darauf setzen seine zwei “Freunde”, mit denen er am gleichen Tag etwas Verbrecherisches anstellte. Aber langsam sickert die Erinnerung durch...

Summers, Laura

Das Ende der Lügen

Ein Familienvater - nach außen ein Top-Typ - drangsaliert Töchter und Frau. Schließlich flieht die Mutter mit den Mädchen (13 und 14) und es beginnt ein bescheidenes aber freies Leben. Als der Vater die Familie aufstöbert, unterwirft sich die Mutter wieder. Aber die Töchter reden endlich und es gibt Hilfe. Eine spannende und sehr lebendig erzählte Geschichte, die eine mögliche Facette von Leben verstehbar zeigt.

Schröder, Rainer M.

Das Geheimnis des Kartenmachers

Eine lebendig und spannend erzählte Historie aus dem Jahr 1490 über den 16-jährigen Caspar Sebald aus Augsburg. Caspar erhält eine Anstellung bei einem Kupferstecher, dessen Werkstatt ein großes und gefährliches Geheimnis birgt.

Dunker, Kristina

Die Angst des Bösen

Ein jugendlicher Obdachloser trifft auf eine Gruppe Jugendlicher. Die Begegung endet tödlich. Wie leben die Mörder nach der Tat weiter? Wie reagiert der Vater des Opfers?

Bachmann, Thomas

Hutzelbrutzel.

Das Buch vereint Gedichte, Sprach- und Wortspiele, Rätsel, kurze Prosatexte, die mitunter Märchen gleichen, und alle sind irgendwie mit einer Troll-Figur verbunden, die im Titel zu lesen ist. Am Ende sind für neugierige Leser die Auflösungen der Aufgaben markiert.

Schneider, Robyn

Mein wahrhaft wirkliches Leben davor und danach

Die Hauptfigur der Geschichte ist Ezra, ein sportlicher, gutaussehender Junge, der alles hat, was ein Jungge sich in seinem Alter erträumt: eine tolle Freundin, Erfolg in der Tennismannschaft, gute Schulnoten, ein Cabrio und coole Freunde. Doch als er einen Autounfall hat und keinen Sport mehr machen kann, ändert sich Ezras Leben schlagartig. Seine Freundin ist weg, seine Freunde haben Berührungsängste, das tolle Auto kaputt... Der einzige, der jetzt noch zu ihm hält, ist sein alter, längst vergessener Freund aus Grundschulzeiten- Toby. Er und Cassidy, ein neues Mädchen an der Schule, helfen ihm, sich seinem neuen Leben zu stellen. Welche Probleme und Überraschungen dabei auftauchen, erzählt das Buch mit witzigen und zum Teil auch bissigen Texten auf sehr unterhaltsame Weise.

Herrmann, Elisabeth

Seefeuer

Marie, die ein Praktikum in einer Seehundaufzuchtstation macht und sich von ihrer Familie lösen will, deckt eher durch Zufälle ein Familiengeheimnis auf und gerät in Lebensgefahr.

Döbert, Marion

Sophie Scholl - die letzten Tage

In Anlehnung an das Drehbuch Fred Breinersdorfers „Sophie Scholl – Die letzten Tage“ wird der Kampf der Geschwister Scholl gegen das Nazi-Regime für Menschen mit Leseschwierigkeiten neu erzählt. Der „Spaß am Lesen Verlag“ präsentiert einen gut aufbereiteten Text, der sachlich richtig, einfach und bewegend die letzten Tage Sophie Scholls, ihres Bruders und eines weiteren Mitglied der Widerstandsgruppe „Weiße Rose“ bis zum Tod durch das Fallbeil am 22.02.1943 schildert.