Gaarder, Jostein

Das Orangenmädchen

Um die große Liebe geht es in dem poetischen Roman Das Orangenmädchen von Jostein Gaarder: Viele Jahre nach dem Tod des Vaters findet Georg dessen Abschiedsbrief an ihn. Darin erzählt er dem Sohn, wie er einst um eine junge Frau geworben hat, die sich seinem Werben zunächst lange entzogen und ihn schließlich doch erhört hat. Das Mädchen wird seine Frau und Georgs Mutter.

Gaarder, Jostein

Das Orangenmädchen

Der 15jährige Georg, frisch verliebt, kennt seinen Vater kaum, da dieser starb als er vier Jahre alt war. Der Abschiedsbrief an seinen Sohn wird jetzt erst gefunden. Doch dieser Brief ist auch ein Liebesbrief, in dem er von seiner Liebe zum Orangenmädchen, Georgs Mutter, erzählt. Für Georg ist dieser Brief erst eine Reise in die Vergangenheit, begreift aber bald, dass es darin auch um seine Zukunft geht.

Gaarder, Jostein

Das Orangenmädchen

Georg ist 15, als seine Großeltern einen an ihn gerichteten Brief seines vor 11 Jahren gestorbenen Vaters finden. Darin erzählt er die Geschichte seiner Liebe zum Orangenmädchen, Georgs Mutter, und seines Abschieds von der kleinen Familie in den Monaten, in denen er um seine Krankheit wusste. Georgs Vater hadert bis zuletzt mit seinem frühen Tod und will von seinem Sohn wissen, ob es wert war, ihn in die Welt zu setzen, von der man schon nach kurzer Zeit wieder Abschied nehmen muss.

Boyne, John

Der Junge im gestreiften Pyjama

siehe in der Besprechung selbst

Rosen, Michael

Mein trauriges Buch

Michael Rosen war sehr traurig, als sein Sohn starb. In diesem Buch schreibt er über seine Traurigkeit, wie sie ihn überwältigt, wie sie ihn manchmal aber auch zornig macht, wie er gelernt hat, mit ihr zu leben. (unter Verwendung des Verlagstextes)

Herzog, Annette

Kapitän Seebärs letzte Reise

Jeden Tag erzählt Großvater seinem Enkel Jonas von Kapitän Seebärs Abenteuern. Als der Großvater überraschend stirbt, ist Jonas sehr wütend und traurig. Und auch der kleine Kapitän Seebär aus der unvollendet gebliebenen Geschichte treibt plötzlich ziellos mit seinem Schiff über das Meer in der Regentonne. Gemeinsam mit dem Mädchen Janina findet Jonas einen Weg, sich von seinem Großvater zu verabschieden und gleichzeitig Kapitän Seebär zu helfen.

Herzog, Annette

Kapitän Seebärs letzte Reise

Jonas mag seinen Großvater sehr, der ihm immer Geschichten von Käpten Seebär erzählt hat. Doch dann ist Großvater ganz plötzlich verstorben ohne Abschied. Jonas muss mit seiner Trauer umgehen lernen und auch die Abenteuer des Käpten Seebär muss nun Jonas selbst vollenden. Dabei lernt er eine neue Freundin kennen und auf der letzten Reise des Seebären kann er sich sogar von seinem Opa verabschieden.

Herzog, Annette

Kapitän Seebärs letzte Reise

In dem Sommerferien ist Jonas (ca. 8 J.) am allerliebsten bei seinem Großvater. Der besitzt einen kleinen Garten und erzählt wunderbare Abenteuergeschichten. Doch dann stirbt der Großvater ganz plötzlich...

Gaarder, Jostein

Das Schloss der Frösche

Es ist ein Abenteuer, das Kristoffer im Schloss der Frösche bestehen muss: Eine Verschwörung ist im Gange, fiese Salamander stecken mit dem zwielichtigen Hofmarschall unter einer Decke. Doch das größte Abenteuer wartet noch auf ihn: die Rückkehr in die normale Welt, aus der er im Schlaf herausgefallen ist, bevor sein Schlafanzug sich in Prinzenkleidung verwandelt hat. Ob der alte König den Weg kennt? Jedenfalls sieht er aus, wie Kristoffers Großvater ausgesehen hat - und der wusste fast alles.

Jalonen, Riitta

Das Mädchen unter dem Dohlenbaum

Ein Mädchen steht vor dem Bahnhof unter einem Baum voller Vögel. Sie wird demnächst umziehen, denn die Mutter muss nach dem Tod des Vaters eine neue Stelle und eine neue Wohnung finden. Die flatternden Vögel erinnern das Mädchen an viele Erinnerungen, vom Vater, dem Segeln mit ihm und seinen Gesang. Und sie denkt über den Tod nach, was danach geschieht und wie Tote, Väter oder auch Dohlen, sich in der “anderen Welt” zurechtfinden.

Jalonen, Riita

Das Mädchen unter dem Dohlenbaum

Ein Buch über Tod und Abschied: Der Vater eines kleinen Mädchens ist gestorben. Sie lebt nun mit ihrer Mutter allein, die in einer anderen Stadt neu beginnen will. Das Mädchen überlegt, wie es im Himmel ist, und ob ihr Vater nun alles, was sie tut, sehen kann. Sie erinnert sich aber auch an gemeinsame Erlebnisse und zählt auf, was jetzt nicht mehr sein kann.

Jalonen, Riitta

Das Mädchen unter dem Dohlenbaum

Nach dem Tod des Vaters, versucht das kleine Mädchen, das Ereignis auf ihre ganz eigene Art und Weise zu verarbeiten. Mit Hilfe von Erinnerungen und der kritischen Betrachtung der gegenwärtigen Situation, versucht sie Antworten auf ihre Fragen zu finden.

Jalonen, Riitta

Das Mädchen unter dem Dohlenbaum

Ein kleines Mädchen steht frühmorgens wartend unter einem Baum, auf dem eine Schar Dohlen schläft. Ihre Mutter kauft im gegenüberliegenden Bahnhof Fahrkarten. Es ist ein trüber Herbstmorgen. Aber nicht nur das Wetter ist kalt und grau, auch im Inneren des Mädchens dominieren diese Farben. Denn ihr Vater ist vor kurzem verstorben. Welche Gedanken gehen durch ihren Kopf? Wie trauert sie um ihren Vater? Und was hat sein Tod mit den Dohlen zu tun?

Schulz, Hermann

Die schlaue Mama Sambona

Als Mama Sambona sterben soll, will der Tod ganz sicher gehen: Da er nur drei Holversuche hat, schickt er seinen Boten, den Hasen, vor, um Mama Sambona auch anzutreffen. Doch der bekommt Angst, als er von deren Jagdhunden hört. Als der Tod selbst kommt, vertröstet ihn Mama Sambona. Einmal muss sie die Hausaufgaben ihrer Nichte beaufsichtigen, einmal erst die Hirse ernten. Beim dritten Mal animiert ihn die Trommelmusik zum Tanzen, so dass er M. S. ganz vergisst. So lebt sie heute noch.

Schulz, Hermann

Die schlaue Mama Sambona

Wir befinden uns in Afrika. Dort - im Victoria- See - lebt die schlaue Mama Sambona, dieKönigin der Ukerewe-Insel, die sogar den Tod übertölpelt.

Die schlaue Mama Sambona

Eine schöne und einfache Geschichte, wie man dem Tod ein Schnippchen schlagen kann. Der mag es nämlich gar nicht, wenn er den Ausgesuchten nicht antrifft oder wenn dieser gerade wichtige Aufgaben für ein Kind wahrnimmt. Die weise Alte aus Ostafrika weiß das geschickt zu nutzen.

Schulz, Hermann

Die schlaue Mama Sambona

Ein fröhliches Fest feiert die schlaue Mama Sambona, um den Tod zum Leben zu verführen. Laut, bunt, fröhlich. So einfach lässt sich die Königin nämlich nicht in das Land der Ahnen mitnehmen.

Erlbruch, Wolf

Ente, Tod und Tulpe

Eine Ente lernt den Tod kennen, der sie als Person lange begleitet. Sie sprechen über den Vorgang des Sterbens und die Vorstellungen über die Zeit danach und fühlen sich wie Freunde. Eines Tages stirbt die Ente tatsächlich und der Tod, nachdem er sie auf die Reise geschickt hat, widmet sich neuen “Bekanntschaften”.

Erlbruch, Wolf

Ente, Tod und Tulpe

Die Ente bemerkt, dass der Tod ihr auf den Fersen ist. Er wolle schon mal in der Nähe sein, solange sie lebe, nur für den Fall, erklärt er der Ente. Zuerst hat die Ente Angst vor dem Tod. Aber dann merkt sie, dass er eigentlich ganz nett ist…

Erlbruch, Wolf

Ente, Tod und Tulpe

Schon länger hatte die Ente so ein Gefühl, doch eines Tages bemerkt sie ihn endlich. Er steht vor ihr, der Tod. Die Ente erschrickt, doch bald stellt sich heraus, dass es noch nicht Zeit zum Sterben ist. So beginnen sie einen gemeinsamen Lebensabschnitt, der für beide eine Zeit der Annäherung bedeutet.

Erlbruch, Wolf

Ente, Tod und Tulpe

Unglaublich. Wir kennen inzwischen viele - auch - Bilderbücher, die sich mit dem Tod beschäftigen. Mit dem Sterben, diesem Übergang, gibt es wohl nur dieses. Und es ist derart gelungen, dass jedem Leser sofort die Angst genommen wird. Den Teich wird es nicht mehr geben, wenn du nicht mehr da bist. In welcher Wirklichkeit leben wir eigentlich?

Randerath + Chudzinski, Jeanette + Daniela

Der Abschiedsbrief von Opa Maus

Berts Opa ist gestorben. Soeben haben ihm alle Verwandten eine Sonnenblume auf sein Grab gelegt. Bert ist traurig. Seine Mutter tröstet ihn, beantwortet seine Fragen und kann ihm zu ihrer Freude ein kleines Päckchen und einen Brief von ihm überreichen. Zunächst versteht Bert die Worte seines geliebten Opas im Brief nicht. Doch als sie im Keller der Großmutter eine Kiste entdecken, wird Bert alles klar. Mit großer Freude erfüllt er Opas letzten Wunsch und zieht gestärkt in die Welt.

Randerath + Chudzinski, Jeanette + Daniela

Der Abschiedsbrief von Opa Maus

Bertis Opa ist gestorben. Soeben haben ihm alle Verwandten eine Sonnenblume auf sein Grab gelegt. Berti ist traurig. Seine Mutter tröstet ihn, beantwortet seine Fragen und kann ihm zu ihrer Freude ein kleines Päckchen und einen Brief von ihm überreichen. Zunächst versteht Berti die Worte seines geliebten Opas im Brief nicht. Doch als sie im Keller der Großmutter eine Kiste entdecken, wird Berti alles klar. Mit großer Freude erfüllt er Opas letzten Wunsch und zieht gestärkt in die Welt.

Randerath, Jeanette

Der Abschiedsbrief von Opa Maus

“Auf Wiedersehen, Opa”,flüstert Berti leise und legt eine leuchtende Sonnenblume auf das Grab. Berti ist traurig, er kann sich nicht vorstellen, dass Opa nicht mehr da ist. Opa Maus hat seinem Enkel einen Kompass und einen Brief hinterlassen. Anfangs weiß Berti nicht, was es mit diesem Geschenk auf sich hat und wie er Opas letzten Wunsch erfüllen kann. Doch schnell wird es Frühling und Berti macht eine Entdeckung im Keller.

Randerath, Jeanette

Der Abschiedsbrief von Opa Maus

Berti versteht nicht richtig, was der Tod seines Opas bedeutet. Doch dieser hat ihm einen Brief hinterlassen und mit der Zeit begreift Berti, was Opa ihm sagen wollte ....

Chudzinski, Randerath/

Der Abschiedsbrief von Opa Maus

Abschied nehmen, trauern und Hoffnung für das Weiterleben schöpfen sind Zielrichtung des Bilderbuches, welches mit einem gar untypischen Friedhofsbild beginnt. Auf einer saftig grünen Wiese steht eine graue Mäusefamilie mit leuchtend gelben Sonnenblumen im Arm - kein Sarg und auch kein Grab sind zu sehen. Bertis Großvater ist gestorben, doch was das eigentlich bedeutet, weiß Berti nicht.

Lyrevik, Anna+Thomas

Der beste Samstag der Welt

Die neunjährige Niki muss die Mutter ins Altersheim begleiten, weil sie dort für eine Kollegin einspringen muss und der ältere Bruder Abbas mit Verdacht auf Windpocken zuhause im Bett liegt. Das findet Niki langweilig, bis sie Frau Möller kennen lernt, die unbedingt nach Sorrent will. Beide schaffen gemeinsam den Ausflug zum Tivoli und es zeigt sich, dass Frau Möller zwar etwas verwirrt ist, aber sie erfüllt den Wunsch ihres verstorbenen Mannes. Und Niki kann Josef sagen, dass sie ihn mag.