Es wurden 2406 Rezensionen mit diesen Kriterien gefunden:
Tezuka, Osama

Buddha. Band 7. Das Rad der Lehre

In der 10-bändigen BUDDHA-Biographie widmet sich Osama Tezuka voller Fabulierlust dem Leben und Wirken des Begründers des Buddhismus und entführt den Leser in das historische Indien. Ebenso humorvoll wie kritisch und reflektiert erzählt der Großmeister des Manga die abenteuerliche Geschichte des Fürstensohns Siddhartha Gautama, der vor ca. 2500 Jahren aus seiner religiösen und sozialen Tradition ausbrach und zum Erleuchteten wurde.

Tezuka, Osama

Buddha. Band 7. Das Rad der Lehre

In der 10-bändigen BUDDHA-Biographie widmet sich Osama Tezuka voller Fabulierlust dem Leben und Wirken des Begründers des Buddhismus und entführt den Leser in das historische Indien. Ebenso humorvoll wie kritisch und reflektiert erzählt der Großmeister des Manga die abenteuerliche Geschichte des Fürstensohns Siddhartha Gautama, der vor ca. 2500 Jahren aus seiner religiösen und sozialen Tradition ausbrach und zum Erleuchteten wurde.

Roy, Le

Henry David THOREAU. Das reine Leben

Henry David Thoreau (1817-1862) ist einer der einflussreichsten amerikanischen Philosophen und Schriftsteller des 19. Jahrhunderts. Mit „Walden“ und „Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat“ - dem Standardwerk über zivilen Ungehorsam - ist er spätestens seit den 68ern auch in Deutschland besonders populär. Dieser ungewöhnliche Denker führte ein ebenso außergewöhnliches Leben.

Roy, Le

Henry David THOREAU. Das reine Leben

Henry David Thoreau (1817-1862) ist einer der einflussreichsten amerikanischen Philosophen und Schriftsteller des 19. Jahrhunderts. Mit „Walden“ und „Über die Pflicht zum Ungehorsam gegen den Staat“ - dem Standardwerk über zivilen Ungehorsam - ist er spätestens seit den 68ern auch in Deutschland besonders populär. Dieser ungewöhnliche Denker führte ein ebenso außergewöhnliches Leben.

Rosa, Barks/

Länder Enten Abenteuer

Dagobert Duck – der Archetyp des Ur-Kapitalisten – hockt in seinem Geldspeicher und zählt das Geld, das Andere hart für ihn erarbeitet haben, so sesshaft, so bekannt? Nein! Die reichste Ente der Welt hat noch eine andere Seite: Denn Dagobert Duck ist keiner von diesen modernen Finanzkapitalisten, die ihr Geld mit Mausklicks vor Apple-Rechnern verdienen – er ist das, was man früher einen Substanz- oder Realkapitalisten genannt hat. Ein Abenteurer, und zwar einer der größten der Welt!

Rosa, Barks/

Länder Enten Abenteuer

Dagobert Duck – der Archetyp des Ur-Kapitalisten – hockt in seinem Geldspeicher und zählt das Geld, das Andere hart für ihn erarbeitet haben, so sesshaft, so bekannt? Nein! Die reichste Ente der Welt hat noch eine andere Seite: Denn Dagobert Duck ist keiner von diesen modernen Finanzkapitalisten, die ihr Geld mit Mausklicks vor Apple-Rechnern verdienen – er ist das, was man früher einen Substanz- oder Realkapitalisten genannt hat. Ein Abenteurer, und zwar einer der größten der Welt!

Wolfsgruber, Linda

Arche

Ein besonderes Buch über die Sintflut - fast ohne Worte, aber durchaus beredt auf seine Weise. Zum Schauen, Entdecken und Träumen.

Das Schweigen unserer Freunde

„Das Schweigen unserer Freunde“ erzählt von der schwierigen Freundschaft zweier Familien – die eine schwarz, die andere weiß – unter dem Eindruck der so genannten „Rassenunruhen“, welche die USA im Jahre 1968 erschütterten.

Mark Long, Jim Demonakos

Das Schweigen unserer Freunde

Wir befinden uns in der zweiten Hälfte der 1960er-Jahren in Texas. Der weiße Fernsehreporter Jack Long will im Schwarzenviertel von Houston längs der Wheeler Avenue eine Reportage machen und lernt den farbigen Dozenten Larry Thomas kennen - eine Freundschaft entsteht, die viel später erst beim ""TSU Five""-Prozess wichtig wird. Die Graphic Novel benötigt einiges Vor-Verständnis und ist nicht leicht nur anhand der Bilder und des knappen Textes nachvollziehbar.

Steinhöfel, Andreas

Rico, Oskar und der Diebstahlstein Audio-CD

Der ""tiefbegabte"" Rico und sein schlauer Freund Oskar begeben sich auf die abenteuerliche Suche nach einem verlorenen Stein aus dem Vermächtnis des alten Nachbarn. Der Stein ist ein besonderer, vermeintlich ""gezüchteter"" Stein, und als die Jungen das Geheimnis endlich gelöst haben ist die Geschichte leider schon zu Ende - obwohl man sie eigentlich immer, immer weiterhören möchte, so spannend und witzig ist sie von Andreas Steinhöfel erzählt.

Messenger, Norman

Das Land Manglaubteskaum

In diesem überaus detailliert und farbenfroh gezeichneten künstlerischen Sachbilderbuch gerät der neugierige Leser auf eine phantastische Insel, deren Tiere, Pflanzen und Bewohner mehr als sonderbar sind. Die Enzyklopädie dieses unglaublichen Landes wird in überraschenden und skurrilen Details veranschaulicht und schickt die Phantasie der Leser auf eine ganz besondere Reise.

Messenger, Norman

Das Land Manglaubteskaum

Küssende Muscheln, vielflügelige Papageien und Bäume, die sich einen Knoten in ihren Stamm machen, um sich selbst daran zu erinnern, dass sie auch Äste und Laub hervorbringen sollen – solch wundersame Dinge und vieles mehr gibt es im sagenhaften Land ManGlaubtEsKaum. Der Leser kann sich wie ein Entdecker fühlen, die ein bisher unerforschtes Land gefunden hat und es nun erforscht.

Messenger, Norman

Das Land ManGlaubtEsKaum

Ganz wunderschöne und fantasievolle Bilder, realistisch wie in alten und teuren naturwissenschaftlichen Büchern, beweisen: Dieses Land muss es wirklich geben, man mag es glauben oder nicht. Die Darstellung in Form eines Sachbuchs, die ausklappbaren Seiten mit den ausgeklügelten übergreifenden Bildern sind ein weiterer Hinweis auf die Wahrheit dieser Behauptung.

Messenger, Norman

Das Land Manglaubteskaum

Große Bildtafeln mit übersichtlichen Begleittexten erwecken den Eindruck eines Sachbuches. Dargestellt werden zwölf besonders eindrucksvolle Besonderheiten des phantastischen Landes “Manglaubteskaum”. Den Abschluss bildet der Bücherberg, der den Inselbewohnern Gutenachtgeschichten erzählt.

Messenger, Norman

Das Land ManGlaubtEsKaum

Da segelt einer gemütlich übers Meer und entdeckt plötzlich eine unbekannte Insel. An Land trifft er auf allerlei Merkwürdiges: Zum Beispiel einen Bücherberg, ein Spukgebirge, einen Zaubersee. Alles bevölkert von einer fabulösen Fauna und Flora. Selbst die puppengroßen Einwohner sehen ein wenig anders aus als normale Sterbliche. Alle seine Eindrücke hält der Entdecker in Wort und Bild auf 12 Tafeln fest. Zum Glück! Denn plötzlich ist die Insel ManGlautEsKaum wieder verschwunden.

Messenger, Norman

Das Land Manglaubteskaum

Norman Messenger erzählt voller Begeisterung von seiner Reise in das Land Manglaubteskaum. Die ungewöhnliche Insel wird von ihm erforscht, durch die Erzählungen und die wunderschönen Aquarelle kann man daran teilhaben. Wie in einem alten Reisetagebuch stellt er das Dorf und seine Bewohner vor, zeigt merkwürdige Pflanzen und bizarre Tiere, das Blumental, die Gärten und den Zaubersee. Auch das Spukgebirge und den Bücherberg, an dessen Fuß die Inselbewohner ihre Häuser bauen, gilt es zu erforschen.

Wendt, Albert

Der kleine Fallschirmspringer

Der kleine Fallschirmspringer wird kurz vor der Landung abgetrieben und verirrt sich sieben Mal in seltsame und verrückte Situationen, aus denen ihn sein besorgter Lehrer heraushelfen will. Aber der Lehrer kommt immer zu spät, und der Junge macht seine Erfahrungen ganz allein. Sieben Mal werden poetisch verdichtete und skurile Begebenheiten erzählt, in die der kleine Junge gerät.

Wendt, Albert

Der kleine Fallschirmspringer

Albert Wendt erzählt in seinem Buch ""Der kleine Fallschirmspringer"" sieben kurze Geschichten über den kleinen Fallschirmspringer und seine Abenteuer. Sie sind in einer besonderen, leisen und wohl bedachten Sprache verfasst und fordern vom Leser, sich auf diese Besonderheit einzulassen.

Wendt, Albert

Der kleine Fallschirmspringer

Die sieben kurzen Geschichten um die kleinen Erlebnisse des kleinen Fallschirmspringers (unterstützt vom kleinen Wind) spielen fernab von Hetze und Hektik, sind leise und traumhaft und sehr schön - wenn man sich darauf einlassen will und kann.

Tolman, Marije; Tolman, Ronald

Die Insel

Das textlose Bilderbuch, das Vater und Tochter gemeinsam erschaffen haben, nimmt seine Leser auf eine Reise in die eigenen Träume und Imaginationen mit. Die Geschichte entsteht beim Betrachten der wundersam gestalteten Bildfolge vom kleinen Eisbären, der aus der weißen Wolke überm Meer herabklettert und auf viele verschiedene Tiere trifft, mit denen er eine kleine Weile Zeit verbringt, bevor er weiterreist und am Ende neben dem Waschbär sitzend in den Nachthimmel träumt.

Tolman, Marije; Tolman, Ronald

Die Insel

Ein Eisbär lebt auf einer Insel weit draußen im Meer. Hier trifft er auf verschiedene andere Tiere, mit denen er spielt, träumt und einfach glücklich ist.

Die Insel

Im übertragenen Sinn haben wir es mit der Insel ""Erde"" zu tun, auf der jede Kreatur seinen Platz hat, haben soll. Ausgerechnet der Eisbär, dessen Lebensraum sich dramatisch verengt, ist hier die freundliche Hauptperson, die niemandem etwas zu Leide tut, mit allen Tieren gut befreundet ist. Der Mensch tritt nur indirekt auf: ein dunkler Leuchtturm, die zerstörte Landschaft einer Insel. Ein sehr leises, poetisches Buch ohne Text.

Budde, Nadia

Und irgendwo gibt es den Zoo

Den Vergleich zwischen Mensch und Tier muß in diesem Bilderbuch von Nadia Budde die gesamte Familie, Nachbarschaft und die besten Freunde aushalten: in lustigen und übermütigen Reimen wird benannt und in stark karikierten Zeichnungen gezeigt, was die beiden verbindet und ähnlich macht. Ein Bilderbuch zum Lachen und zum vergnüglichen und kreativen Spiel mit der Sprache schon für die ganz Kleinen.

Budde, Nadia

Und irgendwo gibt es den Zoo

Den Vergleich zwischen Mensch und Tier muss in diesem Bilderbuch von Nadia Budde die gesamte Familie, Nachbarschaft und die besten Freunde aushalten: in lustigen und übermütigen Reimen wird benannt und in stark karikierten Zeichnungen gezeigt, was die beiden verbindet und ähnlich macht. Ein Bilderbuch zum Lachen und zum vergnüglichen und kreativen Spiel mit der Sprache schon für die ganz Kleinen.

Budde, Nadia

Und irgendwo gibt es den Zoo

In dem Buch werden sowohl graphisch als auch phonetisch Ähnlichkeiten zwischen unterschiedlichen Menschen und unterschiedlichen Tierrassen dargestellt.

Budde, Nadia

Und irgendwo gibt es den Zoo

Ähnlichkeiten zwischen Menschen und Tieren sind Nadia Buddes Thema. Beim Malen entdeckt sie gemeinsame Merkmale und Ähnlichkeiten und schreibt kleine Reime zu ihren Bildern und freut sich dabei, das ist ansteckend!

Budde, Nadia

Und irgendwo gibt es den Zoo

""Ich glaube, ich bin … wie ein Pinguin"" beginnt diese atemberaubende Tour durch Familie und Freunde des Ich-Erzählers, auf der alle auffällige Ähnlichkeiten zu Tieren aufweisen, die sich auf ihre jeweiligen Namen reimen. Am Ende, nachdem so viele Quasi-Tiere schon im Hause sind, stellt der Ich-Erzähler fest: ""Und ich frage mich, - WIESO - gibt es eigentlich den Zoo?""