Baru,

Wieder unterwegs

Edith ist nach 20 Jahren Beziehung verschwunden. Auf der Suche nach einem Gefühl von Freiheit hat sie sich wieder auf den Weg gemacht. Und ihr Freund André folgt ihr dorthin – auf die Straße. Die vermeintliche Flucht entwickelt sich zu einem Roadtrip durch Raststätten, triste Hotelzimmer und Bars, tief hinein in das Frankreich der einfachen Arbeiter, Prostituierten und Kleinkriminellen.

Hauck, Thomas J.

Oma Frida auf der Flucht

Eine neue Episode der rasant-komischen Abenteuer von Oma Frida und dem französischen Seeungeheuer Schoscho führt diesmal nah Elsterhorst in ein Schokoladencafe. Wie immer gibt es jede Menge kleine Abenteuer, Grund zu lachen und natürlich ein umfassendes Happy End.

Hauck, Thomas J.

Oma Frida auf der Flucht

Oma Frida bekommt einen Brief vom Amt für Katastrophenschutz, in dem ihr mitgeteilt wird, dass ihr kleines Seeungeheuer Schoscho in den Tierpark soll. Oma Frida entschließt sich zur Flucht mit einem flotten Motorrad und erlebt dabei einige Aufregung.

Tietäväinen, Ville

Unsichtbare Hände

Für den Traum von einem besseren Leben verlässt Rashid seine Heimatstadt Tanger und nimmt die riskante Überquerung der Straße von Gibraltar in Richtung Spanien auf sich. Doch das vermeintlich irdische Paradies Europa entpuppt sich ihm als Albtraum.

Lewin, Waltraut

Nenn mich nicht bei meinem Namen

Ein Mädchen an Bord der “Exodus”.

Lewin, Waltraut

Nenn mich nicht bei meinem Namen

Ein Mädchen an Bord der “Exodus”.

Lewin, Waldtraut

Nenn mich nicht bei meinem Namen

Eliane Loew hat den Krieg in einem Versteck überlebt. Nun - nach Kriegsende - irrt sie planlos durch das zerbombte Berlin. Schließlich gelingt es ihr, mit Hilfe eines Cewmitglieds auf die völlig überfüllte “Exodus” zu gelangen, um nach Palästina auszuwandern. Wieder muss sie sich verstecken, doch die Flucht gelingt unter schwierigen Umständen.

Orlev, Uri

Lauf, Junge, lauf

Srulik ist 5 Jahre, als er mit seiner Familie im Warschauer Ghetto lebt. Die Eltern flüchten mit ihm, aber nur dem Vater gelingt die Flucht. Auf einem Pferdewagen kann Srulik erneut fliehen, lernt, sich in der Wildnis am Leben zu erhalten, gerät mehrmals in die Fänge der Gestapo, findet aber ab und an auch hilfreiche Menschen. Ein Arzt operiert ihn nicht, so dass seine Hand amputiert werden muss. Trotz der Behinderung überlebt er als Jurek. Nach dem Krieg kommt er in ein jüdisches Waisenhaus.

Carballeira, Paula

Der Anfang

Das Ende des Krieges wird mit wenigen Worten und ganzseitigen Bildern geschildert: Kein Zuhause mehr, aber ein Auto, um darin zu reisen. Wenig Kleidung, die Menschen traurig. Aber bald fängt ein Kind zu spielen an, das Lachen kehrt zurück. Die Menschen feiern ein Fest, weil sie noch am Leben sind. Der Anfang von Etwas beginnt.

Michael, Rämling

Seitenwechsel

Die Brüder Bernhard und Julius leben in Ostberlin. Im Sommer 1961 finden sie ihren Vater erhängt in seiner Wohnung. Laut Polizei war es Selbstmord, was die Brüder anzweifeln. Denn Bernhard hatte in der Nacht zuvor im Wald seltsames Verhalten von Militärs beobachtet. Die Brüder stellen auf eigene Faust Nachforschungen an und geraten dabei immer mehr ins Visier der Stasi. Sie wollen schließlich genau in der Nacht nach Westberlin fliehen, als die DDR die Mauer errichtet.

Römling, Michael

Seitenwechsel

Fünf junge Menschen sehen im Sommer 1961, wie sich die Weltgeschichte in ihr Leben einmischt und alles durcheinander bringt. Drei Ostberliner, ein Westberliner und ein US-Soldat erleben dramatische Abenteuer. Der Vater von zwei Brüdern wird ermordet und bei der Nachforschung stoßen die fünf auf eine Spionagestory um den Mauerbau herum, der sie alle an ihre Grenzen bringt. Sie erleben ein HappyEnd, mit der neuen Situation im abgeriegelten Westteil ihrer Stadt müssen sie alleine klar kommen.

Summers, Laura

Das Ende der Lügen

Ellie und Grace scheinen eigentlich ein ganz normales Teenagerleben zu führen und gelten in der Schule als Außenseiter. Niemand dort ahnt, was sich tatsächlich jeden Tag bei ihnen zuhause abspielt und wie ihr Vater die gesamte Familie unterdrückt und misshandelt. Irgendwann reicht es der Mutter und sie flieht mit den beiden Mädchen in ein neues Leben. Doch das Glück währt nicht lange.

Ostrovski, Emil

Wo ein bißchen Zeit ist...

Der 18-jährige Jack entführt seinen neugeborenen und zur Adoption freigegebenen Sohn, um ihn seiner dementen Großmutter zu zeigen. Gemeinsam mit der Kindsmutter und einem guten Freund ist er zwei Tage lang auf der Flucht vor der Polizei. Er bespricht während dieser Zeit nebenbei die großen, philosophischen Fragen des Lebens mit seinem kleinen Sohn, den er für sich Sokrates nennt.

Berger, Horst

Bennis Schwur

Als Eva und ihr kleiner Bruder verschwinden, sagt Benni niemandem etwas. Er kann nicht, denn er hat geschworen. Die Mutter von Eva leidet. Aber da ist dieser miese Typ Max, der bei Eva Mutter wohnt. Der darf nicht wissen, wo Eva und ihr Bruder sind, koste es was es wolle. Ob er vielleicht Ingrid was sagt? Aber die geht ja neuerdings mit seinem Freund Karl ins Kino- ohne ihn!