Kinder, de

Tomatenrot oder Mobben macht traurig

Tom wird leicht rot. Ein Mädchen entdeckt es. Tom wird gehänselt. Erst finden die Kinder das lustig. Tom aber wird immer stiller. Paul wird sogar handgreiflich gegen Tom. Obwohl das Mädchen Angst vor Paul hat, traut es sich doch, die Wahrheit zu sagen. Da trauen sich auch andere gegen Paul vorzugehen. Tom fragt das Mädchen, ob es mit ihm Fußball spielen will. Es will.

Kinder, de

Tomatenrot oder Mobben macht traurig

Ein Buch, das sich mit dem Thema Mobbing befasst. Lisa merkt, dass Tom schnell rot wird, und ärgert ihn mit ihren Freunden. Paul macht jedoch immer weiter und Lisa findet es nicht mehr lustig, aber traut sich nicht etwas zu sagen. Tom wird immer stiller und Paul immer lauter. Plötzlich ist Lisa doch mutig genug um etwas zu sagen, und die Anderen kommen ihr zu Hilfe. Tom und Lisa kommen sich näher und jetzt wird Lisa rot.

Kinder, de

Tomatenrot oder Mobben macht traurig

Mobbing funktioniert, wenn es drei Gruppen gibt: Auslöser, Empfänger und vor allem Mitläufer. Jan DeKinder erzählt aus der Sicht der dritten Gruppe - und er bietet eine Möglichkeit an, selbst aus der Situation herauszukommen und zugleich den Automatismus zu durchbrechen. - Ein wichtiges Thema, das bereits im Kindergarten aktuell ist.

Kinder, de

Tomatenrot oder Mobben macht traurig

zunächst wird Tom nur ausgelacht weil er rot wird, doch dann wird das Auslachen immer mehr.

Roeder, Annette

Die Krumpflinge - Egon zieht ein!

In der Ecke eines vollgestellten Kellers einer alten Villa wohnen kleine, spinatgrüne Wesen. Sie heißen Krumpflinge und ernähren sich von Schimpfwörtern, aus denen sie einen Tee brühen. Als der alte Besitzer die Villa an die nächste Generation weiter gibt, die wie ihr Nachname Artich schon sagt, keine Schimpfwörter benutzen,neigt sich der Teevorrat immer mehr dem Ende zu und Egon, der jüngste der Krumpflingfamilie, wird die Aufgabe zugeteilt dafür zu sorgen, dass sie wieder zu Kräften kommen.

Lagercrantz, Rose

Das Geburtstagskind

Ninni wird in einer Woche sieben Jahre alt. Ihr größter Wunsch ist, von ihrer Schulfreundin Ebba eingeladen zu werden, weil diese einen Eisbären zu Hause auf dem Fußboden liegen hat. Den möchte sie streicheln. Als sie endlich Ebba besuchen darf, verschwindet deren goldener Anhänger. Ninni weiß nicht, wie es dazu kam, schließlich ist sie keine Diebin. Aber sie wird von Ebba vor der ganzen Klasse angeschwärzt.

Maar, Paul

Ein Sams für Martin Taschenbier

Taschenbier Junior ist ein schüchternes und unter Mitschülern wenig beliebtes Kind. Seine Begeisterung über die bevorstehende Klassenfahrt hält sich daher in Grenzen, bedeutet diese doch spätestens beim Skifahren dem Spott der anderen ausgeliefert zu sein. Als wenig später das Sams erscheint, kommt alles anders als erwartet.

Fehe’r, Christiane

Dann mach ich eben Schluss

Auf dem Heimweg von einer Party fährt der 18 jährige Maximilian frontal gegen einen Baum. Er ist sofort tot, Die drei Mitinsassen sind schwer verletzt. Was ist geschehen, dass er keinen anderen Weg mehr für sich sehen konnte? Alle Beteiligten suchen bei ihrer Trauerarbeit nach Antworten.

Oberecht, Bettina

Opferland

Nach jahrelangem Mobbing und mehreren Schulwechseln will Cedric sein letztes Schuljahr in einer Schule 40 km entfernt von seiner Familie hinter sich bringen. Es scheint gut zu gehen, er ist unauffällig, fast unsichtbar. Doch dann will seine Theatergruppe ein Stück über Mobbing spielen und er soll die Hauptolle spielen. Alles beginnt erneut! Oder doch nicht?

Obrecht, Bettina

Opferland - Wenn die anderen dich kaputt machen

In Cedric bricht seine ganze Mobbing-Vergangenheit auf, als er in der Film-AG eine Rolle übernehmen soll. Seine Reaktion bringt alle gegen ihn auf, außer Sinja. Sie scheint ihn zu verstehen, auch wenn er nichts erzählt. Cedric war immer anders als seine Mitschüler, die konnten sich ihn als Opfer auswählen, weil die Lehrer sich scheinbar neutral verhielten, ihn aber eigentlich verurteilten - immer zu Unrecht. Erst in Cedrics 5. Schule kann sich das ändern.

Blobel, Brigitte

Feuerprüfung

Nelly bewundert ihre ältere Schwester Coco, die beiden sind unzertrennlich. Coco ist verliebt in Tomke und gehört endlich zur Clique. Nelly gehört nicht dazu. Eines Tages erfährt Coco, dass ihre Clique Kinder abzieht und mobbt. Wenn das stimmt, dann droht ihre glückliche Welt einzustürzen. Sie kann und will es nicht glauben. Abends beim Lagerfeuer, als alle schon kräftig alkoholisiert sind, stellt sie die brisanten Fragen und der Streit zwischen Tomke und ihr eskaliert folgenschwer.

Zöller, Elisabeth

Kim kann stark sein

„Lasst mich bitte vorbei!“, sagt Kim. Ihr Herz pocht. Grit und Fritz, zwei Kinder aus ihrem Kindergarten versperren ihr den Weg und wollen ihre neue Schultasche haben. Vor lauter Angst macht sie sich ganz klein. In ihrer Kindergartengruppe lernt Kim dann in solchen Situationen auf sich selbst zu vertrauen und mutig zu sein.

Bougaeva, Sonja

Wie Frau B. so böse wurde ...

Wenn jemand so richtig biestig ist, scheinbar ohne Grund, tagein, tagaus, dann kann man Gründe finden. Bei Frau B. wäre das ganz einfach, aber es gibt sich niemand Mühe nachzuforschen. So bleibt sie in den Augen der Nachbarn, vor allem der Kinder, eine Person, der man nicht so gern begegnet. Genau so zeichnet Sonja Bougaeva die Titelperson.

Robson, Jenny

Tommy Mütze

Tommy kommt neu in die Klasse mit einer Wollmütze auf dem Kopf, die nur die Augen freilässt. Selbst zum Essen wird die Mütze nicht abgenommen. Was verbirgt sich nur unter der Mütze?